MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,78%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,12%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,14%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 3,58%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,38%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,26%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,54%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,26%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 2,24%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 2,20%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,07%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,90%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,87%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,79%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 1,62%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,46%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 1,20%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 1,10%
FPE
FUCHS PETROLUB ST
Anteil der Short-Position: 0,80%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,59%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,59%
BAS
BASF
Anteil der Short-Position: 0,50%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,46%

Aktien-Kennzahlen: Was ist eigentlich die BGFL-Ratio?

Kurz und kompakt fiel das Feedback des Users FunDaMenthol auf Twitter zu dem kürzlich auf boersengefluester.de veröffentlichten Beitrag über die Aktie des Getränkeherstellers Berentzen (HIER) aus: „Guter Artikel! Was bedeutet ein BGFL-Ratio von 0,65?“ Tatsächlich haben wir diese bereits Mitte 2018 eingeführte Kennzahl – für die wir damals sogar eine eigene Heatmap entwickelt haben – redaktionell nur einmal etwas umfangreicher erläutert. Höchste Zeit also für ein Update zur BGFL-Ratio. Zunächst einmal steht BGFL als Abkürzung für boersengefluester.de, womit bereits ersichtlich ist, dass es sich um eine Eigenkreation handelt. Die Berechnung ist im Grunde ganz simpel: Wir setzen das auf Basis unserer eigenen Ergebnisschätzungen für das Jahr 2023 berechnete Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) 2023 in Relation zum durchschnittlichen KGV der vergangenen zehn Jahre.

Anzeige

Die Interpretation ist nicht anders als beim „normalen“ KGV: Je niedriger die BGFL-Ratio, desto vorteilhafter. Bei einer BGFL-Ratio kleiner 1 ist das KGV für 2023 also kleiner als das arithmetische Mittel der vergangenen zehn Jahre, bei einer BGFL-Ratio größer 1 ist es umgekehrt. Bei einer ebenfalls möglichen BGFL-Ratio von 1,0 sind das KGV für 2023 sowie der Zehn-Jahres-Mittelwert dagegen gleich hoch. Dynamisch ist die Kennzahl schon allein deswegen, weil sich das aktuelle KGV je nach Aktienkurs und Gewinnschätzung für 2023 laufend verändert. Aber auch beim Zehn-Jahres-KGV haben wir aktuelle Komponenten eingebaut: Konkret erfolgt die Berechnung momentan anhand folgender Formel: ((Tagesaktueller Aktienkurs/Ergebnis je Aktie 2022) + (Jahresschlusskurs 2021/Ergebnis je Aktie 2021) + (Jahresschlusskurs 2020/Ergebnis je Aktie 2020) + …..+ (Jahresschlusskurs 2013/Ergebnis je Aktie 2013))/10. So würde eine BGFL-Ratio von beispielsweise 1,25 heißen, dass das aktuelle KGV um 25 Prozent über dem Zehn-Jahres-Mittelwert liegt. In diesem Fall könnte somit eine Überbewertung vorliegen.

Allerdings schreiben wir ganz bewusst „kann“, denn mitunter gibt es gute Gründe dafür, dass das aktuelle KGV höher ist, als es in der Vergangenheit meist war: Etwa, wenn sich die Position des Unternehmens im Wettbewerbsumfeld deutlich verbessert hat. Maßgeblichen Einfluss auf die Bewertung von Aktien hat außerdem das Zinsumfeld. So sorgen die nun schon viele Jahre währenden Mini-Zinsen dafür, dass die als fair angesehenen KGVs allgemein massiv höher geworden sind. Im Börsensprech häufig auch „PE-Shift“ genannt – wobei Price Earnings-Ratio der englische Begriff für KGV ist. Umgekehrt sorgen die seit geraumer Zeit kräftig anziehenden Inflationsraten für eine abermalige Neueinschätzung des Kapitalmarktumfelds. Wichtigste Botschaft an dieser Stelle: Aktienkurse sind komplexe Gebilde, und die reine Gegenüberstellung von aktuellen sowie historischen Kennzahlen reicht als alleiniges Investmentkriterium mit Sicherheit nicht aus.

Schaden kann es aber auch nicht, sich verschiedene Bewertungsparameter anzusehen. Daher haben wir in unsere aussagekräftigen Profilseiten zu den Einzel-Aktien auch die jeweiligen 10-Jahres-Durchschnitte für KGV, Dividendenrendite und Kurs-Buchwert-Verhältnis eingebaut – für Berentzen etwa HIER. Die BGFL-Ratio wiederum finden Sie in den Kästen INVESTOR-INFORMATIONEN, die wir bei allen redaktionellen Beiträgen mit veröffentlichen.

Foto: Clipdealer



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.