H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 7,07%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,60%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,20%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,71%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 4,77%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,89%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,42%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,88%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,78%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,74%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 2,38%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,22%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,80%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,70%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,22%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,16%
SBS
STRATEC
Anteil der Short-Position: 0,83%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 0,68%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,49%

WMF: Lässt KKR die Offerte ins Leere laufen?

Kuriose Situation bei WMF: Am 25. August endet die – aufgrund der Nachbesserung auf 58 Euro je Vorzugsaktie – verlängerte Annahmefrist für die Offerte von Finedining Capital. Zurzeit sieht es allerdings nicht danach aus, als ob das Vehikel der US-Investmentgesellschaft KKR mit ihrem Deal Erfolg haben wird. Immerhin kommt das Angebot nur dann zustande, wenn rund 75 Prozent der ausstehenden Vorzüge angedient werden. Mit entsprechender Akribie verfolgen Firmenkenner die aktuellen Wasserstandsmeldungen zum Stand der Annahmequoten. Interessanterweise liefert auch die neueste Veröffentlichung vom 18. August 2014 keine wesentlichen Veränderungen. Demnach verfügt Finedining jetzt über 1.834.049 Vorzüge aus der laufenden Offerte. Hinzu kommen die bereits früher im Besitz befindlichen 306.213 Vorzüge. Die Gesamtzahl der Vorzüge gibt der Bieter nun mit 2.166.290 Stück an. Um die 75-Prozent-Quote zu nehmen, müssten die US-Investoren aber auf rund 3,5 Millionen WMF-Vorzüge kommen. Kaum vorstellbar, dass ihnen in den verbleibenden sechs Tagen noch eine derart große Stückzahl angedient wird.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Dabei wird die WMF-Vorzugsaktie seit geraumer Zeit vergleichsweise rege gehandelt – scheinbar tritt dabei allerdings nicht Finedining, KKR oder sonst eine den amerikanischen Investoren zurechenbare Gruppe als Käufer auf. Das ist seltsam: Immerhin muss Finedining sehen, dass ihr im Rahmen der ordentlichen Offerte bei weitem nicht genügend Stücke angedient werden. Seit der vorherigen Wasserstandsmeldung vom 11. August hat sich der Bestand um gerade einmal 320.499 WMF-Vorzüge erhöht. Zwar ist es erfahrungsgemäß so, dass der Löwenteil der Anleger sich erst kurz vor Torschluss entscheidet. Aus heutiger Sicht scheint es jedoch unwahrscheinlich, dass die Lücke bei diesem Andienungstempo noch geschlossen werden kann. Anders als etwa im Fall R. Stahl/Weidmüller, wo der Deal am Veto der Familienaktionäre scheiterte, hätte Finedining jedoch die Möglichkeit, über das Parkett einzusammeln. Warum tut die Gesellschaft das dann nicht? Und wer kauft momentan dann so fleißig WMF-Vorzüge und hält den Kurs konstant über den offiziell gebotenen 58 Euro? Eindeutig zu beantworten sind diese Fragen derzeit nicht, boersengefluester.de ist selbst gespannt, ob und wie sich das Rätsel auflöst. Immerhin spielen die Investoren kurzfristig mit dem Feuer. Nicht auszuschließen, dass die Notiz im Falle eines Scheiterns zunächst deutlich unter die Marke von 58 Euro zurückfällt – losgelöst von den langfristig sicher sehr positiven Perspektiven für den Anteilschein des Haushaltswarenherstellers.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Foto: WMF AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.