HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 13,14%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 9,87%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 7,89%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 7,09%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 6,54%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 6,36%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 6,27%
NAG
NAGARRO
Anteil der Short-Position: 5,46%
VAR
Varta
Anteil der Short-Position: 5,35%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,89%
BRNK
BRANICKS GR.
Anteil der Short-Position: 4,20%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,71%
RDC
REDCARE PHARMACY ...
Anteil der Short-Position: 2,66%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 1,91%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 1,84%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,70%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,66%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,30%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 1,00%
BFSA
BEFESA ORD.
Anteil der Short-Position: 0,70%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 0,50%
BAS
BASF
Anteil der Short-Position: 0,50%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,50%

Avemio: Bechtle als Vorbild

Ralf P. Pfeffer nutzt derzeit jede sich bietende Kapitalmarktkonferenz, um die Aktie von Avemio in der Finanzszene bekannter zu machen. Zumindest regelmäßige Leser von boersengefluester.de wissen längst Bescheid, denn wir haben die Investmentstory des Anbieters von professionellem Technik-Equipment für TV-Sender, Filmemacher oder auch ambitionierte YouTuber bereits Anfang des Jahres vorgestellt und seitdem regelmäßg berichtet (HIER). Auf den von Montega organisierten Hamburger Investorentagen (HIT) Ende August und auch zuletzt auf der Herbstkonferenz in Frankfurt hat boersengefluester.de erneut mit dem Firmengründer und CEO Ralf P. Pfeffer gesprochen. Immerhin ist seit unserem Erstkontakt einiges passiert: So hat das mittlerweile in Frankfurt ansässige Unternehmen mit der Anteilsaufstockung bei PVP (Janusz Rupik Professionelle Videotechnik Polsk) aus Polen sowie der Akquisition von MooveIT aus Köln seinen strammen Wachstums- und vor allen Dingen auch Internationalisierungskurs fortgesetzt.

Aktientechnisch sind das Uplisting in den Düsseldorfer Primärmarkt – inklusive Xetra-Notiz – sowie die Analysten Coverages durch GBC und Montega wichtige Fortschritte. In Zahlen ausgedrückt kommt die Gesellschaft für 2022 unter Führung der wesentlichen operativen Gruppe Teltec auf Erlöse von 108,71 Mio. Euro und zeigt dabei einen Gewinn nach Steuern von 1,79 Mio. Euro. Das korrespondiert mit einem Börsenwert von zurzeit rund 185 Mio. Euro. „Wir wollen europäischer Marktführer werden. Eine Position, die vakant ist“, sagt Ralf P. Pfeffer mit Blick auf den zersplitterten Markt. „Es gibt niemanden, der als Konsolidierer unterwegs ist.“ Dabei hat der Selfmade-Unternehmer eine Target-Liste mit einem Gesamtvolumen von mehr als 1 Mrd. Euro ausgemacht. Das heißt jetzt nicht im Umkehrschluss, dass Avemio alle diese Gesellschaften zwingend an Land zieht.

Avemio  Kurs: 5,460 €

Die zentrale Botschaft für Anleger ist aber, dass es durchaus größere Akquisitionen mit Erlösen deutlich nördlich von 100 Mio. Euro geben kann – und dann kommt auch die Börse als Finanzierungsvehikel ins Spiel. Für kleinere Zukäufe wie MooveIT oder auch PVP brauchte es jedenfalls keine gesonderte Kapitalerhöhung – das würde sich bei größeren Zukäufen jedoch ändern. Entsprechend steht die eigentliche Bewährungsprobe für die Avemio-Aktie erst noch aus. Bislang ist schließlich noch gar nicht viel passiert, die Notiz schwankt grob zwischen 40 und 50 Euro. Als Hausnummer für potenzielle Kaufpreise nennt Ralf P. Pfeffer eine Spanne von 20 bis 40 Prozent vom Umsatz. Bei Großakquisitionen mit Erlösen von 100 Mio. Euro könnte somit ein Finanzierungsbedarf von im Einzelfall mehr als 20 Mio. Euro entstehen. Aktionäre sollten sich also schon jetzt auf eine mögliche deutliche Verwässerung ihrer Anteile einstellen. Schließlich sind Kapitalerhöhungen gegen Sacheinlage oder auch die Ausgabe von Aktien an strategische Partner gängige Instrumente in solchen Prozessen.

Nicht minder spannend wird auch, welche Effekte das Ende der Lockup-Periode für Teltec-Altaktionäre am 18. November haben wird. Immerhin können dann rund 700.000 Aktien neu in den Handel kommen. Einerseits gut für die Handelsliquidität, andererseits ist ein potenzieller Aktienüberhang auch nicht wirklich angenehm als Szenario für Investoren. Vermutlich auch vor diesem Hintergrund trauen die Analysten dem Titel nur ein begrenztes Potential zu. Entsprechend liegt es nun am Vorstandsteam um Ralf P. Pfeffer, den Kapitalmarkt vom Geschäftsmodell der Avemio-Gruppe nachhaltig zu überzeugen: „Wir müssen die Bechtle-Entwicklung nachbauen und an der Börse als Systemlieferant wahrgenommen werden.“

Das sind markige Sprüche, aber so schnell geht das am Kapitalmarkt eben doch nicht. Selbst bei einem Top-Unternehmen wie dem IT-Dienstleister Bechtle aus dem MDAX hat es lange gedauert, bis es richtig gezündet hat. Dabei ist Ralf P. Pfeffer definitiv ein Unternehmer-Typ, der mit seiner unkonventionellen Art aus der eher uniformen Masse der Vorstände auf Kapitalmarktkonferenzen hervorsticht. Nun: Am Ende sind vor dem Aktienchart alle gleich und es gilt zu liefern. Daran wird sich auch Avemio messen lassen müssen. Die offiziellen Prognosen für 2023 sehen bei Erlösen von rund 120 Mio. Euro ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von etwa 5 Mio. Euro vor – bei einem operativen Cashflow von 2 Mio. Euro. Der aktuelle Börsenwert nimmt also schon einiges vorweg.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Avemio
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2LQ1P 5,460 Halten 20,92
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
28,74 30,01 0,96 23,74
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,67 20,92 0,20 33,55
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 29.08.2023
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
02.05.2023
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-15,53% -78,66% -34,61% -88,38%
    
Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der Avemio AG. Zwischen Avemio und boersengefluester.de besteht eine Vereinbarung zur redaktionellen Soft-Coverage der Avemio-Aktie.

Foto: Unsplash+


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie Interna aus der Redaktion. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie! Selbstverständlich behandeln wir Ihre E-Mail-Adressen vertraulich und verwenden sie ausschließlich für den Versand des Newsletters BGFL WEEKLY.

Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.