H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,28%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,43%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 7,32%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,17%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,15%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,85%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 3,00%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,99%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,73%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,68%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,39%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,33%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,06%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 1,91%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,40%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,32%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,01%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,00%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,90%
AM3D
SLM SOLUTIONS GRP
Anteil der Short-Position: 0,82%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,71%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 0,54%
WSU
WashTec
Anteil der Short-Position: 0,52%

Aktuell zu Ihren Aktien: Balda, m-u-t, Renk, Ifa Systems

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

 

Neuerliche Wendung im Verkaufspoker um das operative Geschäft von Balda: Nachdem Heitkamp & Thumann (H&T) das nachgebesserte Angebot der Investorengruppe Paragon bislang nur qualitativ als unterlegen eingestuft hatte, satteln die Düsseldorfer jetzt auch finanziell nochmal ein wenig auf und erhöhen ihre Offerte auf 74 Mio. Euro. Dieser Betrag kommt nicht von ungefähr, denn damit passieren nun zwei Dinge: Das Angebot von Paragon erlischt vollständig und H&T wird zum alleinigen Bieter. Die bislang von Balda-Großaktionär auf Aufsichtsratschef Thomas van Aubel an die Paragon-Offerte gebundenen Stimmen sind also wieder frei. Gleichzeitig erhält Paragon allerdings Anspruch auf eine Abstandszahlung von 1,4 Mio. Euro. Und genau hier liegt für Balda-Aktionäre der Hase im Pfeffer. So schrecklich vorteilhaft ist die H&T-Offerte nach Abzug der Strafzahlung an H&T nämlich gar nicht. Abgestimmt wird über den Vorschlag auf der Balda-Hauptversammlung am 30. November 2015. „Wir haben uns zur Erhöhung unseres Angebots  entschlossen, um rasch klare Verhältnisse und Transaktionssicherheit zu schaffen”, sagt derweil Christian Diemer, Vorstandsvorsitzender von H&T. Nötig für das Zustandekommen des Deals ist eine Dreiviertel-Mehrheit. Da H&T nicht als Darlehensnehmer für die vielen noch vorhandenen Millionen Euro eintritt, käme automatisch auch dem neuen Geschäftszweck von Balda eine größere Bedeutung zu. Bislang hieß es in der HV-Einladung dazu nur sehr nebulös, dass künftig die „Verwaltung eigenen Vermögens” zum Geschäftszweck erklärt werden solle. Das kann viele Optionen beinhalten: Von einer Beteiligungsgesellschaft bis hin zur kompletten Liquidation. Bei Balda muss man wohl mit allem rechnen.

 

  Kurs: 0,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 


Endlich ist die Katze aus dem Sack: Nachdem sich m-u-t mit einer neuen Prognose lange Zeit nicht aus dem Fenster lehnen wollte – dabei erreichte das Ergebnis zum Halbjahr bereits die ursprünglich für die gesamte Abrechnungsperiode 2015 erreichte Höhe – gibt es nun eine aktualisierte Prognose für das Gesamtjahr. Demnach rechnet das neue Vorstandsteam um Maik Müller und Fabian Peters für 2015 jetzt mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von rund 5,7 Mio. Euro. Zur Einordnung: Zum Halbjahr kam die Gesellschaft aus Wedeln bei Hamburg auf ein EBIT von knapp 3,5 Mio. Euro. Im dritten Jahresviertel 2015 erreichte m-u-t ein, zumindest für boersengefluester.de, überraschend hohes Betriebsergebnis von 1,6 Mio. Euro. Demnach fehlt m-u-t im Abschlussviertel ein EBIT von gerade einmal 600.000 Euro, um die aktualisierte Zielsetzung zu erreichen. Also scheint auch die neue Prognose noch Luft nach oben zu bieten. So schlecht waren die Q4-Zahlen in den vergangenen fünf Jahren nämlich nicht – außerordentliche Effekte einmal ausgeklammert. Das für 2015 zu erwartende Ergebnis je Aktie siedelt der Vorstand zwischen 0,40 und 0,45 Euro an. Auch diese Bandbreite liegt leicht oberhalb der bisherigen Erwartungen von boersengefluester.de. Und da m-u-t in einem Atemzug noch die „nachhaltige und erfreuliche Weiterentwicklung der Gesellschaft” betont, bleiben wir bei unserer Kaufen-Einschätzung für den Small Cap. Trotz der starken Performance seit Anfang April zählt der Titel nämlich noch immer zu den analytisch günstigsten heimischen Spezialwerten – trotz des relativ hohen Kurs-Buchwert-Verhältnisses (KBV) von 4,4.

 

Nynomic  Kurs: 41,500 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 52,07 54,46 60,69 68,90 64,86 78,56 100,00
EBITDA1,2 6,85 7,92 10,18 13,24 9,55 11,43 17,95
EBITDA-Marge3 13,16 14,54 16,77 19,22 14,72 14,55 17,95
EBIT1,4 5,93 6,84 9,12 11,87 6,43 7,97 14,10
EBIT-Marge5 11,39 12,56 15,03 17,23 9,91 10,15 14,10
Jahresüberschuss1 4,69 4,82 6,07 9,35 4,30 5,18 9,70
Netto-Marge6 9,01 8,85 10,00 13,57 6,63 6,59 9,70
Cashflow1,7 4,61 6,14 9,00 2,18 3,56 6,37 7,80
Ergebnis je Aktie8 0,64 0,76 0,97 1,71 0,87 0,83 1,50
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Dr. Clauß, Dr. Paal & Partner

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Nynomic
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0MSN1 41,500 Halten 241,06
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
22,68 19,74 1,15 66,51
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,54 37,86 3,07 21,55
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 30.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2021 31.08.2021 30.11.2021 20.05.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-12,18% -1,78% 13,70% 23,88%
    

Was haben die Aktien von Audi, MAN, Porsche, Renk und VW gemeinsam? Na klar: Sie gehören allesamt zu einer Sippschaft – dem Volkswagen-Konzern. Hinsichtlich der Performance seit dem Abgas-Debakel könnten die Unterschiede zwischen den Papieren aber größer kaum sein: Während VW und Porsche um jeweils ein gutes Drittel einknickten und die Audi-Aktie um etwa 15 Prozent an Wert verlor, haben die Anteilscheine von MAN und Renk die Misere bislang ohne Schaden überstanden. Hintergrund: Die Aktien des Getriebe- und Lagerspezialisten Renk gehören zu 76 Prozent MAN – und der wiederum befindet sich zu 75,3 Prozent im Besitz von Volkswagen. Letztlich schwingen die Wolfsburger damit auch bei Renk das Zepter. Innerhalb des Gesamtkonzerns sind die Augsburger eine echte Perle. Die Geschäfte könnten besser kaum laufen. Kein Wunder, dass angesichts der auf Volkswagen zurollenden Milliardenbelastungen auch die Uralt-Spekulation um einen möglichen Verkauf von Renk wieder hochkocht. Optisch mag der Anteilschein mit Kursen von knapp über 100 Euro teuer daher kommen. Bewertungsmäßig gibt es an dem Papier aber nichts auszusetzen. So beträgt die Marktkapitalisierung von Renk momentan rund 721 Mio. Euro. Die Bilanz gibt zudem eine Netto-Liquidität von 209 Mio. Euro her. Allerdings handelt es sich bei dem Geld unter anderem um Anzahlungen von Kunden, die dann zur Finanzierung der Auftragsabwicklung verwendet werden. Das Betriebsergebnis der Augsburger lag nach neun Monaten 2015 – inklusive eines Sondereffekts von 6 Mio. Euro – bei 53 Mio. Euro. Nach einem kleinen Zick-Zack-Kurs stellt das Management für das Gesamtjahr nun ein Betriebsergebnis von „deutlich über 60 Mio. Euro” in Aussicht. Nach den Q3-Daten darf man gespannt sein, was der Zusatz „deutlich” in Zahlen heißt. Zur Einordnung: Im Schnitt der vergangenen fünf Jahre kam Renk im Abschlussquartal auf ein EBIT von gut 17 Mio. Euro – bei Ausschlägen von 10 bis 22 Mio. Euro. Demnach könnte Renk auf ein EBIT von etwa 70 Mio. Euro zusteuern – nach 72 Mio. Euro im Vorjahr. Pi mal Daumen würde Renk demnach also gerade einmal mit dem Faktor zehn auf das EBIT gehandelt. Der Buchwert je Aktie beträgt 47,50 Euro. Damit kommt das Papier auf ein Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) von knapp 2,2; das genau dem Mittelwert der vergangenen zehn Jahre entspricht. Auch wenn momentan die große Kursdynamik fehlt: Langfristanleger können mit der Renk-Aktie eigentlich nicht viel falsch machen.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer:

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Wer auf die große Sensation im Zwischenbericht von Ifa Systems spekuliert hat, mag ein wenig enttäuscht sein. Im dritten Quartal kam das auf Softwarelösungen für Augenkliniken spezialisierte Unternehmen bei einer um gut sechs Prozent höheren Leistung von 2,41 Mio. Euro auf ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 0,55 Mio. Euro. Das entspricht einem Gewinnplus von zehn Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert. In Aussicht gestellt hatte der Vorstand für Q3 einen EBIT-Anstieg von rund elf Prozent sowie einen Zuwachs der Leistung in Höhe von etwa 7,5 Prozent. Doch das ist ohnehin nur eine Momentaufnahme – genau wie die für das Gesamtjahr 2015 prognostizierte EBIT-Verbesserung um zehn Prozent auf dann rund 2,66 Mio. Euro. Mehr als auf die nackten Zahlen schielen Börsianer bei Ifa Systems nämlich auf Neuigkeiten hinsichtlich der im Halbjahresbericht erwähnten „intensiven Gespräche mit einem internationalen Kooperationspartner”. Spekuliert wird in Finanzkreisen, dass die Frechener womöglich ihre Zusammenarbeit mit Carl Zeiss Meditec – einem der wichtigsten Gerätehersteller im Bereich der Augenheilkunde – vertiefen könnten. Häufig werden solche Abmachungen durch eine Beteiligung – etwa über eine prospektfreie Zehn-Prozent-Kapitalerhöhung – unterlegt. Bei Ifa Systems wäre dieser Weg mit einhergehender Verwässerung allerdings nicht wirklich im Sinne des gesamten Aktionärskreises. Schließlich verfügt das Unternehmen über ausreichend finanzielle Mittel. Auf der jüngsten Hauptversammlung wurde ein entsprechender Tagesordnungspunkt über die Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals sogar kurzerhand von der Agenda gestrichen. Umso interessanter wird, zu welchem Ergebnis der Vorstand in seinen Gesprächen kommt. Fazit: Auch wenn die Q3-Zahlen maximal Durchschnitt waren – bei Ifa Systems sollten langfristig noch eine Menge positiver Nachrichten kommen. Boersengefluester.de bleibt daher bei der Einschätzung „Kaufen”.

 

Ifa Systems  Kurs: 7,000 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 8,27 8,86 8,55 6,61 9,67 7,30 9,10
EBITDA1,2 3,41 1,03 -2,94 1,27 3,90 1,62 1,80
EBITDA-Marge3 41,23 11,63 -34,39 19,21 40,33 22,19 19,78
EBIT1,4 2,69 -2,22 -7,80 0,11 1,21 0,33 0,45
EBIT-Marge5 32,53 -25,06 -91,23 1,66 12,51 4,52 4,95
Jahresüberschuss1 2,06 -2,22 -9,29 0,74 1,20 0,16 0,24
Netto-Marge6 24,91 -25,06 -108,65 11,20 12,41 2,19 2,64
Cashflow1,7 1,71 1,22 0,54 -0,07 3,37 1,86 2,00
Ergebnis je Aktie8 0,74 -0,81 -3,38 0,27 0,44 0,06 0,09
Dividende8 0,15 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Treumerkur Dr. Schmidt & Partner

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Ifa Systems
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
783078 7,000 Kaufen 19,25
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
25,00 14,47 1,73 -50,73
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,16 10,37 2,64 12,96
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 06.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.07.2021 05.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-2,45% -4,10% -11,95% -2,10%
    

 




Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.