VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 6,85%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,32%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,77%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,51%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 4,22%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 4,02%
HDD
Heidelberger Druckm.
Anteil der Short-Position: 3,72%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,56%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,15%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 3,13%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,09%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 2,94%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 2,85%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,63%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,79%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,75%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,51%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 1,19%
GFT
GFT Technologies
Anteil der Short-Position: 1,09%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,72%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,60%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 0,59%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 0,49%

Turbon: Ungewöhnlicher Dividenden-Hit

Eine offene Informationspolitik sieht wohl anders aus. Am 16. April 2014 überraschte Turbon zunächst mit der Ankündigung, neben einer normalen Dividende von 0,60 Euro, noch eine Sonderausschüttung von 1,00 Euro pro Aktie vorzunehmen. Bei insgesamt 3.294.903 Anteilscheinen entspricht das einer Dividendensumme von 5,27 Mio. Euro. Die Hauptversammlung des Herstellers von Druckerpatronen findet am 18. Juni 2014 statt. Beim gegenwärtigen Aktienkurs von 12,10 Euro kommt der Titel damit auf eine Rendite von immerhin 13,2 Prozent. Aber Achtung: Am Tag nach der HV wird die Dividende zwar an die Aktionäre überwiesen, aber gleichzeitig auch vom Kurs abgezogen. Es gibt also keine Geschenke! Enttäuscht wurden zudem Anleger, die darauf gesetzt haben, dass in dem frisch vorgelegten Geschäftsbericht auch die Hintergründe der Bonuszahlung erläutert werden. Immerhin übersteigt die Dividendensumme den für die Auszahlung maßgeblichen AG-Gewinn von 2,4 Mio. Euro um deutlich mehr als das Doppelte. Der 2013er-Konzerngewinn erreichte 3,21 Mio. Euro.

 

Turbon  Kurs: 4,020 €

 

Zum Thema Dividende heißt es in dem 60 Seiten umfassenden Geschäftsbericht lediglich: „Der Vorschlag für die Gewinnverwendung wurde ausführlich erörtert.“ Und so lässt sich derzeit nur spekulieren, was den Ausschlag für den unerwarteten Dividendenplan gegeben hat. Größter Profiteur der Ausschüttung ist Holger Brückmann-Turbon, dem – direkt und indirekt – knapp 42,9 Prozent der Turbon-Aktien zuzurechnen sind. Dreh- und Angelpunkt dürfte eine Optionsvereinbarung zwischen Holger Brückmann-Turbon und dem langjährigen Großaktionär NCR aus Amerika sein, die über ihre Augsburger Tochter bei Turbon engagiert sind. Insgesamt geht es hier um 1.050.000 Anteilscheine – was einem Anteil von knapp 31,87 Prozent entspricht. Das Vertragswerk ist so ausgestaltet, dass Brückmann-Turbon bis zum 31. Mai 2014 das Recht hat, die von der NCR GmbH gehaltenen Papiere zu kaufen. Laut einer DGAP-Stimmrechtsmitteilung vom 27. Juni 2013 sah es zwar so aus, als ob die Brückmann zurechenbare HBT Holdings GmbH die Option bereits gezogen habe. Dem scheint allerdings doch nicht so zu sein. Details aus dem Gesellschaftervertrag, etwa der Ausübungspreis, sind nicht öffentlich.

Eine plausible Erklärung für die Sonderdividende wäre, dass der frühere Vorstandschef Brückmann-Turbon die NCR-Option ausübt und seinen Ausschüttungserlös von brutto 3,94 Mio. Euro mit ein paar Tagen Verspätung für die teilweise Refinanzierung der 1.050.000-Turbon-Aktien der Amerikaner einsetzt. Auf Basis der momentanen Kurse hätte das Paket einen Wert von immerhin 12,7 Mio. Euro. Nach Abschluss des Deals käme Brückmann-Turbon auf 74,76 Prozent der Stimmen – am Streubesitz von 25,24 Prozent hätte sich freilich nichts geändert. Rein wirtschaftlich gibt es hingegen Grund für eine Sonderausschüttung: Die Eigenkapitalquote beträgt eher durchschnittliche 38 Prozent, die Netto-Finanzverbindlichkeiten belaufen sich auf 13,77 Mio. Euro. Der Cashflow erreichte 6,74 Mio. Euro. Nach dem Ende 2013 getätigten Kauf der International Laser Group rechnet Turbon für 2014 mit Umsätzen von mehr als 100 Mio. Euro und einem Gewinn vor Steuern von über 6 Mio. Euro.

Unterm Strich ist die Turbon-Aktie demnach immer noch sehr günstig bewertet. Schließlich beträgt die gesamte Kapitalisierung nicht einmal 40 Mio. Euro. Bis zur Ausschüttung der Dividende dürfte sich die Turbon-Aktie überdurchschnittlich positiv entwickeln. Spätestens wenn der Dividenden-Trumpf zur HV gespielt wurde, werden die Karten aber wohl neu gemischt. Nachhaltig spannend bleibt dagegen die Frage, ob sich eventuell noch weitere Verschiebungen im Aktionärskreis ergeben können. Womöglich gibt es ja sogar Überlegungen für einen Börsenrückzug.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Turbon
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
750450 4,020 Halten 13,25
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
5,83 9,34 0,65 56,62
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,37 8,19 0,27 3,69
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 24.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
27.08.2021 29.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-9,04% -12,74% -14,47% -5,63%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.