09.03.2023 Hannover Rück SE  DE0008402215

EQS-News: Hannover Rück erhöht Dividende nach zweistelliger Gewinn- und Umsatzsteigerung


 

EQS-News: Hannover Rück SE / Schlagwort(e): Jahresergebnis
Hannover Rück erhöht Dividende nach zweistelliger Gewinn- und Umsatzsteigerung

09.03.2023 / 07:30 CET/CEST
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Unternehmensmeldung

Hannover Rück erhöht Dividende nach zweistelliger Gewinn- und Umsatzsteigerung

  • Konzernbruttoprämie steigt um 19,9 % auf 33,3 Mrd. EUR
  • Nettokonzerngewinn verbessert sich um 14,2 % auf 1,41 Mrd. EUR
  • Großschadenaufwand inklusive Vorsorge für mögliche Belastungen aus Ukrainekrieg über Erwartungswert 
  • Kombinierte Schaden-Kostenquote erhöht sich auf 99,8 %
  • Personen-Rückversicherung mit Ergebnis auf Rekordniveau
  • Kapitalanlagerendite mit 3,2 % deutlich über Ziel
  • Kapitalbedeckungsquote nach Solvency II mit 251,9 % weiterhin auf sehr hohem Niveau
  • Eigenkapitalrendite von 14,1 % deutlich über Zielwert
  • Vorschlag für Dividendenausschüttung inklusive Sonderdividende von 6,00 Euro je Aktie
  • Ausblick für 2023 bestätigt – Nettokonzerngewinn unter IFRS 17 von mindestens 1,7 Mrd. EUR erwartet

Hannover, 9. März 2023: Die Hannover Rück hat im Geschäftsjahr 2022 ihren Nettokonzerngewinn um 14,2 % auf das Rekordniveau von 1,41 Mrd. EUR (Vorjahr: 1,23 Mrd. EUR) gesteigert und damit die im November 2022 konkretisierte Prognose erreicht.

Aufgrund der guten Geschäftsentwicklung soll gleichzeitig die Dividende weiter steigen. Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung eine Dividendenausschüttung von insgesamt 6,00 EUR (5,75 EUR) je Aktie vorschlagen. Diese setzt sich aus einer auf 5,00 EUR (4,50 EUR) je Aktie angehobenen Basisdividende und einer Sonderdividende von 1,00 EUR (1,25 EUR) je Aktie zusammen.

„Im Geschäftsjahr 2022 haben wir erneut die Resilienz der Hannover Rück unter Beweis gestellt“, sagte Jean-Jacques Henchoz, Vorstandsvorsitzender der Hannover Rück. „Das Umfeld, in dem wir uns bewegen, bleibt herausfordernd. Insbesondere die Schaden-Rückversicherung war im Jahr 2022 durch hohe Belastungen aus Naturkatastrophen, Ukrainekrieg und Pandemie geprägt. Dank guter Ergebnisbeiträge aus den Kapitalanlagen und aus der Personen-Rückversicherung konnten wir dennoch einen erfreulichen Nettokonzerngewinn erzielen. Aufbauend auf diesem Erfolg können wir unseren Aktionären eine noch attraktivere Dividende in Aussicht stellen.“

Konzernbruttoprämie wächst erneut zweistellig

Die Konzernbruttoprämie der Hannover Rück wuchs um 19,9 % auf 33,3 Mrd. EUR (27,8 Mrd. EUR); währungskursbereinigt hätte das Wachstum 12,7 % betragen. Die verdiente Nettoprämie stieg um 22,9 % auf 29,7 Mrd. EUR (24,1 Mrd. EUR). Bei unveränderten Währungskursen hätte das Wachstum bei 15,7 % gelegen.

Das operative Ergebnis (EBIT) verbesserte sich um 20,3 % auf 2,1 Mrd. EUR (1,7 Mrd. EUR). Der Nettokonzerngewinn stieg um 14,2 % auf 1,41 Mrd. EUR (1,23 Mrd. EUR). Damit hat die Hannover Rück ihre im November konkretisierte Konzerngewinnprognose erreicht, wonach ein Nettokonzerngewinn am unteren Ende der Spanne von 1,4 Mrd. EUR bis 1,5 Mrd. EUR erwartet worden war. Das Ergebnis je Aktie belief sich auf 11,66 EUR (10,21 EUR).

Eigenkapitalrendite von 14,1 % deutlich über Mindestziel  

Das Eigenkapital der Aktionäre der Hannover Rück SE belief sich zum 31. Dezember 2022 auf 8,1 Mrd. EUR (11,9 Mrd. EUR). Grund für den Rückgang war der Anstieg des Zinsniveaus, der die Kurswerte der festverzinslichen Wertpapiere im Kapitalanlagebestand deutlich reduzierte.

Die Eigenkapitalrendite erhöhte sich aufgrund des Ergebnisanstiegs und des niedrigeren Eigenkapitals auf 14,1 % (10,8 %). Sie lag damit deutlich über dem Mindestziel von 900 Basispunkten über dem risikofreien Zins, was für 2022 einem Wert von 9,4 % entsprochen hätte.

Der Buchwert je Aktie erreichte 67,09 EUR (98,55 EUR). Das gesamte haftende Kapital (einschließlich der Anteile nicht beherrschender Gesellschafter und Hybridkapital) betrug 12,5 Mrd. EUR (15,7 Mrd. EUR).

Die Kapitalbedeckungsquote, welche die Risikotragfähigkeit der Hannover Rück misst, lag zum 31. Dezember 2022 bei 251,9 % (31. Dezember 2021: 243,1 %) und damit nach wie vor deutlich über dem Limit von 180 % und dem internen Schwellenwert von 200 %.

„Im Geschäftsjahr 2022 haben wir unsere ohnehin schon sehr robuste Kapitalbedeckungsquote weiter verbessert“, sagte Finanzvorstand Clemens Jungsthöfel. „Gleichzeitig blicken wir auf mehrere Geschäftsjahre mit überdurchschnittlich hoher Schadenbelastung zurück und werden 2023 daher umso mehr unsere konservative Reservierungspolitik fortsetzen.“

Schaden-Rückversicherung: Bruttoprämie wächst signifikant

Die Vertragserneuerungsrunden des Jahres 2022 in der Schaden-Rückversicherung verliefen für die Hannover Rück positiv. Das Geschäft wuchs erfreulich bei teilweise signifikant verbesserten Preisen und Konditionen. Auch in der Erneuerung zum 1. Januar 2023 setzte sich die deutliche Verbesserung der Preise und Konditionen fort.

Die gebuchte Bruttoprämie in der Schaden-Rückversicherung stieg im Geschäftsjahr 2022 um 26,1 % auf 24,2 Mrd. EUR (19,2 Mrd. EUR). Bei konstanten Währungskursen hätte das Wachstum 17,9 % betragen. Die verdiente Nettoprämie wuchs um 30,2 % auf 21,6 Mrd. EUR (16,6 Mrd. EUR). Bei konstanten Währungskursen hätte das Wachstum 22,0 % betragen.

Im Geschäftsjahr 2022 lagen die Nettobelastungen aus Großschäden das sechste Jahr in Folge oberhalb der Erwartungen. Sie summierten sich auf 1,7 Mrd. EUR (1,3 Mrd. EUR) und übertrafen damit den Erwartungswert von 1,4 Mrd. EUR deutlich. Größte Einzelschäden waren Hurrikan „Ian“ mit einer Nettobelastung von 322 Mio. EUR, die schweren Überflutungen in Australien mit 233 Mio. EUR sowie Wintersturm „Ylenia“ in Mitteleuropa mit 107 Mio. EUR. Zudem hat die Hannover Rück eine Spätschadenrückstellung in Höhe von 331 Mio. EUR für mögliche Belastungen aus dem Krieg in der Ukraine gebildet.

Darüber hinaus haben Schäden aus dem Vorjahr, etwa in Höhe von 106 Mio. EUR für die Dürre in Brasilien sowie in Höhe von 54 Mio. EUR für Überschwemmungen in Malaysia das Ergebnis belastet.

Zudem lassen sich die Schäden aus der Pandemie für die Schaden-Rückversicherung mittlerweile besser quantifizieren. Hier ergab sich unter anderem eine positive Abwicklung im Bereich Kredit, Kaution und politische Risiken. Dagegen fielen im Bereich Unfall- und Krankenversicherung in der Region Asien-Pazifik die Pandemiebelastungen deutlich höher als erwartet aus. Insgesamt ergab sich aus den vorgenannten Entwicklungen im Berichtsjahr eine Belastung von 269 Mio. EUR.

Die kombinierte Schaden-Kostenquote erhöhte sich aufgrund der hohen Schadenbelastung und der getroffenen Vorsorge für mögliche Belastungen aus dem Krieg in der Ukraine auf 99,8 % (97,7 %). Das versicherungstechnische Ergebnis inklusive Depotzinsen belief sich in der Schaden-Rückversicherung auf 46 Mio. EUR (383 Mio. EUR). Das operative Ergebnis (EBIT) reduzierte sich um 10,6 % auf 1,4 Mrd. EUR (1,5 Mrd. EUR). Der Beitrag der Schaden-Rückversicherung zum Konzernergebnis ging um 18,7 % auf 880 Mio. EUR (1,1 Mrd. EUR) zurück.

Personen-Rückversicherung: Ergebnis auf Rekordniveau

In der Personen-Rückversicherung halbierten sich die Belastungen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie im Geschäftsjahr 2022 auf 276 Mio. EUR (582 Mio. EUR). Der Großteil davon entfiel auf Mortalitätsdeckungen in den USA, dem größten Markt für Sterblichkeitsversicherungen.

Den Belastungen aus der Pandemie stand ein positiver Ertrag in Höhe von 87 Mio. EUR entgegen. Dieser Ertrag ergab sich aus einer Extremsterblichkeitsdeckung, welche die Hannover Rück seit 2013 in regelmäßigen Tranchen in den Kapitalmarkt gebracht hat.

Im Bereich Financial Solutions konnte die Hannover Rück ihr Geschäft in zahlreichen Märkten weiter ausbauen. Hier bietet die Hannover Rück ihren Kunden weltweit Deckungen in Form unterschiedlichster Strukturen zur Kapital- und Solvenzentlastung sowie zur Vorfinanzierung an.

Das Bruttoprämienvolumen in der Personen-Rückversicherung stieg um 5,8 % auf 9,0 Mrd. EUR (8,5 Mrd. EUR). Bei konstanten Währungskursen hätte der Zuwachs 1,0 % betragen. Die verdiente Nettoprämie erhöhte sich um 6,9 % auf 8,0 Mrd. EUR (7,5 Mrd. EUR); währungskursbereinigt hätte das Wachstum 1,7 % betragen. Das operative Ergebnis (EBIT) verdreifachte sich auf 737 Mio. EUR (223 Mio. EUR). Der Beitrag der Personen-Rückversicherung zum Konzernergebnis erreichte einen Rekordwert von 588 Mio. EUR (197 Mio. EUR).

Kapitalanlagerendite mit 3,2 % übertrifft Ziel deutlich

Der Bestand der selbstverwalteten Kapitalanlagen der Hannover Rück lag mit 56,9 Mrd. EUR leicht über dem Vergleichswert des Vorjahres (56,2 Mrd. EUR).

Die ordentlichen Kapitalanlageerträge ohne Depotzinsen stiegen deutlich auf 2,0 Mrd. EUR (1,6 Mrd. EUR). Das Kapitalanlageergebnis aus selbstverwalteten Anlagen wuchs um 8,9 % auf 1,8 Mrd. EUR (1,7 Mrd. EUR). Daraus ergab sich eine Durchschnittsrendite von 3,2 %, die deutlich die Prognose von mehr als 2,5 % übertraf.

Dies ist vor allem auf die deutlich höheren Erträge aus dem Bestand an inflationsgebundenen Anleihen in Folge der gestiegenen Inflationserwartung zurückzuführen, woraus die Hannover Rück im Geschäftsjahr 2022 einen Ertrag von insgesamt 458 Mio. EUR erzielte.

Das Ergebnis aus dem Verkauf von Kapitalanlagen belief sich auf 99 Mio. EUR (281 Mio. EUR). Hier ergaben sich unter anderem positive Effekte sowohl aus der Veräußerung des Aktienbestandes als auch aus der Einbringung von Beteiligungen im Bereich Private Equity in ein Gemeinschaftsunternehmen. Dem standen realisierte Verluste aus der Umschichtung festverzinslicher Anlagen in höher verzinste Titel gegenüber, wodurch die Rendite aus der Neu- und Wiederanlage gestärkt werden konnte.

Das Kapitalanlageergebnis inklusive Depotzinsen lag mit 2,1 Mrd. EUR (1,9 Mrd. EUR) über dem Niveau der Vergleichsperiode.

Ausblick 2023: Nettogewinn von mindestens 1,7 Mrd. EUR

Der Konzernabschluss 2023 wird unter erstmaliger Anwendung der neuen Rechnungslegungsstandards IFRS 17 und IFRS 9 aufgestellt.

Für 2023 erwartet die Hannover Rück auf Basis konstanter Währungskurse ein Wachstum des Rückversicherungsumsatzes für das Gesamtgeschäft von mindestens 5 %. Dabei sollte auf Grundlage der Vertragserneuerungsrunde zum 1. Januar 2023 das währungsbereinigte Wachstum des Rückversicherungsumsatzes in der Schaden-Rückversicherung im Vergleich zur Personen-Rückversicherung erneut stärker ausfallen.

Für 2023 rechnet die Hannover Rück mit einem Beitrag aus der Schaden-Rückversicherung für das operative Ergebnis (EBIT) von rund 1,6 Mrd. EUR und aus der Personen-Rückversicherung von rund 750 Mio. EUR.

Das Nettokonzernergebnis sollte mindestens 1,7 Mrd. EUR erreichen. Voraussetzung hierfür ist, dass die Großschadenbelastung den Erwartungswert von 1,725 Mrd. EUR nicht wesentlich übersteigt, dass es zu keinen unvorhergesehenen negativen Entwicklungen an den Kapitalmärkten kommt und die Covid-19-Pandemie keinen weiteren wesentlichen Einfluss auf das Ergebnis der Personen-Rückversicherung nimmt.

Die Bestände der Kapitalanlagen sollten – stabile Währungskurse und Zinsniveaus unterstellt – weiter moderat ansteigen. Die Kapitalanlagerendite aus selbstverwalteten Kapitalanlagen sollte bei mindestens 2,4 % liegen.

Die Dividendenpolitik der Hannover Rück bleibt unverändert. Die Basisdividende soll mindestens auf Vorjahresniveau liegen. Diese wird um eine Sonderdividende ergänzt, sofern die Kapitalausstattung den Kapitalbedarf für künftiges Wachstum übersteigt und das Gewinnziel erreicht wird.

„Die weltweite Risikolage wird angesichts des voranschreitenden Klimawandels, der hohen Belastungen aus Großschäden sowie der anhaltenden geopolitischen Konflikte auf absehbare Zeit herausfordernd bleiben“, sagte Henchoz. „Vor diesem Hintergrund bleibt der solide und verlässliche Rückversicherungsschutz der Hannover Rück auch weiterhin bei unseren Kunden sehr gefragt. Gleichzeitig wird aber auch unsere eigene Widerstandsfähigkeit stärker als bisher gefordert sein. Dafür haben wir mit deutlichen Preis- und Konditionsverbesserungen in der Erneuerung zum 1. Januar eine entscheidende Grundlage gelegt. Entsprechend zuversichtlich bin ich für die nachhaltige Ertragskraft der Hannover Rück. Diese Zuversicht zeigt sich nicht zuletzt in einer erneut angehobenen Basisdividende.“

 

Die Hannover Rück ist mit einem Bruttoprämienvolumen von mehr als 33 Mrd. EUR der drittgrößte Rückversicherer der Welt. Sie betreibt alle Sparten der Schaden- und Personen-Rückversicherung und ist mit rund 3.500 Mitarbeitenden auf allen Kontinenten vertreten. Gegründet 1966, umfasst der Hannover Rück-Konzern heute mehr als 170 Tochtergesellschaften, Niederlassungen und Repräsentanzen weltweit. Das Deutschland-Geschäft wird von der Tochtergesellschaft E+S Rück betrieben. Die für die Versicherungswirtschaft wichtigen Ratingagenturen haben sowohl Hannover Rück als auch E+S Rück sehr gute Finanzkraft-Bewertungen zuerkannt: Standard & Poor’s AA- „Very Strong" und A.M. Best A+ „Superior".

Bitte beachten Sie den Haftungshinweis unter:

https://www.hannover-rueck.de/535878

 

Kennzahlen der Hannover Rück-Gruppe (auf IFRS-Basis)

in Mio. EUR 2022 +/- Vorjahr  2021
Hannover Rück-Gruppe      
Gebuchte Bruttoprämie 33.275,5 +19,9 %  27.762,3
Verdiente Nettoprämie 29.672,7 +22,9 %  24.143,7
Versicherungstechnisches Ergebnis1) -124,5   -211,1
Kapitalanlageergebnis 2.060,9 +6,1 %  1.943,0
Operatives Ergebnis (EBIT) 2.087,4 +20,3 %  1.734,8
Konzernergebnis 1.406,7 +14,2 %  1.231,3
Ergebnis je Aktie in EUR 11,66 +14,2 %  10,21
Selbstbehalt 90,0 %   89,5 %
Steuerquote 22,7 %   21,3 %
EBIT-Marge2) 7,0 %   7,2 %
Eigenkapitalrendite 14,1 %   10,8 %
       
in Mio. EUR 2022 +/- Vorjahr  2021
Haftendes Kapital 12.474,0 -20,7 %  15.733,6
Kapitalanlagen (ohne Depotforderungen) 56.939,5 +1,3 %  56.213,2
Bilanzsumme 86.952,4 +4,9 %  82.902,3
Buchwert je Aktie in EUR 67,09 -31,9 %  98,55
Dividende3) 723,6 +4,3 %  693,4
Dividende je Aktie in EUR3) 5,00 + 1,00 +4,3 %  4,50 + 1,25
       
Schaden-Rückversicherung      
in Mio. EUR 2022 +/- Vorjahr  2021
Gebuchte Bruttoprämie 24.242,3 +26,1 %  19.224,2
Verdiente Nettoprämie 21.637,4 +30,2 %  16.623,9
Versicherungstechnisches Ergebnis1) 45,7 -88,1 %  383,5
Operatives Ergebnis (EBIT) 1.352,1 -10,6 %  1.512,3
Konzernergebnis 880,4 -18,7 %  1.082,4
Selbstbehalt 90,6 %   90,1 %
Kombinierte Schaden-/Kostenquote1) 99,8 %   97,7 %
EBIT-Marge2) 6,2 %   9,1 %
       
Personen-Rückversicherung      
in Mio. EUR 2022 +/- Vorjahr  2021
Gebuchte Bruttoprämie 9.033,3 +5,8 %  8.538,1
Verdiente Nettoprämie 8.035,0 +6,9 %  7.519,5
Operatives Ergebnis (EBIT) 736,9 +230,1 %  223,3
Konzernergebnis 588,3 +199,2 %  196,6
Selbstbehalt 88,5 %   88,2 %
EBIT-Marge2) 9,2 %   3,0 %
 
1) Einschließlich Depotzinsen
       
2) Operatives Ergebnis (EBIT)/verdiente Nettoprämie    
3) Dividendenvorschlag (Dividende von 5,00 EUR zzgl. 1,00 EUR Sonderdividende für 2022, Dividende von 4,50 EUR zzgl. 1,25 EUR Sonderdividende für 2021)  
               

 

Kennzahlen der Hannover Rück-Gruppe (auf IFRS-Basis)

in Mio. EUR Q4/2022  +/- Vorjahr  Q4/2021 
Hannover Rück-Gruppe      
Gebuchte Bruttoprämie 7.024,2 +14,4 %  6.142,7
Verdiente Nettoprämie 8.087,0 +24,2 %  6.509,8
Versicherungstechnisches Ergebnis1) -68,9   -148,4
Kapitalanlageergebnis 680,6 +16,1 %  586,1
Operatives Ergebnis (EBIT) 759,3 +67,2 %  454,2
Konzernergebnis 536,1 +42,8 %  375,4
Ergebnis je Aktie in EUR 4,45 +42,8 %  3,11
Selbstbehalt 87,7 %   88,7 %
Steuerquote 20,1 %   7,7 %
EBIT-Marge2) 9,4 %   7,0 %
Eigenkapitalrendite 26,2 %   12,9 %
       
Schaden-Rückversicherung      
in Mio. EUR Q4/2022  +/- Vorjahr  Q4/2021 
Gebuchte Bruttoprämie 4.758,1 +20,3 %  3.954,8
Verdiente Nettoprämie 6.075,6 +33,6 %  4.547,9
Versicherungstechnisches Ergebnis1) -75,1   130,8
Operatives Ergebnis (EBIT) 464,8 +3,0 %  451,1
Konzernergebnis 335,9 -2,1 %  343,2
Selbstbehalt 87,7 %   89,1 %
Kombinierte Schaden-/Kostenquote1) 101,2 %   97,1 %
EBIT-Marge2) 7,6 %   9,9 %
       
Personen-Rückversicherung      
in Mio. EUR Q4/2022  +/- Vorjahr  Q4/2022 
Gebuchte Bruttoprämie 2.266,0 +3,6 %  2.187,8
Verdiente Nettoprämie 2.011,3 +2,5 %  1.961,8
Operatives Ergebnis (EBIT) 295,6   3,1
Konzernergebnis 219,1   46,9
Selbstbehalt 87,6 %   88,0 %
EBIT-Marge2) 14,7 %   0,2 %


Kontakt

Media Relations: 

Oliver Süß 
Tel. +49 511 5604-1502
[email protected]

Jessica Locker
Tel. +49 511 5604-1599
[email protected]

Investor Relations:
Karl Steinle
Tel. +49 511 5604-1500
[email protected]

Axel Bock 
Tel. +49 511 5604-1736 
[email protected] 

www.hannover-rueck.de



09.03.2023 CET/CEST Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch EQS News - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die EQS Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter https://eqs-news.com


Sprache: Deutsch
Unternehmen: Hannover Rück SE
Karl-Wiechert-Allee 50
30625 Hannover
Deutschland
Telefon: +49-(0)511-5604-1500
Fax: +49-(0)511-5604-1648
Internet: www.hannover-re.com
ISIN: DE0008402215
WKN: 840 221
Indizes: DAX
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Hannover; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; Börse Luxemburg
EQS News ID: 1577947

 
Ende der Mitteilung EQS News-Service

1577947  09.03.2023 CET/CEST

fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1577947&application_name=news&site_id=boersengefluester_html


Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 17.790,51 19.176,36 22.597,64 24.770,34 27.762,31 33.275,53 35.015,00
EBITDA1,2 1.435,30 1.691,71 1.933,83 1.379,18 1.885,49 2.281,58 0,00
EBITDA-Marge3 8,07 8,82 8,56 5,57 6,79 6,86
EBIT1,4 1.364,36 1.596,65 1.853,18 1.214,08 1.734,83 2.087,45 0,00
EBIT-Marge5 7,67 8,33 8,20 4,90 6,25 6,27 0,00
Jahresüberschuss1 1.044,58 1.145,53 1.373,37 883,07 1.300,22 1.542,74 1.750,00
Netto-Marge6 5,87 5,97 6,08 3,57 4,68 4,64 5,00
Cashflow1,7 1.693,85 2.224,57 2.509,21 3.231,03 4.940,46 5.164,36 0,00
Ergebnis je Aktie8 7,95 8,70 10,65 7,32 10,21 11,66 13,30
Dividende8 5,00 5,25 5,50 4,50 5,75 6,00 5,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Hannover Rück
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
840221 236,900 Halten 28.569,46
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
12,95 14,43 0,90 24,37
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,23 5,53 0,86 12,52
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
6,00 6,20 2,62 06.05.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
14.05.2024 12.08.2024 09.11.2023 18.03.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
5,48% 13,70% 9,52% 30,38%
    
Weitere Ad-hoc und Unternehmensrelevante Mitteilungen zu Hannover Rück SE  ISIN: DE0008402215 können Sie bei EQS abrufen


Versicherungen , 840221 , HNR1 , XETR:HNR1