H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 6,97%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,44%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,26%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,95%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,79%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,68%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,43%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,30%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,13%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,60%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,33%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,68%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,19%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,16%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,12%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,11%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 0,50%
MUX
MUTARES
Anteil der Short-Position: 0,00%

GK Software: Grünes Licht für den Aktienkurs

Vergnügungsteuerpflichtig sind Präsentationen von Rainer Gläß nicht unbedingt. Das hat der Vorstandschef und Mitgründer von GK Software auf der 16. Kapitalmarktkonferenz von Egbert Prior auf dem Regionalflughafen in Frankfurt-Egelsbach einmal mehr bewiesen. Aber für die große Show werden an der Börse auch nur ausnahmsweise und sowieso nicht dauerhaft Bonuspunkte vergeben. Letztlich geben harte Fakten in Form von Geschäftszahlen sowie der Ausblick die Richtung vor. Und hier hat die im sächsischen Schöneck beheimatete Gesellschaft zurzeit eine Menge zu bieten: Erst kürzlich hat der Anbieter von Softwarelösungen für den Einzelhandel mit ALDI Nord einen prominenten Kunden gewinnen können. Details zu dem Deal blieben – wie bei ALDI nicht anders zu erwarten war – unter der Radarschwelle. Immerhin ließ Gläß auf der Prior-Konferenz durchblicken, dass der Abschluss verteilt über die Gesamtlaufzeit ein Volumen von rund 50 Mio. Euro haben könnte. An der Börse sorgte die Meldung Ende Januar aber nur für einen kurzen Kursausreißer nach oben. Längst hat sich die Stimmung wieder normalisiert – zu wenig greifbar sind offenbar noch die Auswirkungen auf das Zahlenwerk.

 

GK Software  Kurs: 157,500 €

 

Nachdem Projektverschiebungen 2014 für deutlich rote Zahlen sorgten, werden zwar auch 2015 noch Verluste anfallen. Doch insgesamt sieht die Lage schon wesentlich besser aus als ursprünglich gedacht. Neben ALDI hat GK Software zuletzt nämlich auch erfolgreiche Abschlüsse in den Vereinigten Staaten an Land gezogen. „Wir arbeiten gerade sehr heftig daran, auch in den USA erfolgreich zu werden“, sagt Gläß. Dabei profitiert die Gesellschaft zunehmend davon, dass GK-Produkte durch SAP verkauft werden. „Damit sind wir Teil eines globalen Anbieterkonsortiums“, so Gläß. Hintergrund: Ende 2013 hatte sich der DAX-Konzern mit 5,29 Prozent bei GK Software eingekauft und sich – um feindliche Konstellationen erst gar nicht aufkommen zu lassen – ein Vorkaufsrecht für die Mehrheit der Aktien eingeräumt. Grundsätzlich ist das eine komfortable Situation für GK Software, auch wenn das Thema Übernahmefantasie damals an der Börse wohl etwas zu hoch gehangen worden ist. Letztlich hat sich an den Stimmrechtsverhältnissen bislang nämlich nichts geändert. Dennoch könnte die Zusammenarbeit mit SAP eine neue Qualität bekommen, denn weltweit durchschreitet auch der Einzelhandel eine rapide digitale Umwälzung und es geht darum, stationären Handel, Online-Shops und die Konsumenten sinnvoll zu verknüpfen. Umgekehrt befindet sich aber auch die Anbieterseite von Handelssoftware und Kassensystemen inmitten eines tiefgreifenden Veränderungsprozesses. Nur einige Beispiele: Der US-Konzern Diebold übernimmt zurzeit WincorNixdorf. WincorNixdorf wiederum verbündet sich mit Intershop. Blackstone ist bei NCR eingestiegen. Und gleichzeitig duellieren sich Oracle und SAP.

Spätestens ab 2017 soll sich das zusätzliche Geschäft für GK Software in deutlich steigenden Renditen auszahlen. „Wir wollen für ein Software-Unternehmen angemessene Renditen erzielen“, sagt Gläß. Zur Einordnung: Die Analysten von Equits rechnen für 2017 mit Erlösen von 68,30 Mio. Euro und einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 6,93 Mio. Euro – was einer operativen Marge von gut zehn Prozent entspricht. Das liegt zwar noch immer unter der perspektivisch avisierten Ziel-Rendite von 15 Prozent – wäre aber schon ein großer Sprung nach vorn. Die Analysten von Equits siedeln das Kursziel für die GK-Aktie derzeit bei 45,20 Euro an. Umgerechnet läuft das auf ein eher überschaubares Potenzial von knapp 16 Prozent hinaus. Zuversichtlichen dürften die Nebenwerteexperten von Scherzer & Co. um Vorstand Georg Issels sein. Bei den Kölnern ist GK Software nämlich die größte Depotposition – vor dem SDAX-Aufsteiger W&W und Lotto24. Und auch GK-Boss Rainer Gläß ist sicher, dass der Aktienkurs auf die positiven Veränderungen reagieren wird: „Momentan repräsentiert die Notiz jedenfalls nicht vollständig den zu erwartenden Firmenwert.“ Für boersengefluester.de isthen die Chancen damit gut, dass 2016 für GK Software ein vergnügliches Börsenjahr werden sollte – nicht nur wegen des ALDI-Deals. Uns hat die Präsentation von Gläß auf der Prior-Konferenz jedenfalls mehr überzeugt also manch andere Vorstellung.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
GK Software
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
757142 157,500 Kaufen 354,40
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
31,82 37,20 0,86 195,17
KBV KCV KUV EV/EBITDA
7,39 20,01 3,01 18,59
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 17.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
27.05.2021 26.08.2021 25.11.2021 28.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,52% 17,12% 57,50% 122,46%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 62,60 77,33 90,45 106,15 115,45 117,56 137,00
EBITDA1,2 2,18 7,80 8,77 6,83 12,26 19,08 23,50
EBITDA-Marge3 3,48 10,09 9,70 6,43 10,62 16,23 17,15
EBIT1,4 -1,28 3,94 4,99 1,60 3,43 10,54 15,40
EBIT-Marge5 -2,04 5,10 5,52 1,51 2,97 8,97 11,24
Jahresüberschuss1 -1,50 2,83 3,88 0,92 -3,14 6,27 9,70
Netto-Marge6 -2,40 3,66 4,29 0,87 -2,72 5,33 7,08
Cashflow1,7 3,00 7,95 8,69 7,00 6,49 17,71 19,50
Ergebnis je Aktie8 -0,79 1,44 2,00 0,48 -1,60 3,00 4,30
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

Foto: picjumbo.com



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.