ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,90%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,30%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 4,13%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,05%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,81%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,74%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,60%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,41%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,27%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,09%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,69%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 2,60%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,51%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,46%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,34%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 2,18%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,60%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,21%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,19%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,17%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,11%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,00%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 0,67%

Weng Fine Art: Gefragte Company

Der bisherige Höhepunkt war gleich zu Beginn des Jahres. Bis auf 37,40 Euro kletterte der Aktienkurs von Weng Fine Art (WFA) – entsprechend einem Börsenwert von knapp 206 Mio. Euro. Ein gutes Drittel von diesem All-Time-High hat die Notiz des Kunsthändlers mittlerweile eingebüßt. Nicht schön, aber verglichen mit anderen Unternehmen aus dem E-Commerce-Sektor ist die WFA-Aktie damit bislang sogar relativ glimpflich davongekommen. Hauptgrund dafür dürfte sein, dass Kunst als Inflationsschutz zuletzt eher noch an Bedeutung gewonnen hat und es gleichzeitig nicht diesen Sättigungseffekt gegeben hat, mit dem etwa die Online-Anbieter von Möbeln oder Modeartikeln im Zuge des Auslaufens der Corona-Beschränkungen zu kämpfen haben. Am traditionell hohen Interesse der Investoren an der WFA-Aktie scheint sich ohnehin nichts geändert zu haben. „Wir sind zugepflastert mit Einzelgesprächen“, sagt CEO Rüdiger K. Weng bei seiner gut besuchten Präsentation am 3. Mai 2022 auf der von GBC organisierten MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz.

30 Minuten Vortragszeit sind nicht viel, und so dreht sich diesmal alles um die Weiterentwicklung der Schweizer E-Commerce-Tochter ArtXX. Nun: Die Konzernzahlen für 2021 legt WFA erst im Juni vor, für ein dezidiertes Update hinsichtlich der Entwicklung des auf digitale Marktplätze für den Kunsthandel spezialisierten 360X Art AG – bei dem von der Deutschen Börse sowie der Commerzbank maßgeblich kapitalisierten Blockchain-Plattform hatte sich WFA im Spätsommer 2021 beteiligt – ist es offenbar noch zu früh, und für eine umfassende Darstellung des aktuellen Gesamtbilds ist die Hauptversammlung Ende Juni ohnehin das geeignetere Format. Daher also der aktuelle Fokus zur MKK auf ArtXX. Vereinfacht ausgedrückt wird die Schweizer Tochter – sie ist der wesentliche Kern der Investmentstory von Weng Fine Art – in zwei Teile gespalten: Einen auf klassische Kunstsammler ausgerichteten Bereich sowie eine eher auf Investoren zugeschnittene Einheit. Und genau dieser zweite Teil soll nun deutlich Konturen gewinnen.

Weng Fine Art  Kurs: 12,500 €

So plant das Team um CEO Rüdiger K. Weng und Chief Digital Officer Melanie Moske bereits in diesem Jahr eigene Editionsprodukte mit geigneter Auflagengröße sowie tokenisierte Kunst anbieten. Zudem könnte vielleicht schon nach der Sommerpause eine separate Plattform für den Handel mit Kunstgegenständen als Kapitalanlage an den Start gehen. „Das ist so etwas wie ein Jugendtraum von mir“, sagt Rüdiger K. Weng. Frühestens für 2023 sollten Investoren hingegen das schon häufig diskutierte Thema eines gemanagten Kunst-Fonds einkalkulieren. Gemeinsame Klammer für alle Produktvarianten bleibt indes die Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells. „Für uns sind nur Produkte interessant, die den Anlegern einen Vorteil bringen“, sagt Weng mit Blick auf manche Exzesse und bereits wieder geplatzte Blasen im Bereich digitaler Kunst – Stichwort NFT (Non-Fungible Token).

Per saldo sehen die Pläne in der jetzigen Stufe vielleicht noch etwas abstrakt aus, doch wer Rüdiger K. Weng kennt, der weiß, dass hinter den Kulissen emsig gearbeitet wird und am Ende etwas Gutes herauskommen wird. Die entscheidenden Jahre kommen also erst noch – 2022 ist quasi eine Periode des Aufbaus nach der vorherigen Weichenstellung. Sicherheit gibt dabei, dass der WFA-Konzern kapitalmäßig solide ausgestattet ist die Kreditfazilitäten bei den finanzierenden Banken zuletzt sogar nochmals deutlich ausgebaut hat.

Wer bei Kursen nördlich von 30 Euro der Weng Fine Art-Aktie nicht mehr nachlaufen mochte, hat nun jedenfalls wieder Gelegenheit, sich mit dem Spezialwert zu beschäftigen. Mittelfristig hat sich das bislang jedenfalls immer gelohnt. Und so ist boersengefluester.de auch zuversichtlich, dass das All-Time-High vom 3. Januar 2022 nur eine Momentaufnahme ist und bestimmt nicht auf Jahre Bestand haben wird. Noch ein Tipp in eigener Sache: Sämtliche Geschäftsberichte von Weng Fine Art seit 2012 können Sie auf unserem neuen Portal geschaeftsberichte-download.de (HIER) gratis abrufen.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Weng Fine Art
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
518160 12,500 Kaufen 68,75
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,44 20,51 0,65 37,54
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,85 156,96 5,26 16,32
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,25 0,16 1,28 28.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
- 17.08.2021 07.06.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-11,36% -42,61% -59,94% -54,55%
    
Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Zwischen der Weng Fine Art AG (WFA) und boersengefluester.de besteht eine entgeltliche Vereinbarung zur Soft-Coverage der WFA-Aktie. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an WFA. Boersengefluester.de nimmt Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten vor.

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.