HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,86%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,18%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,90%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,24%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 4,22%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,07%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 3,93%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,30%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,25%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 2,63%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,94%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,89%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 1,22%
PUM
Puma
Anteil der Short-Position: 1,18%
BDT
Bertrandt
Anteil der Short-Position: 1,03%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,89%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 0,79%
ADN1
ADESSO INH
Anteil der Short-Position: 0,77%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,77%
SRT
Sartorius
Anteil der Short-Position: 0,60%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 0,52%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,52%

Friwo: Einmal auftanken

„Wir könnten mehr tun, wenn wir mehr Kapital hätten“, sagt Rolf Schwirz bei seiner Präsentation auf den Hamburger Investorentagen (HIT) am Anfang Februar 2024. Entsprechend macht der CEO von Friwo auch keinen Hehl daraus, dass er die Präsenz auf dem von Montega organisierten HIT insbesondere dafür nutzen will, um potenzielle Kapitalgeber von dem Geschäftsmodell des auf alle möglichen Ladegeräte sowie mittlerweile auch Steuerungskomponenten für die Elektromobilität spezialisierten Unternehmens zu überzeugen. Die Voraussetzungen dafür stehen grundsätzlich gut, denn insbesondere die Kooperation mit dem indischen Automobilzulieferer Uno Minda zur Belieferung von indischen Zwei- und Dreiradherstellern mit elektrischen Antriebssystemen ließ den Aktienkurs von Friwo 2022 schon einmal kräftig in die Höhe schießen.

Doch seitdem hat sich das allgemeine Umfeld – insbesondere in den angestammten Kernmärkten in Europa – spürbar verschlechtert und Friwo musste seine Konzernprognosen für 2023 zuletzt nochmals nach unten korrigieren. Entsprechend ist auch der Aktienkurs beis auf 28 Euro signifikant zurückgekommen. So rechnet die die Gesellschaft aus Ostbevern in der Nähe von Münster jetzt mit Erlösen von 110 Mio. Euro sowie einem Verlust von EBIT-Ebene im mittleren einstelligen Millionen-Euro-Bereich. Tatsächlich könnten die Ergebnisse sogar noch unvorteilhafter ausfallen, denn diese Vorschau enthält keine Belastungen aus möglicherweise noch erforderlichen Strukturmaßnahmen zu Kostensenkung. Zum Vergleich: Ins Jahr gestartet war Friwo mit einer avisierten Umsatzspanne zwischen 140 und 160 Mio. Euro sowie einem geplanten Ergebnis vor Zinsen und Steuern von rund 4,3 Mio. Euro, was etwa dem Niveau von 2022 entsprochen hätte.

Friwo  Kurs: 26,800 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 141,31 120,53 95,76 99,36 100,55 184,87 110,00
EBITDA1,2 13,24 10,79 -11,25 0,40 -4,09 8,72 -0,50
EBITDA-Marge3 9,37 8,95 -11,75 0,40 -4,07 4,72 -0,46
EBIT1,4 10,01 7,53 -15,60 -3,85 -7,97 4,31 -5,50
EBIT-Marge5 7,08 6,25 -16,29 -3,87 -7,93 2,33 -5,00
Jahresüberschuss1 7,01 5,33 -11,33 -5,51 -10,55 0,51 -7,85
Netto-Marge6 4,96 4,42 -11,83 -5,55 -10,49 0,28 -7,14
Cashflow1,7 12,35 2,04 1,47 -3,10 -17,74 -2,81 -3,40
Ergebnis je Aktie8 0,91 0,69 -1,47 -0,72 -1,37 0,06 -0,93
Dividende8 0,40 0,40 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Rödl & Partner

Nach neun Monaten 2023 standen derweil Erlöse von 89,5 Mio. Euro sowie ein EBIT von minus 2,3 Mio. Euro in den Büchern. Das Eigenkapital ist zuletzt knapp unter die Marke von 20 Mio. Euro gefallen. Zudem verwies das Management Anfang November darauf, dass Friwo in „engem Austausch mit den Hausbanken zur Verlängerung des bestehenden Finanzierungsrahmens“ stehe. Das Finanzierungsthema ist also allseits präsent. Dabei betätigt Vorstand Rolf Schwirz auf dem HIT, dass das Joint Venture mit Uno Minda die erhofften Fortschritte macht und Friwo sich damals für genau den richtigen Partner entschieden hat: „Wir sind auf einem super Weg in Asien.“

Übergeordnetes Ziel bis 2028 sind Erlöse von 230 Mio. Euro – bei einer EBIT-Marge von mindestens 10 Prozent. Gut die Hälfte der Umsätze sollen bis dahin aus dem Wachtumsbereich E-Mobility stammen. Die Uno Minda-Kooperation dürfte dabei schon 2024 einen „substanziellen Beitrag“ zu Gewinn und Cashflow liefern. Entsprechend steht auch die Rückkehr zu profitablem Wachstum für das laufende Jahr oben auf der Konzern-Agenda. Grundsätzlich bekommt Friwo ab dem Erreichen der Gewinnschwelle Lizenzeinnahmen von 4 Prozent für die Einbringung technologischen Know-hows und konsolidiert zudem die Hälfte des Finanzergebnisses aus dem indischen Joint-Venture. Die eigentliche Software vermarkten die Westfalen selbst.

Abzuwarten bleibt freilich die Entwicklung des Finanzierungsthemas, auch wenn Rolf Schwirz diesen aus Kapitalmarktsicht regelmäßig eher schwierigen Aspekt auf dem HIT sehr charmant verpackte: „Wir müssten einen Nachbrenner einstellen, dafür haben wir nicht genügend Kerosin.“ Die Münchner Beteiligungsgesellschaft VTC (Anteil: 81,59 Prozent) soll sich als Ankeraktionär dem Vernehmen nach offen für alle denkbaren Konstellationen zeigen – der wirtschaftliche Erfolg von Friwo steht an erster Stelle. Unterm Strich findet boersengefluester.de die Aktienstory weiterhin hoch spannend. Auf die Beobachtungsliste gehört der Titel also auf jeden Fall. Immerhin könnte sich mit einer Kapitalerhöhung plus gegebenenfalls auch einer Platzierung von VTC der Streubesitz in der Aktie spürbar erhöhen, das der Investmentstory durchaus förderlich wäre.

Interessant in diesem Zusammenhang ist übrigens noch eine andere Aktie: Ende 2023 hat Friwo seinen Produktionsstandort an die ebenfalls börsennotierte Beteiligungsgesellschaft Private Assets SE & Co. KGaA aus Hamburg veräußert und erhofft sich so markante Vorteile auf der Kostenseite. Für boersengefluester.de (BGFL) ein guterAnlass genommen, um die im Berliner Freiverkehr gelistete Aktie von Private Assets in die BGFL-Datenbank neu aufzunehmen. Immerhin handelt es sich bei dem 2009 aus der früheren leasing.99 AG hervorgegangenen Titel um eine Art “kleine” Aurelius oder Mutares.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Friwo
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
620110 26,800 Halten 229,26
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,48 32,53 0,57 -418,75
KBV KCV KUV EV/EBITDA
11,93 - 1,24 29,63
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 13.06.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
09.05.2024 08.08.2024 09.11.2023 28.03.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-6,00% -18,22% -10,07% -37,67%
    
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Private Assets
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A3H223 6,400 29,51
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
8,89 6,18 1,44 24,52
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,51 23,04 0,25 2,49
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,09 0,09 1,41 29.08.2023
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.08.2023 16.06.2023
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-4,15% -0,61% -6,62% 16,73%
    

Foto: Unsplash+


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie Interna aus der Redaktion. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie! Selbstverständlich behandeln wir Ihre E-Mail-Adresse vertraulich und verwenden sie ausschließlich für den Versand des Newsletters BGFL WEEKLY.



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.