H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 7,07%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,60%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,20%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,71%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 4,77%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,89%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,42%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,88%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,78%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,74%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 2,38%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,22%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,80%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,70%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,22%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,16%
SBS
STRATEC
Anteil der Short-Position: 0,83%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 0,68%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,49%

JDC Group: Das beste Startquartal

Ein Überschuss von 24.000 Euro nach drei Monaten 2017 ist für ein börsennotiertes Unternehmen aus dem Finanzdienstleistungsbereich nicht unbedingt eine Größenordnung, bei der man als Aktionär in Ekstase geraten sollte. Dennoch zeigt der Quartalsbericht der JDC Group, dass sich die Gesellschaft auf dem richtigen Weg befindet. „Q1 war das beste Startquartal der Unternehmensgeschichte“, betont das Vorstandsduo um Sebastian Grabmaier (CEO) und Ralph Konrad (CFO). Demnach kam die Gesellschaft aus Wiesbaden bei einem Umsatzplus von knapp 14 Prozent auf 19,889 Mio. Euro auf ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 1,131 Mio. Euro – nach 0,222 Mio. Euro im vergleichbaren Vorjahresquartal. Das ist in Ordnung, auch wenn sich manch Investor vielleicht noch einen Zacken mehr erhofft hatte. Rund 84 Prozent der Erlöse entfallen auf den Bereich Advisortech. Hierzu gehören die Aktivitäten rund um den Maklerpool Jung, DMS & Cie. sowie die Beratungstools allesmeins.de oder auch geld.de. Das unterm Strich noch so wenig hängen blieb, liegt an den deutlich gestiegenen Abschreibungen sowie den mitgewachsenen sonstigen betrieblichen Aufwendungen. Zentrale Aufgabe für das Gesamtjahr 2017 bleibt die „profitable Integration weiterer Versicherungs- und Fondsbestände und die weitere Etablierung unserer Fintech- und Insurtech-Strategien“, bekräftigt das Management frühere Aussagen.

Deckungsgleich zum 2016er-Geschäftsbericht ist auch die Prognose, wonach für 2017 mit einer erneuten Verdopplung des EBITDA zu rechnen sei. Gestrichen wurde im Q1-Bericht dagegen der Zusatz, dass damit ein „deutlich positives Konzernergebnis nach Steuern“ verbunden sei. Nun: Unter normalen Umständen sollte die JDC Group am Ende schwarze Zahlen schreiben. Die Erwartungen der Analysten pendeln zwischen 1,7 und 2,2 Mio. Euro Überschuss, was allerdings auch nur eine erste Station auf dem Weg zu deutlich höheren Gewinnen ist. „Wir gehen davon aus, dass sich die gute operative Entwicklung in den Folgequartalen beschleunigt fortsetzt“, schreiben die Experten von Montega aus Hamburg. Kapitalisiert ist das im neuen Börsensegment Scale gelistete Unternehmen mit 99 Mio. Euro, wovon 39 Prozent dem Streubesitz zuzurechnen sind. Den Rest halten das Management sowie strategische Investoren. Insgesamt befindet sich die JDC Group mit dem aktuellen Börsenwert aber an einer wichtigen Schwelle, um auch bei institutionellen Investoren stärker auf dem Radar zu erscheinen. GBC nennt zurzeit ein Kursziel von 10,25 Euro, Montega hält nach dem Q1-Bericht nun 9 Euro (zuvor: 8 Euro) für den fairen Wert der JDC-Aktie. Der Titel eignet sich allerdings nur für risikofreudige Anleger.

 

JDC Group  Kurs: 25,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
JDC Group
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0B9N3 25,000 Kaufen 341,71
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
65,79 0,00 0,00 -68,49
KBV KCV KUV EV/EBITDA
12,09 38,51 2,78 39,96
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 02.09.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2021 11.08.2021 15.11.2021 31.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
14,24% 62,73% 178,40% 204,88%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 75,36 78,05 84,48 95,03 111,47 122,83 144,00
EBITDA1,2 1,28 2,72 3,19 1,46 4,17 5,13 8,70
EBITDA-Marge3 1,70 3,48 3,78 1,54 3,74 4,18 6,04
EBIT1,4 -0,27 0,23 0,20 -1,70 -0,15 0,50 3,70
EBIT-Marge5 -0,36 0,29 0,24 -1,79 -0,14 0,41 2,57
Jahresüberschuss1 -1,73 -1,21 -0,17 -4,34 -1,81 -1,16 2,10
Netto-Marge6 -2,30 -1,55 -0,20 -4,57 -1,62 -0,94 1,46
Cashflow1,7 -0,65 1,22 3,21 1,57 3,85 8,87 7,80
Ergebnis je Aktie8 -0,16 -0,11 -0,14 -0,35 -0,14 -0,09 0,16
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Dr. Merschmeier + Partner

 

Foto: pixabay


 

Um die Entwicklung des Scale für Anleger möglichst nutzwertig zu begleiten, hat boersengefluester.de seine wichtigsten Kennzahlentabellen an die neue Segmentierung angepasst. So bieten wir auch für den Scale folgende Übersichten an:

Als besonderes Highlight haben wir außerdem unser Performance-Tool Top-Flop Interaktiv um den Scale als Sortierkriterium erweitert. Damit können Sie die Kursentwicklung der Scale-Titel ganz bequem – auf immerhin elf Zeitintervallen – verfolgen.



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.