20.04.2023 SARTORIUS AG  DE0007165607

EQS-News: SARTORIUS AG: Nachfragenormalisierung prägt erstes Quartal von Sartorius, Ausblick für das Geschäftsjahr bestätigt


 

EQS-News: SARTORIUS AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung
SARTORIUS AG: Nachfragenormalisierung prägt erstes Quartal von Sartorius, Ausblick für das Geschäftsjahr bestätigt

20.04.2023 / 07:00 CET/CEST
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Göttingen, 20. April 2023

Nachfragenormalisierung prägt erstes Quartal von Sartorius, Ausblick für das Geschäftsjahr bestätigt
 
  • Geschäftszahlen für das erste Quartal 2023 zeigen erwarteten temporären Umsatzrückgang; wechselkursbereinigt -13,2 Prozent, moderater Rückgang ohne Coronageschäft; operative EBITDA-Marge bei 30,1 Prozent
  • Ausblick für Gesamtjahr bestätigt; Unsicherheiten aufgrund der globalen politischen und wirtschaftlichen Situation weiter hoch

Nachdem das coronabezogene Geschäft und ein Lagerbestandsaufbau bei Kunden in den Vorjahren starke zusätzliche Wachstumsimpulse bewirkten, hat sich die Nachfragenormalisierung beim Life-Science-Konzern Sartorius im ersten Quartal 2023 erwartungsgemäß fortgesetzt. Entsprechend verzeichnete das Unternehmen in den ersten drei Monaten des Jahres rückläufige Umsätze und Erträge. Für das Gesamtjahr rechnet die Unternehmensleitung unverändert mit einem moderaten Umsatzwachstum sowie einer Ergebnismarge in etwa auf dem hohen Niveau des Vorjahres.

„Starke Nachfrageschwankungen stellen immer eine besondere Herausforderung dar, vor diesem Hintergrund sind wir mit dem Start in das Jahr 2023 zufrieden. Das inzwischen marginale Coronageschäft sowie der noch andauernde Lagerbestandsabbau von Kunden bilden sich wie erwartet deutlich in der Umsatzentwicklung der Sparte Bioprocess Solutions und in einem geringeren Maß in der Laborsparte ab. Im Rahmen unseres fokussierten Kostenmanagements haben wir die kurzfristigen Kapazitäten der aktuellen Nachfrage angepasst, und wir gehen weiter davon aus, dass die Normalisierungseffekte im zweiten Halbjahr keine wesentliche Rolle mehr spielen werden. Dementsprechend bestätigen wir unsere Prognose für das Gesamtjahr 2023. Allerdings beobachten wir sehr genau die möglichen Auswirkungen der aktuellen weltweiten Spannungen auf unsere Branche. Die grundlegenden Wachstumstreiber in unseren Märkten sind unverändert positiv, was sich seit vielen Jahren an unseren unabhängig von Sondereffekten robust zweistelligen Wachstumsraten zeigt. Die Nachfrage nach Biopharmaka wächst kontinuierlich, und gleichzeitig steigt die Bedeutung neuer, innovativer Therapien. Deshalb bauen wir unser Portfolio durch die Akquisition innovativer Technologieführer konsequent weiter aus, wie zuletzt mit der angekündigten Übernahme von Polyplus, und setzen auch unser Investitionsprogramm fort“, sagte Sartorius-Vorstandschef Joachim Kreuzburg.

Geschäftsentwicklung des Konzerns1
Die seit dem dritten Quartal 2022 laufende Nachfragenormalisierung hat sich erwartungsgemäß im ersten Quartal 2023 in allen Regionen fortgesetzt, während die coronabezogenen Umsätze fast vollständig zurückgegangen sind. Der Umsatz des Sartorius Konzerns erreichte in den ersten drei Monaten 903 Millionen Euro, was gegenüber dem außergewöhnlich hohen Niveau des Vorjahreszeitraums einem währungsbereinigten Rückgang von 13,2 Prozent entspricht (nominal: -11,9 Prozent). Darin enthalten ist ein Wachstumsbeitrag aus Akquisitionen2 von rund 1 Prozentpunkt. Ohne Berücksichtigung des Coronageschäfts lag der Rückgang im mittleren einstelligen Prozentbereich.

Der Auftragseingang erreichte im ersten Quartal nach einem außergewöhnlich starken Vorjahreszeitraum 765 Millionen Euro (wechselkursbereinigt: - 32,0 Prozent, nominal: - 31,2 Prozent). Hintergrund war vor allem der Abbau von Lagerbeständen, die Kunden während der Pandemie aufgebaut hatten.

Das operative EBITDA ging in Folge der Umsatzentwicklung und einer höheren Kostenbasis in den ersten drei Monaten des Jahres um 22,1 Prozent auf 272 Millionen Euro zurück. Die daraus resultierende Marge lag bei 30,1 Prozent nach 34,1 Prozent im Vorjahreszeitraum. Preiseffekte auf der Einkaufs- und der Kundenseite glichen sich weitgehend aus.

Der maßgebliche Konzernnettogewinn erreichte 116 Millionen Euro nach 167 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der bereinigte Gewinn je Stammaktie lag bei 1,69 Euro (Vorjahreszeitraum: 2,44 Euro), der bereinigte Gewinn je Vorzugsaktie bei 1,70 Euro (Vorjahreszeitraum: 2,45 Euro). Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lag zum 31. März 2023 weltweit bei 15.547 nach 15.942 Ende 2022.

Zentrale Bilanz- und Finanzkennziffern
Der Sartorius Konzern ist bilanziell und finanziell weiter sehr solide aufgestellt. Zum 31. März 2023 betrug die Eigenkapitalquote 36,7 Prozent (31. Dezember 2022: 38,1 Prozent), und der dynamische Verschuldungsgrad lag bei 1,8 (31. Dezember 2022: 1,7). Der Cashflow aus der Investitionstätigkeit belief sich auf -137 Millionen Euro nach -99 Millionen Euro im ersten Quartal 2022. Die Investitionsquote bezogen auf den Umsatz lag bei 15,0 Prozent gegenüber 9,4 Prozent im Vorjahreszeitraum.

Geschäftsentwicklung der Sparte Bioprocess Solutions
Die Nachfragenormalisierung betraf im ersten Quartal 2023 insbesondere die Sparte Bioprocess Solutions, die eine breite Palette innovativer Technologien für die Herstellung von Biopharmazeutika sowie Impfstoffen anbietet. In den ersten drei Monaten des Jahres erzielte die Sparte einen Umsatz von 695 Millionen Euro. Im Vergleich zum außergewöhnlich hohen Niveau des Vorjahreszeitraums entspricht dies einem wechselkursbereinigten Rückgang von 16,1 Prozent (nominal: - 14,7 Prozent). Darin enthalten ist ein Wachstumsbeitrag aus Akquisitionen von rund 1 Prozentpunkt. Unter Ausklammerung des Coronageschäfts bewegte sich der Rückgang im oberen einstelligen Prozentbereich.

Nach einem starken Vorjahreszeitraum erreichte der Auftragseingang im ersten Quartal 576 Millionen Euro (wechselkursbereinigt: -36,1 Prozent; nominal: -35,3 Prozent). Hintergrund war vor allem der Abbau von Lagerbeständen, die Kunden während der Pandemie aufgebaut hatten.

Das operative EBITDA der Sparte ging angesichts der Umsatzentwicklung und einer gestiegenen Kostenbasis in den ersten drei Monaten des Jahres um 26,0 Prozent auf 217 Millionen Euro zurück, woraus eine Marge von 31,2 Prozent resultierte (Vorjahreszeitraum: 36,0 Prozent).

Geschäftsentwicklung der Sparte Lab Products & Services
Der Umsatz der auf die Life-Science-Forschung und Pharmalabore spezialisierten Sparte Lab Products & Services erreichte im ersten Quartal mit 208 Millionen Euro fast das hohe Niveau des Vorjahreszeitraums (wechselkursbereinigt: -2,0 Prozent, nominal: - 0,9 Prozent). Ohne Berücksichtigung des nur noch marginalen coronabezogenen Geschäfts wäre der Umsatz leicht gestiegen.

Der Auftragseingang lag bei 189 Millionen Euro (wechselkursbereinigt: - 15,8 Prozent; nominal: - 15,1 Prozent) und reflektiert das aktuell relativ unsichere Umfeld insbesondere für jüngere Biotech-Unternehmen.

Das operative EBITDA der Sparte kam in den ersten drei Monaten des Jahres auf 55 Millionen Euro (- 1,7 Prozent). Die entsprechende Marge erreichte mit 26,3 Prozent nahezu das hohe Niveau des Vorjahreszeitraums (26,5 Prozent).

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2023
Die Unternehmensleitung bestätigt den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr 2023. Demnach soll der Umsatzzuwachs im unteren einstelligen Prozentbereich liegen. Ohne Berücksichtigung des Coronageschäfts würde sich der Anstieg im oberen einstelligen Prozentbereich bewegen. Rund 1 Prozentpunkt Wachstumsbeitrag soll aus Akquisitionen kommen, wobei die noch nicht abgeschlossene Übernahme von Polyplus nicht eingerechnet ist. Die operative EBITDA-Marge wird in etwa auf dem Niveau des Vorjahres (33,8 Prozent) erwartet.

Für die Sparte Bioprocess Solutions geht das Unternehmen von einem Umsatzwachstum im unteren einstelligen Prozentbereich aus. Ohne Berücksichtigung des Coronageschäfts würde sich der Anstieg im oberen einstelligen Prozentbereich bewegen. Rund 1 Prozentpunkt Wachstumsbeitrag soll aus Akquisitionen kommen, wobei die noch nicht abgeschlossene Übernahme von Polyplus nicht eingerechnet ist. Die operative EBITDA-Marge der Sparte wird in etwa auf Höhe des Vorjahres (35,7 Prozent) erwartet.

Die Umsatzerwartung für den Bereich Lab Products & Services sieht für 2023 ein Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich vor, wobei ohne Berücksichtigung des Coronageschäfts ein Wachstum im oberen einstelligen Prozentbereich erwartet wird. Die operative EBITDA-Marge wird für die Laborsparte ebenfalls in etwa auf dem Vorjahresniveau (26,2 Prozent) erwartet.

Das Unternehmen setzt sein umfangreiches Mittelfristprogramm zur Kapazitätserweiterung fort. Die Investitionsquote bezogen auf den Umsatz dürfte im Jahr 2023 bei etwa 12,5 Prozent und der dynamische Verschuldungsgrad bei etwa 1,5 liegen. Mögliche Akquisitionen, inklusive der angekündigten Übernahme von Polyplus, sind dabei nicht berücksichtigt.

Alle prognostizierten Zahlen sind, wie in den vergangenen Jahren auch, auf Basis konstanter Währungsrelationen angegeben. Zudem weist die Unternehmensleitung darauf hin, dass sich in den vergangenen Jahren die Dynamiken und Volatilitäten in der Life-Science- und Biopharma-Branche erheblich erhöht haben. Ferner stehen die Prognosen unter der Annahme einer sich nicht verschlechternden geopolitischen und weltwirtschaftlichen Lage, insbesondere hinsichtlich von Lieferketten und Handelshemmnissen. Dementsprechend weisen die Prognosen aktuell höhere Unsicherheiten auf als dies üblicherweise der Fall ist.



1 Sartorius veröffentlicht alternative Leistungskennzahlen, die nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften nicht definiert sind. Diese werden mit dem Ziel ermittelt, eine bessere Vergleichbarkeit der Geschäftsleistung im Zeitablauf bzw. im Branchenvergleich zu ermöglichen.
  • Auftragseingang: alle Kundenaufträge, die in der jeweiligen Berichtsperiode rechtsgültig abgeschlossen und gebucht wurden
  • Operatives EBITDA: das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation
  • Maßgebliches Periodenergebnis: Periodenergebnis nach Anteilen Dritter, bereinigt um Sondereffekte und Amortisation sowie basierend auf dem normalisierten Finanzergebnis und der normalisierten Steuerquote
  • Dynamischer Verschuldungsgrad: Quotient aus Nettoverschuldung und operativem EBITDA der vergangenen zwölf Monate inklusive des pro-forma-Beitrags von Akquisitionen für diese Periode
2 Akquisitionen der Novasep-Chromatografie-Sparte sowie von Albumedix

Diese Veröffentlichung enthält Aussagen über die zukünftige Entwicklung des Sartorius Konzerns. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Unsicherheiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von diesen Aussagen abweichen. Sartorius übernimmt keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse zu aktualisieren.

Telefonkonferenz
Der Vorstandsvorsitzende Joachim Kreuzburg und Finanzvorstand Rainer Lehmann erläutern Analysten und Investoren die Ergebnisse am 20. April 2023 um 15:30 Uhr MESZ in einer Telefonkonferenz. Die Registrierung erfolgt unter https://media.choruscall.eu/mediaframe/webcast.html?webcastid=yQc2mAvc

Weitere Informationen
Zur Pressemitteilung und den dazugehörigen Medieninhalten: https://www.sartorius.com/en/company-de/newsroom-de#id-1176892
https://www.sartorius.com/en/company-de/newsroom-de

Nächste Termine
21. Juli 2023: Veröffentlichung der Halbjahreszahlen Januar bis Juni 2023
19. Oktober 2023: Veröffentlichung der Neunmonats-Zahlen Januar bis September 2023

Sartorius in Kürze
Der Sartorius Konzern ist ein international führender Partner der biopharmazeutischen Forschung und Industrie. Die Sparte Lab Products & Services konzentriert sich mit innovativen Laborinstrumenten und Verbrauchsmaterialien auf Forschungs- und Qualitätssicherungslabore in Pharma- und Biopharmaunternehmen sowie akademischen Forschungseinrichtungen. Die Sparte Bioprocess Solutions unterstützt Kunden mit einem breiten, auf Einweg-Lösungen fokussierten Produktportfolio bei der sicheren, schnellen und wirtschaftlichen Herstellung von Biotech-Medikamenten und Impfstoffen. Mit rund 60 Produktions- und Vertriebsstandorten weltweit hat das Göttinger Unternehmen eine starke globale Präsenz. Sartorius verzeichnet deutliches organisches Wachstum und ergänzt sein Portfolio regelmäßig durch Akquisitionen komplementärer Technologien. Im Geschäftsjahr 2022 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 4,2 Milliarden Euro. Ende 2022 waren rund 16.000 Mitarbeiter für Kunden rund um den Globus tätig. Folgen Sie Sartorius auf Twitter und LinkedIn.

Kontakt
Petra Kirchhoff
Head of Corporate Communications & Investor Relations
+49 (0)551.308.1686
[email protected]
 


20.04.2023 CET/CEST Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch EQS News - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die EQS Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter https://eqs-news.com


Sprache: Deutsch
Unternehmen: SARTORIUS AG
Otto-Brenner-Straße 20
37079 Göttingen
Deutschland
Telefon: +49.(0)551-308.0
Fax: +49.(0)551-308.3289
E-Mail: [email protected]
Internet: www.sartorius.com
ISIN: DE0007165607, DE0007165631
WKN: 716560 , 716563
Indizes: DAX, TecDAX
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Hannover; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID: 1612247

 
Ende der Mitteilung EQS News-Service

1612247  20.04.2023 CET/CEST

fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1612247&application_name=news&site_id=boersengefluester_html


Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 1.404,57 1.566,03 1.826,97 2.335,66 3.449,22 4.174,70 3.395,70
EBITDA1,2 353,20 405,00 495,80 636,70 1.134,26 1.410,40 962,70
EBITDA-Marge3 25,15 25,86 27,14 27,26 32,89 33,78
EBIT1,4 219,36 298,61 335,66 456,11 903,16 1.070,00 503,90
EBIT-Marge5 15,62 19,07 18,37 19,53 26,18 25,63 14,84
Jahresüberschuss1 159,33 197,48 218,74 299,56 426,98 655,40 290,00
Netto-Marge6 11,34 12,61 11,97 12,83 12,38 15,70 8,54
Cashflow1,7 206,51 244,52 377,19 511,53 865,81 734,20 853,60
Ergebnis je Aktie8 2,11 2,56 3,06 4,37 8,08 9,57 4,94
Dividende8 0,51 0,61 0,35 0,70 1,25 1,43 0,45
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2023 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: -

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Sartorius ST
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
716560 275,500 Halten 23.482,37
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
45,16 39,18 1,15 63,35
KBV KCV KUV EV/EBITDA
10,23 24,17 6,92 26,55
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
1,43 0,73 0,26 28.03.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
18.04.2024 19.07.2024 17.10.2024 16.02.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
5,43% 6,92% 3,96% -13,91%
    
Weitere Ad-hoc und Unternehmensrelevante Mitteilungen zu SARTORIUS AG  ISIN: DE0007165607 können Sie bei EQS abrufen


Medtech , 716560 , SRT , XETR:SRT