H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,28%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,43%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 7,32%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,17%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,15%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,85%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 3,00%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,99%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,73%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,68%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,39%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,33%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,06%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 1,91%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,40%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,32%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,01%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,00%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,90%
AM3D
SLM SOLUTIONS GRP
Anteil der Short-Position: 0,82%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,71%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 0,54%
WSU
WashTec
Anteil der Short-Position: 0,52%

Aktuell zu Ihren Aktien: Mybet, Röder Zelt, Ecommerce Alliance, Verbio, und InTiCa Systems

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Einzelaktien. Die Auswahl erfolgt rein subjektiv und hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

News

Nach rund einem Monat Konsolidierungsphase ist der Aktienkurs von Verbio wieder massiv angezogen. Neue Nachrichten gab es von dem Hersteller von Biodiesel aus Sachsen-Anhalt indes nicht. Die Gesellschaft hatte bereits Anfang November ihre Prognose für das Geschäftsjahr 2013/14 (per 30. Juni) nach oben angepasst und rechnet nun mit einem „weitestgehend ausgeglichenen Betriebsergebnis“. Zuvor hatte Verbio einen Betriebsverlust von 5 Mio. Euro in Aussicht gestellt. Offenbar gehen die Investoren davon aus, dass sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Hersteller von Biokraftstoffen nicht wesentlich zum Nachteil verändern. Im Koalitionsvertrag steht lediglich, dass der Zubau von Biomasse zum Schutz der überwiegend auf Abfall- und Reststoffe begrenzt werden soll. Der Börsenwert von Verbio beträgt gegenwärtig 106 Mio. Euro. Davon befinden sich 28,4 Prozent im Streubesitz. Zum Ende des ersten Quartals kam das Unternehmen auf ein Eigenkapital von 2,89 Euro pro Aktie. Dioe Nettoverschuldung beläuft sich auf 1,62 Euro pro Anteilschein. Halten.

Verbio  Kurs: 64,700 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Verbio
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0JL9W 64,700 Halten 4.076,10
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
38,06 17,90 2,13 91,64
KBV KCV KUV EV/EBITDA
7,73 34,78 3,97 24,12
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,20 0,25 0,39 04.02.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.11.2021 10.02.2022 12.05.2022 27.09.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
6,07% 36,90% 110,75% 173,57%
    

 


 

Der Börsenrückzug von Röder Zeltsysteme schreitet voran. Großaktionär Zurmont Madison Deutschland hält gegenwärtig 95,06 Prozent an dem Event-Zeltverleiher und will auf einer außerordentlichen Hauptversammlung im Frühjahr 2014 den Squeeze-out beschließen. Zu welchem Preis die verbliebenen freien Aktionäre aus dem Unternehmen gedrängt werden sollen, steht noch nicht fest. Wer den Titel im Depot hat, sollte unbedingt engagiert bleiben. Boersengefluester.de hatte bereits Anfang Juli auf den Small Cap hingewiesen. Den ausführlichen Beitrag finden Sie HIER.

  Kurs: 0,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 


 

Nach einer längeren Seitwärtsphase hat sich der Aktienkurs von InTiCa Systems zuletzt auf deutlich erhöhtem Niveau bei gut 4 Euro eingependelt. Der Anbieter von elektronischen Baugruppen profitiert derzeit von einer robusten Nachfrage aus dem Automobilsektor und hofft, auch im Industriesektor wieder wachsen zu können. In der Vergangenheit litten die Passauer unter dem fast vollständig weggebrochenen Umsatz aus dem Solarbereich. Für 2013 rechnet Vorstandschef Walter Brückl bei Umsätzen von knapp 40 Mio. Euro mit einer EBIT-Marge von rund drei Prozent. Das würde auf einen Gewinn vor Zinsen und Steuern von annähernd 1,2 Mio. Euro hinauslaufen. Bei einer Kapitalisierung von 17,58 Mio. Euro wäre der Small Cap also beinahe mit dem Faktor 15 auf das für 2013 zu erwartende operative Ergebnis bewertet. Auf einer Investorenkonferenz in München ließ Brückl aber durchblicken, dass er für 2014 bereits mit einem EBIT von rund 1,7 Mio. Euro rechnet und auch für 2015 von einem weiteren Wachstum bei Umsatz und Ertrag ausgeht. Bis 2016 will er den Umsatz auf 68,8 Mio. Euro ausbauen. Um die dafür notwendigen Kapazitäten zu schaffen, wird InTiCa nochmals rund 10 Mio. Euro investieren. Performaxx gibt momentan ein Kursziel von 5,85 Euro aus. Auf eine Dividende dürfen die Anleger aber nicht vor 2015/16 hoffen. Wichtigste Wettbewerber von InTiCa Systems sind die vor einigen Jahren unter das Dach der japanischen Sumida geschlüpfte frühere Vogt Electronic, die aus der Schweiz stammende Schaffner Holding (WKN: 914783) sowie in Teilen Schweizer Electronic aus Schramberg im Schwarzwald.

InTiCa Systems  Kurs: 13,800 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
InTiCa Systems
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
587484 13,800 Kaufen 59,16
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
21,90 35,87 0,61 657,14
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,06 8,95 0,83 12,24
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 16.07.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
20.05.2021 12.08.2021 18.11.2021 22.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-4,08% -2,42% 60,47% 64,29%
    

 

Ungewöhnlich viele Personalrochaden und völlig enttäuschende Geschäftszahlen ließen den Aktienkurs von Mybet zuletzt im Tief bis auf 0,83 Euro abstürzen. Nun gibt es zumindest einen kleinen Lichtblick: Der von der Lichtensteiner IFM Independent Fund Management geführte Scherrer Small Caps Europe Fund hat seinen Anteil an dem Wettanbieter auf 5,20 Prozent aufgestockt. Diese Nachricht hat den Aktienkurs zurück bis knapp an die Marke von 1 Euro geführt. Noch handeln die Aktionäre aber eine ziemliche Blackbox: An der Spitze des Mybet-Vorstands steht bis Jahresende offiziell Mathias Dahms. Seit Anfang November 2013 führt die frühere Update Software-Finanzchefin Monika Fiala das Finanzressort der Kieler. Ihr Vertrag ist zunächst allerdings auf sechs Monate begrenzt. Ob die Österreicherin darüber hinaus bei Mybet tätig bleiben wird, ist zurzeit offen. Neben dem Streubesitz von rund 69 Prozent sitzt bei Mybet auch der Bochumer Lottoanbieter Faber im Aktionärskreis. Zudem gibt es einen Investorenpool aus diversen Privatanlegern. Die Mybet-Aktie zählt 2013 zu den großen Enttäuschungen aus dem Nebenwertesektor. Auf dem gegenwärtigen Niveau gehört der Titel aber zumindest auf die Watchlist. Der Börsenwert beträgt 23 Mio. Euro, was etwa der Höhe des zuletzt ausgewiesenen Eigenkapitals entspricht.

  Kurs: 0,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Zumindest ein Verkäufer bei der mittlerweile insolventen und von Conrad Electronic übernommenen getgoods.de hat sich nun geoutet. Der Onlinehändler Ecommerce Alliance hatte Mitte September 2013 alle Anteile an dem Männershoppingportal Pauldirekt an getgoods.de veräußert. Über den Kaufpreis wurde damals Stillschweigen vereinbart. Nun steht zumindest die Währung fest. Ecommerce-Alliance-Vorstandschef Daniel Wild ließ auf der Kapitalmarktkonferenz der Prior Börse durchblicken, dass getgoods.de damals mit eigenen Aktien bezahlt habe. Dem Vernehmen nach hat Ecommerce Alliance die getgoods-Aktien anschließend aber sofort verkauft. Überhaupt sieht Wild die Insolvenz von Mitte November relativ entspannt: „Die ganze getgoods-Thematik hat uns nur rund 10.000 Euro gekostet.“ Für sein operatives Geschäft spürt er sogar Vorteile: „Seit getgoods vom Markt ist, gehen die Margen im Handyverkauf deutlich rauf.“ Die Münchner haben einen breites Programm an E-Commerce-Projekten im Portfolio. Angesichts der unter den Erwartungen liegenden Wachstumsperspektiven schwenkt Wild aber konsequent auf den Bereich Mobile um und rechnet für die kommenden Jahre mit einer deutlichen Margenverbesserung von derzeit ein Prozent auf mittelfristig vier bis fünf Prozent. Anders als Drillisch und Freenet, hat die Story von Ecommerce Alliance an der Börse aber noch nicht gezündet. Kurzfristig besteht kein Handlungsbedarf. Der Börsenwert des Small Caps beträgt knapp 21 Mio. Euro.

  Kurs: 0,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.

Leave a Reply