HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 11,95%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 8,82%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 8,07%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 7,73%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 6,30%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,74%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 5,42%
VAR
Varta
Anteil der Short-Position: 4,72%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,94%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,13%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 2,57%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 2,31%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,20%
RDC
REDCARE PHARMACY ...
Anteil der Short-Position: 1,93%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 1,78%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,69%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,27%
AFX
Carl Zeiss Meditec
Anteil der Short-Position: 1,02%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 0,84%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 0,79%
DTG
DAIMLER TRUCK HLD...
Anteil der Short-Position: 0,59%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 0,57%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,50%

Epigenomics: Neue Hürden für US-Zulassung

Bittere Nachrichten für die Aktionäre des Biotechunternehmens Epigenomics: Die US-Gesundheitsbehörde FDA ist noch immer nicht voll überzeugt von dem blutbasierten Test zur Früherkennung von Darmkrebs der Berliner und verlangt weitere Daten. Vor allen Dingen möchte die FDA wissen, ob sich die Zahl der Menschen, die sich einem Vorsorgetest unterziehen, tatsächlich erhöhen wird. Ende Juni soll nun ein nächstes Treffen mit der FDA stattfinden. Schon jetzt ist aber sicher: Der von vielen Börsianern erwartete Spaziergang ist das Zulassungsverfahren für den so wichtigen US-Markt auf keinen Fall – im Gegenteil.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Trotz der gebotenen Zurückhaltung kann auch Epigenomics-Vorstand Thomas Taapken seine Enttäuschung nicht verbergen: „Wir waren von der Beurteilung unseres PMA-Antrags durch die FDA überrascht. Wir setzen den Dialog fort, um mehr über die Hintergründe der Einschätzung der Behörde zu erfahren und arbeiten konsequent daraufhin, unseren PMA-Antrag entsprechend anzupassen, um einen geeigneten Weg festzulegen, das Produkt auf dem US-Markt zur Zulassung zu bringen.“ Fest steht damit aber schon jetzt, dass sich der Zeitablauf verzögern wird und die Investoren ihre Erwartungshaltung dementsprechend dosieren müssen.

Die Kursachterbahnfahrt wird also weiter gehen. Doch die Bedingungen werden schärfer. Wurden die Ergebnisse des ersten FDA-Treffens mitunter noch als eine Art lästige Zusatzaufgabe empfunden, bekommen die bislang zu zuversichtlichen Anleger nun kalte Füße. Immerhin ist nahezu die komplette Investmentstory von Epigenomics auf eine Marktdurchdringung in den USA zugeschnitten. Da hilft es derzeit wenig, dass Epi proColon – so der Name des Produkts – schon länger auf dem europäischen Markt zugelassen ist und Vermarktungspartnerschaften für viele andere Länder eingestielt wurden. Im frühen Börsenhandel rauschte die Epigenomics-Aktie bereits um 50 Prozent in die Tiefe. Um 16:30 Uhr findet am 3. Juni eine Telefonkonferenz mit Vorstandschef Taapken statt. Bleibt abzuwarten, ob er die angespannten Nerven der Anleger beruhigen kann. Deutsche Biotechs und Amerika: Das bleibt eine maximal knisternde Kombination.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '22 in € Dividende '23 in € Div.-Rendite '23
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%