MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,04%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,78%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,34%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,18%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,13%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,88%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 3,40%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 3,23%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,13%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,57%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,87%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,67%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,56%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,52%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,38%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,12%
DB1
Deutsche Boerse
Anteil der Short-Position: 1,01%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,80%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 0,68%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,56%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,54%
F3C
SFC Energy
Anteil der Short-Position: 0,51%

DEFAMA Deutsche Fachmarkt: Höhere Drehzahl

Normalerweise arbeiten wir uns momentan eher an der Analyse von Zwischenberichten ab – also dem Zahlenteil um Umsatz, Ergebnis, Cashflow oder auch Ausblick. Das ist bei dem Neun-Monats-Report von DEFAMA Deutsche Fachmarkt grundsätzlich nicht anders. Doch diesen Part können wir vergleichsweise kurz halten, denn die Resultate des auf Supermärkte und kleinere Fachmarktzentren spezialisierten Immobilienunternehmens waren wieder einmal richtig gut. So kletterte der Cashflow aus dem Stammgeschäft (Funds From Operations) nach Ablauf der ersten drei Quartale 2021 um knapp 24 Prozent auf 5,23 Mio. Euro. Mit Blick auf die für das Gesamtjahr angepeilten FFO von 7,10 Mio. Euro befindet sich das Team um CEO Matthias Schrade also voll auf Kurs.

Auf annualisierter Basis, also unter der Annahme, dass auch die unterjährig erworbenen Immobilien für das ganze Jahr zählen würden, hat DEFAMA den bisherigen Zielwert von mindestens 8 Mio. Euro sogar bereits um 200.000 Euro überschritten. Der Substanzwert (NAV) je Aktie beläuft sich per 30. September auf 17,76 Euro. Und was den Kauf neuer Objekte angeht, waren zuletzt ohnehin so etwas wie „Los Wochos“ bei DEFAMA. Folgerichtig notiert der im Münchner Spezialsegment m:access beheimatete Anteilschein auch in unmittelbarer Nähe zum historischen Rekordkurs. Bewertungstechnisch muss Investoren das aber nicht abschrecken, denn der Faktor auf die hochgerechneten FFO beträgt beim augenblicklichen Börsenwert von annähernd 109 Mio. Euro gerade einmal 13. Das gibt es viele Unternehmen und auch Branchen, die wesentlich ambitioniertere Kennzahlen haben. Doch das – so wichtig es aus Anlegersicht ist – beinahe nur am Rande.

DEFAMA Deutsche Fachmarkt  Kurs: 22,800 €

Deutlich interessanter findet boersengefluester.de im Neun-Monats-Report irgendwie den Hinweis von CEO Schrade, dass DEFAMA einen weiteren Mitarbeiter eingestellt hat, um „die Kapazität betreffend Immobilientransaktionen auszubauen“. Im Hintergrundgespräch mit boersengefluester.de wird Matthias Schrade dann deutlich konkreter was die Formulierung angeht: „Wir schalten jetzt einen Gang höher.“ Statt der bislang üblichen 5 bis 8 Zukäufe pro Jahr, kann sich Schrade künftig 10 bis 12, vielleicht sogar 15 Transaktionen vorstellen. Damit nicht genug: Ohne von dem auf den langfristigen Bestand fokussierten Geschäftsmodell grundsätzlich abzurücken, sind künftig auch selektive Objektverkäufe eine Option. In Frage kommen dafür etwa mit neuen langfristigen Mietverträgen ausgestattete Immobilien.

Mitunter ergeben sich aber einfach auch lukrative Gelegenheiten beim Verkauf, die man einfach nicht ablehnen kann. Eine Blaupause gab es bereits im Frühjahr mit der Veräußerung des 2015 erworbenen Centers im thüringischen Bleicherode – inklusive eines Gewinns vor Steuern von 2,60 Mio. Euro. Den Mittelzufluss aus solchen Verkäufen reinvestiert DEFAMA dann freilich wieder in neue Okkasionen. Auf potenzielle Sonderdividenden sollten sich Aktionäre jedenfalls nicht einrichten. Hier bleibt es bei der simplen Strategie, wonach die Dividende jedes Jahr erhöht werden soll. Und auch was das Thema Kapitalerhöhungen angeht, bleibt Schrade bei der Vorgabe, dass DEFAMA künftig im Kern ohne zusätzliche Eigenkapitalaufnahme wachsen soll.

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 3,44 5,83 9,09 11,21 14,57 17,13 21,00
EBITDA1,2 1,67 3,89 5,53 7,04 8,99 13,35 13,80
EBITDA-Marge3 48,55 66,72 60,84 62,80 61,70 77,93 65,71
EBIT1,4 1,67 2,70 3,59 4,50 5,62 9,11 8,70
EBIT-Marge5 48,55 46,31 39,49 40,14 38,57 53,18 41,43
Jahresüberschuss1 0,89 1,36 1,70 2,07 2,51 5,04 3,50
Netto-Marge6 25,87 23,33 18,70 18,47 17,23 29,42 16,67
Cashflow1,7 1,65 1,36 3,42 3,80 4,96 7,41 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,25 0,38 0,46 0,51 0,57 1,14 0,80
Dividende8 0,20 0,34 0,40 0,45 0,48 0,51 0,54
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Kowert, Schwanke & von Schwerin

Genügend Firepower hat die Gesellschaft mittlerweile allemal. Selbst eine nochmalige Verdopplung des im laufenden Jahr bereits 24 Mio. Euro ausmachenden Ankaufvolumens wäre ohne Kapitalerhöhung möglich, wie uns Schrade vorrechnet. Ob es sich hierbei um eine rein akademische Kalkulation handelt, lässt sich indes nicht sagen. Dafür ist es einfach zu ungewiss, wann welche Deals zustande kommen. „Wir haben momentan sehr viel Sachen in der Prüfung“, betont Schrade ohne damit ein Geheimnis zu verraten. Beinahe wichtiger ist da schon sein Hinweis, dass der rasante Expansionskurs von DEFAMA – allein seit 2015 ist das Portfolio von damals sieben auf mittlerweile 47 Standorte gewachsen – auch durch eine entsprechende Anpassung der organisatorischen Strukturen begleitet wurde: „Wir haben die Grundlagen dafür geschaffen, dass wir jetzt beschleunigen können.“

Summa summarum spricht jedenfalls einiges dafür, dass die DEFAMA-Aktie ihren Kultstatus in der Spezialwerte-Szene behält und die Notiz ihren Aufwärtstrend fortsetzt. Mit dem Überschreiten der 100-Millionen-Euro-Schwelle beim Börsenwert haben die Berliner zuletzt schon eine wichtige Hürde nachhaltig genommen, um auch neue institutionelle Investoren für den Titel zu gewinnen. Die jüngsten Kursziele der Analysten liegen im Bereich um 27 Euro, wobei auch das wohl eher eine Momentaufnahme ist.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
DEFAMA Deutsche Fachmarkt
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A13SUL 22,800 Kaufen 109,44
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
21,92 24,27 0,90 43,60
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,95 14,78 6,39 17,95
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,48 0,51 2,24 22.07.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
24.05.2022 23.08.2022 02.11.2021 10.05.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-7,43% -12,96% -17,99% -5,00%
    

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.