HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 9,10%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 7,69%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 6,82%
NA9
NAGARRO
Anteil der Short-Position: 6,05%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 4,94%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,82%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,77%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,92%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,88%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,46%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,32%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 3,13%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 2,16%
TUI
TUI
Anteil der Short-Position: 1,82%
WCH
Wacker Chemie
Anteil der Short-Position: 1,49%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 1,41%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 1,18%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 0,97%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 0,64%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,59%
AFX
Carl Zeiss Meditec
Anteil der Short-Position: 0,52%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,50%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,49%

K+S: Viel teurer als der DAX

Der Kasseler Düngerhersteller K+S reagiert mit einem Sparprogramm auf den Verfall der Kalipreise. Nachdem der russische Chemiegigant UralChem rund 20 Prozent der Anteile an Uralkali gekauft hat, setzen etliche Investoren darauf, dass das Kartell zwischen Uralkali und dem weißrussischen Konkurrenten Belaruskali wieder aufleben wird. Unter dem aktuellen Uralkali-Chef Wladislaw Baumgertner dürfte es dazu jedoch kaum kommen. Eine deutliche Erholung der Kalipreise ist daher nicht zu erwarten. Analysten prognostizieren, dass der 2014er-Gewinn von K+S um mehr als 40 Prozent einbrechen wird.

Besitzer von K+S-Aktien werden heilfroh sein, wenn das Jahr 2013 endlich vorüber ist. Der Konzern reagiert auf das schwierige Umfeld in der Branche. Vorstandschef Norbert Steiner will in den nächsten drei Jahren die Kosten um insgesamt rund 500 Mio. Euro senken. Allein 2014 sollen sie um rund 150 Mio. Euro gedrückt werden. Die Kasseler leiden unter dem Preisverfall stärker als die Konkurrenten, weil sie im Branchenvergleich höhere Kosten haben.

Der kanadische Konkurrent Potash Corp. hat zuletzt ebenfalls deutliche Kostensenkungen angekündigt. Er wird eine Mine schließen und in einer weiteren die Produktion deutlich zurückfahren. Der Mitarbeiterabbau sei der größte seit 1987, erklärte Vorstandschef Bill Doyle. Dennoch könne der Konzern 2014 mehr als zehn Mio. Tonnen produzieren. Der Firmenlenker prognostiziert für 2014 einen weltweiten Absatz von 56 bis 58 Mio. Tonnen. Das wäre ein deutlicher Anstieg gegenüber dem erwarteten 2013er-Wert von 52 Mio. Tonnen. Verantwortlich für das Plus sei die steigende Nachfrage in Brasilien, China und Indien. Das Management von Uralkali geht sogar von 58 bis 60 Mio. Tonnen aus.

 

K+S  Kurs: 13,715 €

 

Zuletzt hat der russische Mineraldüngerhersteller UralChem einen Anteil von rund 20 Prozent an Uralkali gekauft. Etliche Investoren hoffen daher, dass das Kalikartell mit Belaruskali wieder aufleben wird. Es ist jedoch zweifelhaft, dass es unter dem jetzigen Management von Uralkali dazu kommen wird. Unklar ist allerdings ob UralChem eine Ablösung von Uralkali-Chef Wladislaw Baumgertner anstrebt. „Es ist nicht gut für Uralkali, einen Vorstandschef zu haben, der das Unternehmen nicht führt und in Haft ist“, sagte UralChem-Chef Dmitry Konyaev zuletzt. Baumgertner steht derzeit in Moskau unter Hausarrest.

Laut den Schätzungen von Analysten soll der 2013er-Gewinn je Aktie von K+S auf 2,18 Euro kräftig sinken. Entsprechend stark soll die Dividende zurückgehen auf rund 0,90 Euro. Zudem befürchten die Profis, dass trotz der erwarteten kräftigen Kostensenkungen im nächsten Jahr der Gewinn je Aktie auf nur mehr 1,23 Euro einbrechen wird. Das KGV von 16,5 liegt damit deutlich oberhalb dem des DAX. Das durchschnittliche Kursziel der Analysten liegt bei rund 19 Euro für K+S, wobei die Spanne zwischen dem höchsten und dem niedrigsten Ziel sehr groß ist. Solange es zu keiner Entscheidung bei Uralkali kommt, dürfte die K+S-Aktie weiter seitwärts tendieren.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
K+S
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
KSAG88 13,715 Halten 2.456,36
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
17,14 18,29 0,94 6,53
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,39 2,99 0,63 3,29
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
1,00 0,70 5,10 14.05.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
13.05.2024 14.08.2024 14.11.2024 14.03.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
2,93% -9,50% -4,16% -27,93%
    

 

Foto: K+S AG

 

Dieser Beitrag stammt von den Kollegen der boersengefluester.de-Partnerseite Feingold Research
Karlsberg Anleihe zeichnen


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.

Leave a Reply