HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 13,08%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 10,17%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 8,10%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 7,41%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,87%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 6,82%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 6,23%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 5,72%
VAR
Varta
Anteil der Short-Position: 5,40%
SGL
SGL Carbon
Anteil der Short-Position: 4,92%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,88%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,39%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 3,19%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 2,33%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,28%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 2,24%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,87%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 1,79%
G24
SCOUT24
Anteil der Short-Position: 1,54%
AFX
Carl Zeiss Meditec
Anteil der Short-Position: 1,18%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 0,65%
STA2
STABILUS
Anteil der Short-Position: 0,57%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,50%

The Platform Group: Erfolgsrezept für Wachstum

In einer Sache kennt Dominik Benner kein Pardon. „Wir akzeptieren kein Cashburn. Wir sind immer darauf ausgerichtet, positive Cashflows und auch Gewinne zu machen”, betont der CEO von The Platform Group bei seiner Präsentation auf der Frühjahrskonferenz in Frankfurt. Derart markige Sätze kommen am Kapitalmarkt gut an, was sich auch in einem Aktienkurs auf Jahreshoch widerspiegelt. Kein Wunder, dass der Vortragsraum „Session II” im Le Méridien Hotel derart gut gefüllt ist, dass Frischluft zum knappen Gut wird. Dabei ist es gerade einmal rund acht Monate her, dass das Software-Unternehmen mit seinem Ökosystem aus E-Commerce-Plattformen und darin angeschlossenen Partnern aus dem damals chronisch erfolglosen Luxus-Handtaschen-Shop fashionette hervorgegangen ist.

Mittlerweile gehören 22 Plattformen aus den unterschiedlichsten Sektoren zum Konsolidierungskreis. Die jüngsten Neuzugänge sind hood.de, der auf nachhaltige Produkte spezialisierte avocadostore sowie eine – was normalerweise komplett untypisch für TPG ist – Minderheitsbeteiligung von rund 7,6 Prozent an dem ebenfalls börsennotierten Online-Brillenhändler Mister Spex. Was die Intention bei Mister Spex ist, bleibt bislang im Dunkeln. „Kein Kommentar”, wiegelt Benner in Frankfurt ab. Schauen wir mal, wann die Auflösung kommt. Ansonsten folgen die Transaktionen stets dem gleichen Strickmuster: TPG steigt günstig bei den E-Commerce-Plattformen ein und optimiert alles mit Hilfe der eigenen Software, schafft Schnittstellen für Partner und übernimmt das Marketing. Alles fürchterlich effizient und branchenübergreifend einsetzbar.

The Platform Group  Kurs: 9,280 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 58,75 65,24 73,16 94,81 133,76 168,43 432,20
EBITDA1,2 3,51 5,00 6,77 5,88 1,59 14,11 46,75
EBITDA-Marge3 5,97 7,66 9,25 6,20 1,19 8,38 10,82
EBIT1,4 1,50 2,60 4,27 3,45 -0,51 9,12 38,91
EBIT-Marge5 2,55 3,99 5,84 3,64 -0,38 5,42 9,00
Jahresüberschuss1 -0,31 0,30 1,40 0,87 -1,70 7,98 26,99
Netto-Marge6 -0,53 0,46 1,91 0,92 -1,27 4,74 6,25
Cashflow1,7 5,80 26,90 1,84 5,24 -13,81 2,22 104,09
Ergebnis je Aktie8 -0,05 0,05 0,23 0,14 -0,27 0,34 1,30
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2023 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Russler & Arnold

Die Zeit spielt dem Team um Dominik Benner dabei in die Karten, denn nach dem Corona-Hype sind viele E-Commerce-Modelle auf dem harten Boden der Realität gelandet. „Wir kaufen jetzt, weil andere kein Geld haben”, drückt es Benner plastisch aus. Mittelfristig will die Gesellschaft in 30 Branchen aktiv sein, ein Bruttowarenvolumen von mehr 1 Mrd. Euro erreichen und dabei eine EBITDA-Marge von Untergrenze 7 Prozent erwirtschaften. Zum Vergleich: Für 2023 kommt TPG auf ein Bruttowarenvolumen von (pro forma) 705 Mio. Euro sowie eine bereinigte EBITDA-Marge von etwas mehr als 5 Prozent. Für das laufende Jahr peilt Benner bislang ein Bruttowarenvolumen von 760 bis 800 Mio. Euro, einen Nettoumsatz zwischen 460 und 470 Mio. Euro sowie ein adjustierten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in einer Bandbreite von 24 bis 28 Mio. Euro an.

Das wiederum dürfte jedoch nur eine Zwischenetappe an, denn die Gesellschaft befindet sich in sehr konkreten Übernahmeverhandlungen mit drei Kandidaten. Sollten die Transaktionen zustande kommen – wonach es aussieht – dürfte TPK die Prognose neu formulieren. Der perfekte Zeitpunkt dafür wäre der Kapitalmarkttag am 11. Juni 2024 im Spin-Tower in der Frankfurter City. Insgesamt sieht das alles nach einer knackigen Investmentstory aus, zumal auch die Zahlen im jetzt veröffentlichten Geschäftsbericht 2023 allesamt in die richtige Richtung zeigen. Bei Erlösen von 432,20 Mio. Euro blieb ein Jahresüberschuss von 24,48 Mio. Euro hängen – nach knapp 8,00 Mio. Euro im Jahr zuvor. „Wir haben Rückenwind und sind bullish“, sagt Dominik Benner.

Wirklich vergleichbar sind die Daten aber nicht, denn für 2022 (und die Jahre davor) handelt es sich um die Historie der früheren fashionette. Die Kursziele der meisten Analysten rücken – abgesehen von den 17 Euro, die Hauck Aufhäuser momentan für realistisch hält – zwar allmählich in Reichweite, doch boersengefluester.de geht davon aus, dass die Experten ihre Modelle nach dem Kapitalmarkttag nochmals überarbeiten. Dabei sieht die Bewertung der Aktie schon jetzt nicht übermäßig ambitioniert aus.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
The Platform Group
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2QEFA 9,280 Kaufen 184,44
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
11,60 8,84 1,31 33,38
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,26 1,77 0,43 5,41
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 27.06.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
29.05.2024 23.08.2024 15.11.2024 17.05.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
16,35% 37,48% 50,65% 97,87%
    

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie Interna aus der Redaktion. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie! Selbstverständlich behandeln wir Ihre E-Mail-Adresse vertraulich und verwenden sie ausschließlich für den Versand des Newsletters BGFL WEEKLY.

Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.