ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,90%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,30%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 4,13%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,05%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,81%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,74%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,60%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,41%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,27%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,09%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,69%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 2,60%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,51%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,46%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,34%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 2,18%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,60%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,21%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,19%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,17%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,11%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,00%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 0,67%

Cenit: Vor historischen Marken

Der damalige Cenit-Vorstand beim Neuer-Markt-IPO am 6. Mai 1998

Wenn sich die Aktionäre von Cenit am 18. Mai 2018 zur Hauptversammlung treffen, wird mit Sicherheit ein Hauch von Neuer Markt in der Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen zu spüren sein. Immerhin liegt das Börsendebüt des Softwarespezialisten an diesem Tag fast genau 20 Jahre zurück. Genau genommen fand das IPO am Neuen Markt am 6. Mai 1998 zu einem Ausgabepreis von 125 D-Mark statt – was, bereinigt um die Währungsumstellung und die zwei großen Aktiensplits von 1999 und 2006, einem Startkurs von fast genau 8 Euro entspricht. Inklusive der seit dem IPO ausgezahlten Dividenden von bislang 6,33 Euro türmt sich die Gesamtperformance der Cenit-Aktie bei einem gegenwärtigen Kurs von 20,20 Euro damit auf 232 Prozent – was einer jährlichen Rendite von rund 6,2 Prozent entspricht. Bestimmt gibt es eine Reihe von Papieren, die in dieser Zeit mehr abgeworfen haben. Andererseits sind vermutlich noch sehr viel mehr Unternehmen aus dieser Zeit längst nicht mehr existent, während Cenit – 30 Jahre nach der Gründung – so fit wie wohl nie zuvor ist. Noch so eine Besonderheit der Stuttgarter ist es, dass mit dem seit 2007 als Vorstandssprecher tätigen Kurt Bengel ein Mann an der Spitze steht, der bereits seit 1988 bei Cenit tätig ist. Kontinuität wird also großgeschrieben bei den Schwaben.

 

Cenit  Kurs: 15,000 €

 

Die jetzt vorgelegten Zahlen für 2017 liegen derweil – zumindest was die Ergebnisausbeute angeht – einen Tick über den Erwartungen, während die Erlöse mit 151,70 Mio. Euro ganz leicht unterhalb der Messlatte von boersengefluester.de angekommen sind. Positiv überrascht sind wir hingegen vom Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 15,27 Mio. Euro sowie dem Netto-Gewinn von 8,99 Mio. Euro. Die Dividende lässt Cenit – wie von uns vermutet – bei 1,00 Euro je Anteilschein, womit der Titel auf eine ansprechende Rendite von 4,95 Prozent kommt. Ein Malus ist zwar, dass Cenit nahezu den kompletten Konzerngewinn auskehrt. Andererseits ist die Gesellschaft frei von Bankschulden und hat sich bereits seit einigen Jahren eine großzügige Dividendenpolitik auf die Fahnen geschrieben. Eine Entscheidung, die von der Börse durchaus honoriert wird. Cenit vertreibt überwiegend Software von Dassault Systèmes – will den Anteil eigener Programme aber spürbar forcieren. Schließlich sind hier die Margen attraktiver. Eingesetzt wird die Software in der Regel für die Optimierung digitaler Produktsimulierungen. Wichtige Kunden stammen aus dem Branchen Automobil, Maschinenbau, Luft- & Raumfahrt sowie der Konsumgüterindustrie.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 123,77 151,70 169,99 171,71 147,24 146,07 170,00
EBITDA1,2 14,06 15,27 11,95 15,24 9,59 11,27 15,00
EBITDA-Marge3 11,36 10,07 7,03 8,88 6,51 7,72 8,82
EBIT1,4 11,85 12,84 9,03 9,20 3,63 6,23 9,00
EBIT-Marge5 9,57 8,46 5,31 5,36 2,47 4,27 5,29
Jahresüberschuss1 8,15 8,99 6,13 6,96 2,92 4,35 6,75
Netto-Marge6 6,58 5,93 3,61 4,05 1,98 2,98 3,97
Cashflow1,7 9,06 3,92 9,62 11,68 12,28 8,24 11,50
Ergebnis je Aktie8 0,97 1,07 0,73 0,82 0,28 0,51 0,73
Dividende8 1,00 1,00 0,60 0,00 0,47 0,75 0,50
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

 

Den signifikantesten Einfluss auf das Zahlenwerk hatte indes die Mitte 2017 umgesetzte Akquisition von Keonys. Die Franzosen gehören zu den wichtigsten Vertreibern von Softwareprodukten auf Dassault-Basis. Einzig die Rentabilität des 6 Mio. Euro-Zukaufs Keonys ließ in der Vergangenheit zu wünschen übrig. Entsprechend groß ist der Hebel nach oben, sofern dem Team um CEO Bengel die Integration nachhaltig gelingt. In den jüngsten Hintergrundgesprächen zeigt sich Bengel aber stets zuversichtlich, dass Keonys den Dreh hinbekommt, zumal die Ertragsschwäche im Wesentlichen durch Sonderfaktoren geprägt war. Trotzdem: Für 2018 stellt Cenit – trotz eines neuerlichen 25-Prozent-Sprungs beim Umsatz – abermals „nur“ ein gleichbleibendes EBIT in Aussicht. Hier hatte boersengefluester.de mit einem Ergebnisplus von zumindest 10 bis 15 Prozent gerechnet. Aber vielleicht tastet sich Bengel auch erst einmal vorsichtig an die ersten Quartale ran, denn eine Gewinnwarnung aufgrund eines vorher zu optimistisch formulierten Ausblicks will wohl niemand im 30. Jubiläumsjahr sehen.

Bewertungstechnisch kann Cenit – neben der Dividendenrendite – auch in vielen anderen Disziplinen glänzen: So beträgt das Verhältnis von Enterprise Value (Börsenwert minus Netto-Finanzguthaben) zu dem für 2018 erwarteten EBITDA weniger als neun. Und auch das „ganz normale“ KGV auf Basis unserer Ergebnisschätzungen für 2019 ist mit rund 16 noch im grünen Bereich. Vergleiche mit anderen börsennotierten heimischen Software- und IT-Titeln sind eher schwierig, am ehesten zählt vermutlich Mensch und Maschine (MuM) zur Peer Group. Interessant: Deren Gründer, Adi Drotleff, gehört ebenfalls zu den – sagen wir einmal – Überlebenden des Neuen Markts. Als „Dinosaurier“ wollte sich Drotleff kürzlich auf einer Präsentation jedenfalls nicht bezeichnen. Aber wer weiß: Vielleicht finden Cenit und MuM ja irgendwann sogar zusammen. Unserer Meinung nach würde das nämlich ganz gut passen.

 

Cenit  Kurs: 15,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Cenit
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
540710 15,000 Kaufen 125,52
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
17,44 22,20 0,79 20,83
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,43 15,24 0,86 8,92
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,47 0,75 5,00 20.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2022 02.08.2022 03.11.2022 31.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-6,10% 2,59% 8,30% 4,17%
    

 

 


 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Mensch und Maschine
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
658080 41,100 Kaufen 704,82
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
23,35 34,37 0,69 58,03
KBV KCV KUV EV/EBITDA
13,31 19,10 2,65 15,90
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
1,00 1,20 2,92 11.05.2023
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
20.04.2023 20.07.2022 20.10.2022 14.03.2023
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-16,34% -22,85% -37,52% -38,35%
    

 

Foto: Pixabay



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.