HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 14,46%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 8,65%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,23%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,98%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 5,84%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 5,64%
VAR
Varta
Anteil der Short-Position: 5,45%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,67%
NAG
NAGARRO
Anteil der Short-Position: 4,59%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 4,37%
BRNK
BRANICKS GR.
Anteil der Short-Position: 3,82%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,70%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,28%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,07%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,81%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,74%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 1,70%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,62%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,58%
CLIQ/D
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,44%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,30%
RDC
REDCARE PHARMACY ...
Anteil der Short-Position: 1,28%
BFSA
BEFESA ORD.
Anteil der Short-Position: 0,70%

Weng Fine Art: Gegenanträge zur Artnet-HV

Spätestens seit der Stimmrechtsmitteilung von Mitte Juli (HIER) war klar, dass Rüdiger K. Weng bzw. die Weng Fine Art AG (WFA) ihr Engagement bei Artnet nicht mehr nur als rein passives Investment betrachten würde, sondern explizit auch Einflussnahme über die Besetzung der Aufsichtsratsposten anstrebt. Überraschend ist dieses Ansinnen nicht, immerhin hält das Kunsthandelsunternehmen WFA mittlerweile mehr knapp 25 Prozent an der von CEO Jacob Pabst geführten Artnet AG. Doch Artnet-Gründer Hans Neuendorf, der über die Galerie Neuendorf AG mit 27,06 Prozent der dominante Aktionär ist, denkt gar nicht daran, Rüdiger K. Weng freiwillig in das von ihm geführte Kontrollgremium zu holen. Jedenfalls sieht die Einladung zur Artnet-Hauptversammlung am 2. September 2020 eine Wiederwahl des kompletten dreiköpfigen Aufsichtsrats (AR) um Hans Neuendorf, dem Rechtsanwalt Pascal Decker und der Kunsthistorikerin Michaela Diener vor.

Aus Sicht von WFA ein Affront, und so kommt es wenig überraschend, dass die Monheimer jetzt die harte Linie fahren und umfangreiche Gegenanträge für das Aktionärstreffen eingereicht haben. Demnach soll Christian W. Röhl, der insbesondere durch die Formate Dividenden-Adel und echtgeld.tv bekannt ist, den AR-Posten von Hans Neuendorf übernehmen. Mit der Personalie würde Weng gleich mehrere Klappen auf einmal schlagen: Erstens ist Röhl seit 2018 der Aufsichtsratsvorsitzende von Weng Fine Art, hat also einen engen Draht zu Rüdiger K. Weng. Darüber hinaus genießt Röhl in der Börsenszene eine exzellente Reputation und könnte so für neue Akzente sorgen – zusätzlich zu seinen Erfahrungen im Kunstsektor. Mietglied des Aufsichtsrats bei WFA ist Röhl immerhin bereits 2011. Last but not least geht es darum, eine compliancemäßig zumindest nicht optimale Konstellation zu kappen: Immerhin ist Hans Neuendorf der Vater von Jacob Pabst.

 

Weng Fine Art  Kurs: 4,020 €

 

Artnet  Kurs: 4,920 €

 

Doch mit der Absendung von Christian W. Röhl in das Kontrollgremium von Artnet will es Weng nicht belassen. Er strebt darüber hinaus einen eigenen Posten an – und zwar den von Michaela Diener. Weng Fine Art geht also „all in“ bei Artnet. Die leider nur virtuell geplante Hauptversammlung wird also super spannend. Derweil zeigen die von den Berlinern vorgelegten Halbjahreszahlen, wie stark der Einfluss von Corona auch auf das internationale Kunstgeschäft ist: Zwar blieben die Umsatzerlöse des Online-Anbieters von Preisinformationen, Analysen und Auktionen mit 9,46 Mio. Euro in den ersten sechs Monaten 2020 – trotz der schwachen Werbeeinnahmen –vergleichsweise stabil.

Das Betriebsergebnis sackte allerdings von 602.000 Euro auf nur noch gut 40.000 Euro. Dass unterm Strich dennoch ein auf mehr als das Doppelte gestiegener Überschuss von 1,13 Mio. Euro stehen blieb, hängt mit einer von der US-Regierung gewährten Unterstützung im Gesamtvolumen von 1,667 Mio. Dollar zusammen, wovon mindestens 90 Prozent nicht zurückgezahlt werden müssen und die deshalb in der Gewinn- und Verlustrechnung unter sonstige betriebliche Erträge erfasst wurde. Für das Gesamtjahr bleibt CEO Jacob Pabst bei seiner Prognose, wonach – umgerechnet in Euro – mit Erlösen zwischen 18,2 und 19,1 Mio. Euro und einem Betriebsergebnis in einer Bandbreite von minus 0,5 bis minus 0,9 Mio. Euro zu rechnen ist. Soll heißen: Die zuletzt so blitzsaubere Entwicklung der Arnet-Aktie ist in erster Linie durch die Fantasie aus der WFA-Aufstockung untermauert.

Höchste Zeit also, dass die Berliner demnächst auch fundamental mehr Performance zeigen, sonst kann es nämlich schnell wieder vorbei sein mit der Herrlichkeit. Entsprechend ist auch der Rücksetzer nach den Quartalszahlen zu interpretieren. Kaufenswert bleibt der Titel trotzdem. Das gilt ebenfalls für die ab September auch auf Xetra gelistete WFA-Aktie.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Weng Fine Art
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
518160 4,020 Kaufen 22,11
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
6,93 16,60 0,42 12,07
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,26 11,42 2,59 29,92
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,11 0,15 3,73 21.08.2023
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
- 07.12.2023 10.08.2023
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-21,07% -39,33% -44,63% -51,45%
    

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Artnet
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1K037 4,920 Kaufen 28,07
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
16,97 20,85 0,81 126,15
KBV KCV KUV EV/EBITDA
6,52 10,55 1,12 -204,07
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 30.08.2023
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
15.05.2023 15.08.2023 16.11.2023 31.05.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-15,22% -30,59% -33,51% -38,50%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 18,43 18,32 19,54 18,94 20,89 25,03 23,60
EBITDA1,2 0,77 1,26 1,52 1,55 0,63 -0,14 0,90
EBITDA-Marge3 4,18 6,88 7,78 8,18 3,02 -0,56 3,81
EBIT1,4 0,36 0,77 0,18 0,19 -0,75 -1,63 -0,65
EBIT-Marge5 1,95 4,20 0,92 1,00 -3,59 -6,51 -2,75
Jahresüberschuss1 0,70 1,04 -0,01 1,92 -0,80 0,12 -1,50
Netto-Marge6 3,80 5,68 -0,05 10,14 -3,83 0,48 -6,36
Cashflow1,7 1,01 1,11 1,63 2,71 0,56 2,66 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,12 0,19 0,00 0,35 -0,09 0,02 -0,26
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: RSM Ebner Stolz

 

Foto: Michal Jarmoluk auf Pixabay


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.

Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.