HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,60%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,19%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,98%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 3,95%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,86%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 3,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,00%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,97%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 2,51%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 2,42%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 2,21%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 2,21%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 2,08%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,88%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,61%
TUI
TUI
Anteil der Short-Position: 1,59%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,98%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 0,98%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,95%
PUM
Puma
Anteil der Short-Position: 0,82%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 0,78%
AFX
Carl Zeiss Meditec
Anteil der Short-Position: 0,50%
VBK
VERBIO
Anteil der Short-Position: 0,50%

Wirecard: Sportlicher Fintech-Profiteur

Wenn es um einen guten Nachrichtenfluss geht, bleibt Wirecard im laufenden Jahr eine verlässliche Größe. Erneut hat der TecDAX-Konzern seine Prognose für das 2014er-Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) nach oben gesetzt. So liegt die Messlatte nach einem komplett im Rahmen der Erwartungen abgeschlossenen dritten Quartal nun in einer Bandbreite zwischen 170 und 177 Mio. Euro. Ins Jahr gestartet war der Anbieter von White-Label-Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr sowie von Kartenprodukten mit einem EBITDA-Ziel von 160 bis 175 Mio. Euro. Zum Halbjahr konkretisierten die Münchner diese Vorgabe dann auf eine Spanne von 163 bis 177 Mio. Euro. Auffällig: Nach oben hat sich der Spielraum auch nach der neuesten Einschätzung nicht signifikant vergrößert. Dafür ist der Wirecard-Vorstand am unteren Ende spürbar entspannter geworden. Allerdings waren die Analysten ohnehin davon überzeugt, dass die Gesellschaft am Jahresende eher am oberen Ende der kommunizierten Bandbreite herauskommen würde. Zumindest vor diesem Hintergrund liefert die neueste Prognose keinen zwingenden Grund, ganz neu zu rechnen.

Beachtlich ist die starke Performance von Wirecard dennoch. „Internet-Technologien werden künftig die dominierenden Technologien im Bereich Zahlungsabwicklung in allen Vertriebskanälen sein: online, mobil und am Point-of-Sale (POS)”, sagt Wirecard-Vorstandschef Markus Braun. Keine Frage: Wirecard gehört zu den großen Fintech-Profiteuren – also dem Einsatz neuer Technologien rund um den Bereich Finanzen; von der Geldanlage bis zur Zahlungsabwicklung. Investoren sehen in diesem Sektor gewaltiges Potenzial, schließlich hat das Internet mit all seinen Umwälzungen die Finanzbranche bislang noch vergleichsweise gnädig umkurvt. Umso mehr Bewegung kommt nun in den Sektor, insbesondere neue Zahlungstechnologien gelten als Wachstumsmotor. Das zeigt auch der Vorstoß von Apple mit der Bezahlvariante Apple Pay. Doch der Markt ist ein Haifischbecken mit vielen Newcomern.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Zuletzt sorgte etwa die bislang auf Bonusprogramme spezialisierte American-Express-Tochter Payback mit dem geplanten Einstieg in den Payment-Bereich für Furore. Dabei setzt Payback auf die iPAYst-Technologie von UMT United Mobility Technology – einer ebenfalls aus München stammenden Gesellschaft. Im Vergleich zu Wirecard ist UMT bislang allerdings nur ein kleiner Fisch. So kommt der TecDAX-Konzern auf eine Marktkapitalisierung von 3.863 Mio. Euro – UMT bringt zurzeit nicht einmal 22 Mio. Euro auf die Waagschale. Boersengefluester.de kann sich jedoch vorstellen, dass UMT mit dem Produkt iPAYst auch für Wirecard interessant werden könnte. Small-Cap-Investoren sollten daher auch die UMT-Aktie auf dem Schirm haben.

In welcher Liga Wirecard mittlerweile spielt, zeigt ein Blick auf die frisch veröffentlichte EBITDA-Planung von 205 bis 225 Mio. Euro für 2015. Zur Einordnung: 2010 kam Wirecard auf ein EBITDA von gut 73 Mio. Euro, 2005 waren es nicht einmal 11 Mio. Euro. Allerdings wurde der steile Expansionspfad von Wirecard auf dem Kapitalmarkt regelmäßig in Form steigender Kurse bedacht. Vor fünf Jahren kam das Unternehmen auf einen Börsenwert von gerade einmal 850 Mio. Euro. Und hier liegt auch die Krux für Neuanleger. Wirecard gehört zu den am sportlichsten bewerteten TecDAX-Titeln. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) auf Basis der Gewinnschätzungen für 2016 von boersengefluester.de beträgt immerhin 20. Raum für Enttäuschungen ist da nur spärlich vorhanden. Der nach unserer Methode berechnete Buchwert je Aktie beträgt 8,29 Euro.

Demnach kommt der Titel auf ein KBV von 3,77. Auch das deutet nicht unbedingt auf eine günstige Einstiegsgelegenheit hin. Letztlich spiegelt sich das auch im Chartbild des laufenden Jahres wider. Per saldo tendiert die Notiz eher seitwärts – selbst wenn sich der Titel zuletzt – angefeuert von einem Ausbau der Kooperation mit Visa – von seiner schönen Seite gezeigt hat. Nur sehr mutige Anleger setzen also darauf, dass das bisherige Hoch bei gut 34 Euro geknackt wird und der Weg nach oben aus charttechnischer Sicht frei ist. Die Kursziele der Analysten bewegen sich momentan zwischen 36 und 41 Euro. Unser Fazit: knackige Wachstumsstory – allerdings sehr sportlich bewertet.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer:

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.