H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 8,24%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,75%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 4,41%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,08%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 4,04%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 3,98%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,34%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,32%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,25%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,95%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,89%
SGL
SGL Carbon
Anteil der Short-Position: 1,84%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,33%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 1,30%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 1,24%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 1,24%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 1,21%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,62%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,53%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,51%
FPE
FUCHS PETROLUB ST
Anteil der Short-Position: 0,50%
BAS
BASF
Anteil der Short-Position: 0,49%
VQT
VA-Q-TEC
Anteil der Short-Position: 0,48%

wallstreet:online: Rekordhoch nach Videokonferenz

Normalerweise steht und fällt ein Earnings Call zu den Halbjahresdaten mit der Qualität der vorgelegten Umsatz- und Ergebniszahlen. So gesehen hätte die – zugegebenermaßen schon lange Zeit terminierte – Webkonferenz von wallstreet:online (w:o) eigentlich floppen müssen, denn der Betreiber des gleichnamigen Finanzportals und indirekter Eigentümer des Ende 2019 an den Start gegangenen Smartbrokers hatte den Sechs-Monats-Bericht gar nicht parat. „Die Zahlen dauern noch ein bis zwei Wochen“, vertröstete w:o-Vorstand Michael Bulgrin die Investoren. Umso bemerkenswerter, wie überzeugend das Update zur aktuellen Geschäftsentwicklung trotzdem rübergekommen ist. Der Aktienkurs kletterte jedenfalls im Zuge der Präsentation am 8. September 2020 auf ein Rekordhoch von 76,80 Euro, was einem Börsenwert von 138,1 Mio. Euro gleichkommt. Nur noch einmal zur Erinnerung: Vor exakt fünf Jahren erreichte die Marktkapitalisierung der Berliner gerade einmal 5,13 Mio. Euro, womit der Titel zu den kleinsten Aktien aus dem gut 600 deutsche Unternehmen umfassenden Coverage-Universum von boersengefluester.de zählte.

Anzeige:

Nun haben wir die Wachstumsstory von w:o schon mehrfach erzählt. Daher verzichten wir an dieser Stelle auf eine neuerliche Auflistung sämtlicher zugekaufter Finanzplattformen. Offensichtlich ist es aber so, dass insbesondere der in der wallstreet:online capital angesiedelte Smartbroker zu dem Game Changer überhaupt wird. Das nötige Quäntchen Glück gehörte freilich auch dazu, denn zurzeit melden nahezu alle Onlinebroker rasante Zuwächse. Mittlerweile sind die Kundenzahlen ds Smartbrokers mit mehr als 60.000 aber schon jetzt rund dreimal so hoch, wie ursprünglich für das Jahresende 2020 erwartet. „Zurzeit haben wir zwischen 250 und 300 Neukunden pro Tag“, sagt w:o capital-CEO Thomas Soltau. Kurz zum Hintergrund: Der Finanzdiscounter wallstreet:online capital gehört zurzeit zu rund 42 Prozent zur wallstreet:online AG, weitere 30 Prozent gehen aber auf die AG über, sofern das Inhaberkontrollverfahren der Bafin durchlaufen ist.

wallstreet:online  Kurs: 16,620 €

Der Deal zwischen beiden Unternehmen: Die wallstreet:online AG pumpt gegenwärtig die Werbemillionen in den formal von der DAB BNP Paribas geführten Smartbroker, bekommt dafür vorab aber auch entsprechende Umsätze ausgekehrt. Durchgerechnet wird es später dann so sein, dass nicht nur die anteiligen 72 Prozent vom Smartbroker bei der AG hängen bleiben, sondern „wahrscheinlich weit mehr als 80 Prozent“, wie Bulgrin auf der von Montega organisierten Webkonferenz bestätigte. Die Differenz kann durchaus erheblich werden. Nachdem für den Smartbroker auch 2021 noch mit Anlaufverlusten von 2 Mio. Euro (2020: minus 5 Mio. Euro) zu rechnen ist, soll bereits für 2022 ein Gewinn vor Steuern von 10 Mio. Euro hängen bleiben. Bis 2024 soll das Ergebnis des Smartbrokers dann auf mehr als 25 Mio. Euro steigen – bei einem angepeilten Marktanteil von vier Prozent am heimischen Onlinebrokermarkt. Derweil entwickelt sich auch der klassische Stammgeschäft extrem robust: „Die Nachfrage im Werbebereich ist grandios“, sagt Bulgrin.

Dem Vernehmen nach ist die Gesellschaft zurzeit am oberen Rand der Prognosen unterwegs. Die wiederum sehen Umsätze in einem Korridor von 22 bis 26 Mio. Euro sowie ein EBITDA – einschließlich der Investitionen in neue Projekte sowie dem Veräußerungsertrag der Beteiligung an der Trade Republic Bank – zwischen 5,7 und 6,3 Mio. Euro vor. Und weil die halbe Börsenwelt zurzeit scheinbar im Aktiensplit-Fieber ist, gibt es auch hier gute Nachrichten: Nachdem der auf der 2019er-HV beschlossene 1:4-Split wegen der kurz danach erfolgten Kapitalerhöhung gar nicht umgesetzt worden ist, wurde auf der Hauptversammlung am 20. August 2020 kurzerhand eine Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln im Verhältnis 1:8 auf den Weg gebracht (siehe dazu auch unsere Split-Übersicht HIER).

Soll heißen: An die Stelle einer Aktie treten künftig acht Anteilscheine, so dass sich der Aktienkurs rechnerisch von derzeit 75,40 auf 9,43 Euro ermäßigen würde. Um Missverständnissen vorzubeugen: An der Vermögenssituation des Anlegers oder gar der Bewertung der w:o-Aktie ändert sich durch den Aktiensplit – die Umsetzung dürfte in wenigen Wochen stattfinden – natürlich nichts. Was bleibt ist, dass es zurzeit einfach rundum gut läuft bei wallstreet:online, so dass der rasante Kursanstieg wohl auch dieser Höhe in Ordnung geht. Allerdings rückt das 80 Euro-Kursziel (vor Split) von Warburg Research nun in unmittelbare Sichtweite. Die Experten von Hauck & Aufhäuser waren zuletzt noch etwas zuversichtlicher und taxierten den fairen Wert des Small Caps (vor Split) auf 90 Euro.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
wallstreet:online
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2GS60 16,620 Halten 250,98
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,47 31,13 0,58 139,66
KBV KCV KUV EV/EBITDA
5,12 18,02 5,21 64,97
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 24.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
13.09.2021 17.05.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-2,02% -19,16% -23,06% -27,42%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 2,83 5,19 7,78 8,55 28,21 48,20 65,00
EBITDA1,2 0,41 2,03 3,71 3,70 4,52 3,56 11,00
EBITDA-Marge3 14,49 39,11 47,69 43,27 16,02 7,39 16,92
EBIT1,4 0,18 1,89 3,64 3,69 2,03 0,35 8,00
EBIT-Marge5 6,36 36,42 46,79 43,16 7,20 0,73 12,31
Jahresüberschuss1 0,18 1,78 3,23 1,90 3,55 -0,54 5,60
Netto-Marge6 6,36 34,30 41,52 22,22 12,58 -1,12 8,62
Cashflow1,7 0,41 1,92 3,30 1,91 1,18 13,93 5,00
Ergebnis je Aktie8 0,02 0,14 0,24 0,13 0,25 -0,04 0,42
Dividende8 0,19 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

Foto: picjumbo


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.