H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 6,90%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,44%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,26%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,79%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 4,94%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,56%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,43%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,30%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,13%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,50%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 1,83%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,75%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,63%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,19%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,12%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,11%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,63%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%
MUX
MUTARES
Anteil der Short-Position: 0,50%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 0,50%

HV-Saison 2021: Die FDP fragt – BGFL antwortet

Durch Zufall wurde boersengefluester.de (BGFL) kürzlich auf eine „kleine Anfrage“ (19/31467) der FDP-Fraktion an die Bundesregierung aufmerksam, die uns – zumindest was die Antwort angeht – durchaus irritiert hat. Konkret möchte die von Christian Lindner geführte FDP unter anderem wissen, ob die Bundesregierung darüber Kenntnis habe, wie viele Hauptversammlungen (HVs) im Jahr 2021 bislang stattgefunden haben und wie sich diese über die einzelnen Monate nach digitalen und Präsenzveranstaltungen aufteilen. Eine Frage, die sich normalerweise beantworten lassen müsste, so zumindest unsere Vermutung.

Doch weit gefehlt. Zu unserem Erstaunen heißt es nämlich von Seiten der Regierung am 12. Juli 2021 (19/31747): „Die Bundesregierung hat keine Kenntnisse über die Anzahl durchgeführter Hauptversammlungen von Aktiengesellschaften. Es liegen dazu keine statistischen Angaben oder sonstigen Erkenntnisse vor.“ Und weiter: „Der Bundesregierung ist nicht bekannt, ob und wie viele Hauptversammlungen im Hybridformat – also als Präsenzversammlung mit elektronischer Teilnahmemöglichkeit – abgehalten wurden. Es ist jedenfalls davon auszugehen, dass, zumindest börsennotierte Aktiengesellschaften seit Inkrafttreten des GesRua-COVBekG am 28. März 2020 ihre Hauptversammlungen rein virtuell abgehalten haben. Präsenzhauptversammlungen solcher Aktiengesellschaften sind seitdem nicht bekannt geworden.“ Mit einer – wir bitten um Entschuldigung – so flapsigen Antwort wollte sich boersengefluester.de nicht zufrieden geben und hat in den vergangenen Tagen eine größere Datenrecherche gestartet und hunderte von HV-Einladungen ausgewertet.

Basis dafür ist unsere zurzeit 649 Aktien umfassende Datenbank. Abzüglich 17 Unternehmen, die mit zwei Wertpapiergattungen (Stämme und Vorzüge) unterwegs sind, bleiben 632 unterschiedliche Gesellschaften mit Deutschlandnotiz übrig. So viele, wie wohl keine andere Finanzplattform kontinuierlich redaktionell betrachtet. Zugegeben: Selbst diese Grundgesamtheit spiegelt längst nicht alle börsennotierten deutschen Aktiengesellschaften wider. Deren Zahl dürfte vermutlich locker über die Marke von 1.000 gehen. In der Regel findet bei den Unternehmen unterhalb unserer Datenbank aber nur ein extrem eingeschränkter Börsenhandel statt. Folglich sollte unsere Auswahl den Gesamtmarkt schon ziemlich gut abdecken. Dabei stützen wir uns freilich auf eine eher weit gefasste Definition für „Deutsche Aktien“: Etliche Unternehmen mit Hauptnotiz in Deutschland sind zum Beispiel formal in Luxemburg, den Niederlanden, Malta, UK oder auch der Schweiz ansässig und nutzen daher deren lokale COVID-Bestimmungen.

Zudem sind die Hauptversammlungen in diesen Ländern komplett anders organisiert als die klassische deutsche HV mit Bockwurst und Brötchen. Meist reicht hier ein kleines Hotelzimmer, um das jährliche „Aktionärstreffen“ in Windeseile ohne große Fragemöglichkeit für die Anleger durchzuziehen – und zwar formal als Präsenzveranstaltung. Darüber hinaus führen wir in unserer Datenbank auch deutsche Unternehmen wie Biontech, CureVac, X-FAB Silicon Foundries oder auch Voxeljet, die ihr Hauptlisting an einer Auslandsbörse wie der Nasdaq oder der Euronext haben und damit deren Regularien unterliegen. Und ja: Auch ein paar normale Österreicher zieren unsere Datenbank, was die grundsätzliche Aussage aber nicht verfälscht. Gerade in den vergangenen Wochen gab es nämlich bereits einige deutsche Unternehmen, die ihre Hauptversammlung wieder im klassischen Format durchgeführt haben. Zugegebenermaßen handelt es sich nicht um bekannte Publikumsgesellschaften mit vielen tausend Aktionären. Und häufig gibt es hier auch dominante Großaktionäre, so dass sich der Streubesitzanteil in Grenzen hält.

Aber ein kleiner Aufwärtstrend in Sachen Präsenz ist durchaus zu erkennen. Und noch sind ja gar nicht alle HV-Termine für 2021 bekannt, so dass die Zahl der Präsenz-HVs bis Ende des Jahres – je nach Entwicklung der Impf- und Infektionslage – durchaus noch steigen kann. Boersengefluester.de hat nun jedenfalls ein entsprechendes Feld in seiner Datenbank integriert und wird es entsprechend pflegen. Somit steht einem abschließenden Fazit zum Jahresende nichts im Weg. Vielleicht sollte die FDP dann aber gleich bei BGFL anfragen und sich nicht umständlich an die Bundesregierung wenden. Im Zweifel haben wir hier nämlich die besseren Börseninfos parat.

Foto: Kevin Schneider auf Pixabay

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.