MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,04%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,78%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,34%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,18%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,13%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,88%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 3,40%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 3,23%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,13%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,57%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,87%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,67%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,56%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,52%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,38%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,12%
DB1
Deutsche Boerse
Anteil der Short-Position: 1,01%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,80%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 0,68%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,56%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,54%
F3C
SFC Energy
Anteil der Short-Position: 0,51%

Vita 34: Was für Anleger wichtig ist

Zur Quartalssaison richten sich die Blicke der Anleger natürlich in erster Linie auf die neuesten Zahlen und den Ausblick. Das ist bei Vita 34 nicht anders: Und hier sieht es für das auf die Einlagerung von Nabelschnurblut spezialisierte Unternehmen ganz ordentlich aus. Trotz der eingeschränkten Vertriebsmöglichkeiten hat Vita 34 den Umsatz im zweiten Quartal 2020 mit 4,93 Mio. Euro nahezu exakt auf Vorjahresniveau gehalten. Gleiches gilt für das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT), was mit 833.000 Euro den Vergleichswert um moderate 5,7 Prozent unterschritt. Bezogen auf das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) kommen die Leipziger zum Halbjahr auf knapp 2,62 Mio. Euro – verglichen mit 2,79 Mio. Euro im Vorjahr. Für das Gesamtjahr bleibt Vorstandschef Wolfgang Knirsch bei seiner Vorschau, wonach bei Erlösen zwischen 19 und 21 Mio. Euro sowie einem EBITDA in einer Bandbreite von 4,8 bis 5,8 Mio. Euro zu rechnen ist.

Soweit der Zwischenbericht im Schnelldurchlauf. Der eigentlich interessante Kern der Investmentstory von Vita 34 ist nämlich ein anderer: Ende Juni hat die Investmentgesellschaft Active Ownership Advisors, die auch eine Mehrheitsbeteiligung an dem größten europäischen Wettbewerber von Vita 34, der Polski Bank Komórek Macierzystych (PBKM), hält, über die Tochter AOC Health eine Übernahmeofferte zu 10,76 Euro je Vita 34-Aktie platziert. Strategisches Ziel der Transaktion ist es, auf einen Zusammenschluss von Vita 34 und PBKM hinzuwirken. Details zum möglichen Prozedere stehen allerdings noch nicht fest. Mittlerweile ist die Annahmefrist der Offerte abgelaufen und AOC Health hat weitere rund 5,25 Prozent der umlaufenden Vita-Anteile eingesammelt. Die niedrige Quote kommt nicht überraschend, schließlich bezeichnete selbst das Management von Vita 34 die Offerte als zu niedrig. Insgesamt hält AOC nun aber 36,44 Prozent an Vita 34 und ist seit der jüngsten Hauptversammlung über Florian Schuhbauer auch im Aufsichtsrat vertreten.

 

Vita 34  Kurs: 6,880 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 16,29 19,19 20,41 19,93 20,07 28,42 61,00
EBITDA1,2 2,29 1,85 4,72 5,43 5,34 0,81 -4,90
EBITDA-Marge3 14,06 9,64 23,13 27,25 26,61 2,85 -8,03
EBIT1,4 0,78 0,14 2,63 2,45 2,38 -3,07 -10,20
EBIT-Marge5 4,79 0,73 12,89 12,29 11,86 -10,80 -16,72
Jahresüberschuss1 0,62 -0,33 0,83 0,72 1,50 -3,93 -12,60
Netto-Marge6 3,81 -1,72 4,07 3,61 7,47 -13,83 -20,66
Cashflow1,7 2,29 1,53 4,60 6,32 3,98 2,73 -1,50
Ergebnis je Aktie8 0,14 -0,09 0,20 0,18 0,37 -0,63 -1,25
Dividende8 0,16 0,16 0,16 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

Wie geht es weiter? Da ein Zusammenschluss von Vita 34 und der nach außen hin als FamiCord Group auftretenden PBKM in der Tat sinnvolle Größenvorteile heben kann – dem stimmt dem Grunde nach auch der Vorstand von Vita 34 zu –, handelt es sich zurzeit wohl nur um eine trügerische Ruhe. Naheliegend wäre es, wenn die in Polen ebenfalls börsennotierte PBKM in den qualitativ hochwertigeren Börsenmantel der im Frankfurter Prime Standard gelisteten Vita 34 schlüpfen würde. Das wiederum wäre über eine Kapitalerhöhung via Sacheinlage mit entsprechendem Wertgutachten technisch kein Hexenwerk, auch wenn die Umtauschverhältnisse bei solchen Deals regelmäßig die Gemüter der Aktionäre erhitzen. Das dürfte bei Vita 34 nicht anders werden.

Immerhin kommen die Polen auf Basis ihrer zuletzt deutlich erhöhten Aktienstückzahl auf einen Börsenwert von umgerechnet mehr als 170 Mio. Euro – verglichen mit gerade mal knapp 53 Mio. Euro bei Vita 34. Dabei erzielt PBKM bzw. die FamiCord Group mit umgerechnet rund 43 Mio. Euro zwar auch einen etwa doppelt so hohen 2019er-Umsatz wie Vita 34. Bezogen auf das damit korrespondierende EBITDA von gut 7 Mio. Euro liegt FamiCord aber nur unwesentlich über den knapp 6 Mio. Euro von Vita 34. Wirklich gelassen dürfen die Aktionäre der Leipziger einem möglichen Zusammenschluss also nicht unbedingt entgegensehen. Dabei winken auf die lange Sicht enorme Chancen.

Zum einen könnten die von Vita 34 laufenden Tests Richtung Immunzellen ein echter Game Changer gegenüber der klassischen Einlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut und -gewebe werden. Und à la longue hätte ein zusammengeführtes Unternehmen sogar auf dem Weltmarkt interessante Optionen. Die Analysten von Montega empfahlen die Aktie in ihrere neuesten Studie mit einem unveränderten Kursziel von 16 Euro zum Kauf.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Vita 34
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0BL84 6,880 Halten 110,33
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
23,72 21,34 1,14 57,33
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,63 40,46 3,88 121,05
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 29.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
31.05.2022 30.08.2022 22.11.2022 30.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-29,60% -41,25% -54,13% -57,53%
    

 

Foto: Vita 34 AG


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.