MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,98%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 5,89%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 5,68%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 5,62%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,08%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,06%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 3,90%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,68%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,48%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 3,42%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,98%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,35%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 2,16%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,83%
GFT
GFT Technologies
Anteil der Short-Position: 1,78%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 1,72%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,62%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,61%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,31%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 1,08%
SMHN
SUESS MICROTEC
Anteil der Short-Position: 0,90%
DPW
Deutsche Post
Anteil der Short-Position: 0,50%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,43%

Aktuell zu Ihren Aktien: Net Mobile, Frosta, DO Deutsche Office

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Einzelaktien. Die Auswahl erfolgt rein subjektiv und hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Auf große Resonanz stieß kürzlich unser Beitrag über die „fast vergessene Aktie“ von Net Mobile. Nun hat der seit knapp fünf Jahren mehrheitlich zur japanischen NTT Docomo gehörende Full-Service-Provider für mobile Mehrwertdienste und Payment-Lösungen seine Halbjahreszahlen vorgelegt. Und die zeigen in die richtige Richtung. Angetrieben vom starken Payment-Geschäft kletterten die Erlöse in den ersten sechs Monaten 2014 um knapp 29 Prozent auf 75,85 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erreichte 5,05 Mio. Euro – nach minus 2,14 Mio. Euro im Vergleichszeitraum. Die gute Botschaft: Rein operativ arbeiten die Düsseldorfer also mittlerweile wieder profitabel. Allerdings übersteigen die Abschreibungen von 5,27 Mio. Euro noch immer das EBITDA, so dass unterm Strich ein Fehlbetrag von 0,70 Mio. Euro steht. Dieser Wert sieht allerdings bereits wesentlich weniger bedrohlich aus, als der entsprechende Vorjahresverlust von 6,7 Mio. Euro. Einen konkreten Ausblick für das Gesamtjahr gab das Unternehmen noch nicht. Net Mobile betont jedoch, dass NTT Docomo weiterhin eine „ starke finanzielle Unterstützung bietet“ und dabei hilft, die „Geschäftsentwicklung voranzutreiben“. Für boersengefluester.de bietet die Aktie derzeit Chancen im Doppelpack: So sollte der Aktienkurs von den operativen Verbesserungen profitieren. Gleichzeitig bleibt das Papier für uns ein Squeeze-out-Kandidat. Die Japaner halten knapp 88 Prozent der Anteilscheine. Eine eigenständige Börsennotiz von Net Mobile bietet in dieser Konstellation wohl keine schlagenden Argumente.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 


 

Mit einem sehr rudimentären Überblick zum Geschäftsverlauf nach neun Monaten 2014 müssen sich die freien Aktionäre von Frosta zufrieden geben. Demnach liegen Umsatz und Ergebnis des Anbieters von Tiefkühllebensmitteln oberhalb der vergleichbaren Vorjahreswerte. Sonderlich überraschend ist diese Wasserstandsmeldung allerdings nicht. Zum Halbjahr kam die Gesellschaft aus Bremerhaven bei einem Erlösplus von 6,3 Prozent auf einen Überschuss, der mit 8,33 Mio. Euro um 57,4 Prozent höher war als in der entsprechenden Vorjahresperiode. Quasi als Warnhinweis nennt Frosta jedoch die Auswirkungen der Ukraine-Krise auf die Beschaffungsmärkte. Zudem wirkt sich der gegenüber dem Dollar schwache Euro negativ aus. Immerhin muss das Unternehmen etliche Rohwaren in der US-Währung einkaufen. Allein daraus hat sich – mögliche Sicherungsgeschäfte einmal ausgeklammert – in den vergangenen drei Monaten ein Preisanstieg von gut acht Prozent ergeben. „Dennoch wird alles daran gesetzt, den Jahresüberschuss des Vorjahres zu übertreffen“, betont der Frosta-Vorstand. Boersengefluester.de ist zuversichtlich, dass dieses Ziel konservativ formuliert ist. Wir trauen der günstig bewerteten Aktie daher einen weiteren Anstieg zu. Vor allem mit Blick auf die zu erwartende Dividendenrendite von zurzeit immer noch knapp vier Prozent weiß das im schwach regulierten Entry Standard gelistete Papier zu überzeugen. Der Börsenwert erreicht momentan knapp 176 Mio. Euro. Zwar liegen mehr als 40 Prozent davon im Streubesitz. Aber Achtung: Formal gehört der Titel – wenn auch nicht zum engeren Kreis – in die Kategorie der Papiere, die von einem kalten Delisting bedroht sein könnten. Derzeit gibt es aber keine Anzeichen für so einen Schritt. Das beste Abwehrmittel ist ohnehin eine gute Performance, so dass die Großaktionäre nicht die Lust an der Börse verlieren. Wir bestätigen unsere Kaufempfehlung.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Frosta
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
606900 71,800 Kaufen 489,14
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
16,32 18,88 0,86 23,60
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,69 16,34 0,93 8,72
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
1,60 1,60 2,23 27.04.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
15.07.2022 04.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,13% -12,33% -16,71% -20,04%
    

 

Definitiv zu früh kam unsere Kaufen-Empfehlung für die Aktie des  Büroimmobilienspezialisten DO Deutsche Office. Seit Mitte September verlor der Anteilschein um weitere neun Prozent an Wert. Dabei gibt es keine Neuigkeiten, die diese Entwicklung erklären. Die Halbjahreszahlen hatte das Unternehmen bereits Anfang August vorgelegt. Negative Kommentare von Analystenseite sind uns ebenfalls nicht bekannt. Im Gegenteil: Zuletzt hatten die Experten vom Bankhaus Lampe ihr Kursziel sogar um 10 Cent auf 3,60 Euro heraufgesetzt. Damit bewegen sich die Düsseldorfer auf Augenhöhe mit den Einschätzungen der anderen Experten. Malus bei der SDAX-Company ist der immer noch hohe Leerstand des Immobilienbestands. Insbesondere bei den Objekten in Frankfurt und Düsseldorf (Seestern) warten die Investoren auf Neuigkeiten. Auf einer Investorenkonferenz hatte Vorstand Alexander von Cramm vor allem für das edle Objekt Westend Ensemble gegenüber der Frankfurter Messe diesbezügliche Andeutungen gemacht. Spekuliert wird hier sogar über eine Umwidmung zur Wohnimmobilie. Boersengefluester.de bleibt für den SDAX-Wert vorerst bei der Einstufung „Kaufen“. Sollte das Unternehmen für 2014 die am Markt erwartete Dividende von 0,10 Euro je Aktie auskehren, käme das Papier bereits auf eine Rendite von fast 3,5 Prozent.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Hinweis: Ab sofort berechnet boersengefluester.de die Dividendenrendite auf Basis der für das Jahr 2014 zu erwartenden Dividenden. Die Ausschüttung erfolgt dann jeweils nach der Hauptversammlung (HV) im Jahr 2015.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.