HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 13,42%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 8,11%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 5,75%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 5,58%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 5,53%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,42%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 5,19%
NA9
NAGARRO
Anteil der Short-Position: 4,62%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,36%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 4,20%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,69%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,59%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 2,19%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,74%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,54%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,44%
AFX
Carl Zeiss Meditec
Anteil der Short-Position: 1,32%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,31%
RDC
REDCARE PHARMACY ...
Anteil der Short-Position: 1,22%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,20%
TUI
TUI
Anteil der Short-Position: 1,08%
AG1
AUTO1 GR. INH
Anteil der Short-Position: 0,88%

Vectron Systems: Aktie in Top-Form

Was für eine Veränderung: Zwar hat Thomas Stümmler, CEO von Vectron Systems, schon immer ein Talent dafür gehabt, die Investmentstory des Anbieters von Kassensystemen und darauf aufbauenden digitalen Mehrwertservices für Gastronomie und Bäckereien sehr überzeugend rüberzubringen. Doch wo es früher häufig um erst geplante Einführungen sowie strategische Winkelzüge zur Ausweitung der wiederkehrenden Umsatzerlöse ging, hat Stümmler nun regelmäßig fertige Produkte parat. Insbesondere im Bereich Ordering via Smartphone und QR-Code, bei Reservierungsmodulen sowie im Paymentprozess haben die Münsteraner kräftig aufgerüstet. Hinzu kommt die neue Kompaktkasse POS Life für monatlich 69,90 Euro, mit der Vectron insbesondere kleinere Einzelhändler wie Bücherläden, Boutiquen oder auch Blumengeschäfte adressiert. Nach dem Rückzug von Casio und Sharp aus diesem Segment, rechnet sich Vectron hier frische Chancen aus.

Das alles sieht nach einem guten Plan aus, der auch bereits am Kapitalmarkt zündet. So zählt die Vectron-Aktie mit einem Kursplus von 40 Prozent seit Jahresbeginn zu den Top 5 aus dem Frankfurter Scale-Segment. Nur die Anteilscheine von Cyan, Apontis Pharma, Ernst Russ und MGI – Media and Games Invest haben 2024 im Scale bislang noch besser performt. „Wir erwarten einen Boost von den neuen Services“, sagt Stümmler bei seiner Präsentation vor Investoren auf der Frühjahrskonferenz in Frankfurt. Gleichwohl hat boersengefluester.de den Eindruck, dass die meisten Anleger das Potenzial der neuen Services entweder unterschätzen oder sie die Vectron-Aktie nach den vielen Enttäuschungen der Vergangenheit noch gar nicht zurück auf dem Radarschirm haben.

Vectron Systems  Kurs: 8,900 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 32,38 24,83 25,17 27,77 38,23 25,22 37,02
EBITDA1,2 2,25 -0,45 -1,37 -2,19 4,71 -3,86 3,72
EBITDA-Marge3 6,95 -1,81 -5,44 -7,89 12,32 -15,31 10,05
EBIT1,4 1,74 -2,13 -1,76 -2,58 3,12 -5,36 0,00
EBIT-Marge5 5,37 -8,58 -6,99 -9,29 8,16 -21,25 0,00
Jahresüberschuss1 1,08 -3,88 -1,39 -2,07 2,44 -5,27 -0,78
Netto-Marge6 3,34 -15,63 -5,52 -7,45 6,38 -20,90 -2,11
Cashflow1,7 -1,46 -2,32 -2,51 -3,77 10,18 -2,05 7,20
Ergebnis je Aktie8 0,16 -0,58 -0,17 -0,26 0,30 -0,65 -0,10
Dividende8 0,05 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2023 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Nexia

Der Eindruck drängt sich zumindest deshalb auf, weil die Präsentation von Thomas Stümmler auf der Frühjahrskonferenz – im Gegensatz etwa zu dem komplett ausgebuchten Vortrag der Platform Group nur eine dreiviertel Stunde zuvor – nicht besonders gut besucht war und es auch nur wenige Anmerkungen in der Frage-Antwort-Runde gab. Fakt ist allerdings auch, dass die Konzernzahlen für 2023 zwar überwiegend besser als ursprünglich gedacht sind, insgesamt aber noch immer viel Verbesserungspotenzial besitzen. So stammen fast 64 Prozent des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 3,72 Mio. Euro aus positiven Effekten der Neubewertung von variablen Kaufpreiskomponenten (Earn Outs) im Zuge des Ende 2022 akquirierten Couponing-Spezialisten Acardo. Das Kassensegment erwirtschaftete mit minus 111.000 Euro derweil noch ein negatives EBITDA.

Unterm Strich bleibt für 2023 ein Fehlbetrag von minus 778.000 Euro stehen, was etwas schlechter ist als zu erwarten war. Eine Dividende zur nächsten HV im Juni wird es damit naturgemäß nicht geben. Für 2024 stellt Vectron Konzernerlöse zwischen 41,0 und 45,5 Mio. Euro in Aussicht, wobei innerhalb des Kassenbereichs (POS-Systeme) erstmals mehr als die Hälfte der Umsätze von wiederkehrender Natur sein dürften – nach 47 Prozent im Vorjahr. Das EBITDA soll im laufenden Jahr auf 4,0 bis 6,2 Mio. Euro steigen. „Nichts Verrücktes, wir wachsen schrittweise“, sagt Stümmler. Schließlich bleiben die Rahmenbedingungen – und damit die Investitionsbereitschaft – für viele Gastronomen und Einzelhändler schwierig. Ab dem zweiten Halbjahr 2024 will Stümmler das Thema Synergien mit Acardo stärker in Angriff nehmen. Diesbezüglich hängt Vectron noch zurück, weil viele andere Punkte zuletzt eine höhere Priorität hatten. Zudem laufen beide Unternehmen weitgehend eigenständig, weil dies im damaligen Kaufvertrag so vereinbart wurde.

Mittelfristig sind aber auch neue Geschäftsmodelle wie etwa der Verkauf anonymisierten Daten beider Gesellschaften zur Messung von Werbemaßnahmen denkbar. „Gespräche dazu sind angelaufen, werden jedoch derzeit noch nicht mit Priorität vorangetrieben“, heißt es dazu im gerade veröffentlichten Geschäftsbericht 2023. Die Analysten siedeln den fairen Wert der Vectron-Aktie derzeit bei rund 10 Euro an, was einem Potenzial von etwas mehr als 20 Prozent entspricht. Nun: Sollte die Vision einer „Super-App“ mit allen Funktionen rund um das Kassensystem Realität werden, müssten die Münsteraner normalerweise in völlig andere Umsatz- und Ergebnisdimensionen vorstoßen. Dann wären auch Notierungen deutlich oberhalb der Marke von 10 Euro realistisch. Noch ist es ein weiter Weg dorthin, doch der Börsenzug hat längst Fahrt aufgenommen.  

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Vectron Systems
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0KEXC 8,900 Kaufen 71,70
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
32,96 30,41 1,08 -134,85
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,63 9,96 1,94 18,24
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 19.06.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
17.05.2024 02.09.2024 13.05.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
17,88% 46,65% 54,51% 125,32%
    
Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Zwischen der Vectrons Systems AG und boersengefluester.de besteht eine entgeltliche Vereinbarung zur Soft-Coverage der Vectron-Aktie. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der Vectrons Systems AG. Boersengefluester.de nimmt Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten vor.

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie Interna aus der Redaktion. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie! Selbstverständlich behandeln wir Ihre E-Mail-Adresse vertraulich und verwenden sie ausschließlich für den Versand des Newsletters BGFL WEEKLY.

Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.