HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,86%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,18%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,90%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,24%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 4,22%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,07%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 3,93%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,30%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,25%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 2,63%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,94%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,89%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 1,22%
PUM
Puma
Anteil der Short-Position: 1,18%
BDT
Bertrandt
Anteil der Short-Position: 1,03%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,89%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 0,79%
ADN1
ADESSO INH
Anteil der Short-Position: 0,77%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,77%
SRT
Sartorius
Anteil der Short-Position: 0,60%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 0,52%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,52%

Softing: Schlussspurt mit Kratzern in der Bilanz

Die gute Nachricht zuerst: Die von CEO Wolfgang Trier erhoffte Aufholjagd zum Jahresende hat Softing ist tatsächlich so gekommen und hat dem Unternehmen deutlich höher als gedachte Ergebnisse beschert. So erreichte das um Sonderfaktoren aus Übernahmen sowie aktivierten Entwicklungsleistungen bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (operatives EBIT) 2020 rund 1,6 Mio. Euro. Das ist zwar signifikant weniger als der vergleichbare Vorjahreswert von 4,1 Mio. Euro. Angesichts der mitunter heftigen Einschläge durch Corona lagen die Erwartungen aber merklich tiefer. Immerhin bewegte sich das operative EBIT nach neun Monaten 2020 noch auf der Nulllinie. Avisiert hatte Vorstand Trier für das Gesamtjahr daher ein operatives EBIT zwischen 0 und 0,5 Mio. Euro. Als vergleichsweise stabiler Anker hat sich einmal das Industriegeschäft erwiesen. Regional legten Nordamerika und Asien zum Schluss erfreulich zu. Aber auch der eher kurzzyklische Bereich IT Networks (ITN) hat spürbar an Dynamik gewonnen. Die Erlöse auf Konzernebene bewegen sich mit 78 Mio. Euro derweil im Rahmen der zuletzt in Aussicht gestellt knapp 80 Mio. Euro. „Kostendisziplin und der Aufbau neuer Wege zu unseren Kunden haben uns Cash-positiv durch das Krisenjahr 2020 geführt“, sagt Trier.

Softing  Kurs: 5,500 €

Soweit hat sich die Hoffnung der Investoren auf ein doch noch einigermaßen versöhnliches 2020 also erfüllt – auch abzulesen im Chart des Spezialisten für Automatisierungslösungen und Messtechnikgeräten. Unterm Strich wird Softing für 2020 aber dennoch einen deutlichen Fehlbetrag ausweisen. Und da beginnt der unerfreuliche Teil der Nachricht: Innerhalb des Automotive-Bereichs wird die Gesellschaft nämliche eine Sonderabschreibung auf den in der Bilanz ausgewiesenen Firmenwert vornehmen, der das Ergebnis mit 3,5 Mio. Euro belasten wird. „Bei der Überprüfung aktivierter Vermögenswerte zeichnet sich für ein Produkt im Segment Automotive Electronics ein Korrekturbedarf ab. Das in Prüfständen von Verbrennungsmotoren eingesetzte Produkt wird seine Planerwartungen aufgrund veränderter Antriebspolitik der Fahrzeughersteller nicht erreichen“, heißt es offiziell.

Diskutieren Sie HIER mit der BGFL-Community über die Softing-Aktie.

Auf das delikate Goodwill-Thema hatte boersengefluester.de bereits im August 2020 (HIER) hingewiesen und den Punkt auch bei unserem Vorstands-Interview im November (HIER) adressiert. Immerhin: Wer die Aussagen von Finanzvorstand Ernst Homolka damals aufmerksam gelesen hat, wird von der Firmenwertkorrektur nicht ganz auf dem falschen Fuß erwischt. Zur Einordnung: Per Ende des dritten Quartals summierte sich der Geschäfts- und Firmenwert in der Konzernbilanz auf knapp 18 Mio. Euro – bei einem Eigenkapital von 66 Mio. Euro und einer Bilanzsumme von 111 Mio. Euro. Die jetzt vorgenommenen Einschnitte halten sich also in Grenzen, so ungemütlich sie auch sind. Nun: Dividenden waren für 2020 ohnehin kein Thema und auch sonst bewegt sich der Aktienkurs derart deutlich unter Buchwert; da ist die jetzige Sonderabschreibung quasi nur noch die Bestätigung für die sowie skeptischeren Erwartungen einer Reihe von Börsianer.

Immerhin liegen die Karten nun auf dem Tisch. Und das ist ja auch schon mal was wert, selbst wenn man die jetzige Meldung natürlich auch in die Kategorie “Gewinnwarnung” einsortieren kann. Dennoch bleiben wir dabei: Für die Softing-Aktie stehen die weiteren Kurs-Chancen gar nicht mal so schlecht. Entsprechend positiv wertet auch CEO Wolfgang Trier die Auslangslage: „Softing hat das Corona-Jahr 2020 gut überstanden und startet mit Fokus auf Wachstumsthemen durch.”

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Softing
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
517800 5,500 Kaufen 50,08
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
8,59 17,28 0,50 25,23
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,81 13,13 0,51 4,40
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,10 0,20 3,64 08.05.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
07.05.2024 14.08.2024 14.11.2023 28.03.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-2,01% -12,10% 1,85% -10,71%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 78,71 83,89 91,07 77,60 84,69 98,31 114,50
EBITDA1,2 6,84 9,02 12,12 7,76 9,07 9,73 12,90
EBITDA-Marge3 8,69 10,75 13,31 10,00 10,71 9,90 11,27
EBIT1,4 2,35 4,08 4,30 -3,93 -0,48 0,76 -1,80
EBIT-Marge5 2,99 4,86 4,72 -5,06 -0,57 0,77 -1,57
Jahresüberschuss1 0,73 3,33 2,93 -4,58 -0,07 -1,18 4,00
Netto-Marge6 0,93 3,97 3,22 -5,90 -0,08 -1,20 3,49
Cashflow1,7 3,56 9,43 10,37 4,91 11,05 3,82 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,10 0,38 0,31 -0,50 0,01 -0,13 -0,38
Dividende8 0,13 0,13 0,04 0,04 0,10 0,10 0,20
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Rödl & Partner

Foto: Chris Kaeppeli auf Unsplash

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.