H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,37%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 7,43%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,05%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,11%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,07%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 2,91%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,90%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,61%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,15%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 2,00%
EXL
EXASOL
Anteil der Short-Position: 1,62%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,60%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,56%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,27%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,21%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 1,01%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,90%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 0,78%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,77%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 0,72%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,72%
VNA
VONOVIA
Anteil der Short-Position: 0,58%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,56%

MIFA Fahrradwerke: Ein Tritt vor – zwei zurück

Noch größer als gedacht ist das Bilanzloch bei der in argen Schwierigkeiten steckenden MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke. So haben die Auswertungen der Sanierungsmannschaft ergeben, dass auch die Geschäftsabschlüsse der Vorjahre „wesentliche falsche Angaben enthalten“. Mittlerweile ist von Bestandsdifferenzen für Einsatzstoffe und fertige Produkte von insgesamt rund 19 Mio. Euro die Rede. Den zu erwartenden Verlust für 2013 gibt die neue MIFA-Führungscrew dagegen weiterhin mit rund 15 Mio. Euro an. Kumuliert über die betroffenen Vorjahre soll sich das Minus auf etwa 28 Mio. Euro aufgetürmt haben.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Nachdem zuletzt sogar Spekulationen über eine mögliche Komplettübernahme durch Hero Cycles hochgekocht waren, äußert sich die Gesellschaft aus Sangerhausen in Sachsen-Anhalt auch hinsichtlich des möglichen Engagements des indischen Fahrradherstellers. Demnach soll Hero weiterhin via Barkapitalerhöhung 15 Mio. Euro in die Gesellschaft stecken. Die Gerüchte um eine Mehrheitsbeteiligung von Hero hatte Mifa bereits zuvor dementiert. Allerdings heißt es nun: „Als Voraussetzung für ihr Investment erwartet HERO jedoch insbesondere erhebliche Finanzierungsbeiträge der relevanten Finanzierungspartner der MIFA.“ In anderen Worten: Die Gläubiger der MIFA-Anleihe (WKN: A1X25B) sollen ebenfalls ihren Beitrag zur Sanierung leisten. Beispiele von vergleichbaren Fällen gibt es genug – etwa bei Solarworld oder 3W Power. Letztlich dürfte es darauf hinauslaufen, dass die Bondinhaber einen Teil ihrer Schuldverschreibungen in Aktien tauschen sollen – meist werden parallel auch die Konditionen der Schuldverschreibung angepasst. Vermutlich werden auch die Aktionäre nicht um einen Schnitt mit anschließender Kapitalerhöhung vorbeikommen.

Noch sind das reine Spekulationen. Zu verschenken haben die indischen Interessenten jedenfalls nichts. Auf jeden Fall wurden die bisherigen Investoren vom früheren Management hinters Licht geführt. Wie werthaltig die Bilanz gegenwärtig tatsächlich ist, lässt sich noch immer schwer beurteilen. Per Ende September 2013 bezifferte das Unternehmen das Eigenkapital mit knapp 41,2 Mio. Euro – entsprechend 4,20 Euro je Aktie. Dieser Wert ist nun Makulatur und dürfte durch den von MIFA angegeben Bilanzverlust von 28 Mio. Euro auf einen Betrag zwischen schätzungsweise 1,00 und 1,25 gesunken sein. Da die Gesellschaft nun auch für das erste Quartal 2014 mit roten Zahlen rechnet, scheint sogar ein Eigenkapital von weniger als 1 Euro pro Aktie möglich. Zumindest vor diesem Hintergrund sieht das Papier also noch immer eher hoch bewertet aus. Viel wird darauf ankommen, wie sich wesentliche Großaktionäre – dazu zählt etwa der Investor Carsten Maschmeyer – verhalten werden. Vermutlich wird das Thema MIFA in den kommenden Monaten aber nicht nur die Investoren beschäftigen, sondern künftig auch die Gerichte. Extrem risikobereite Anleger bleiben investiert und hoffen auf ein gutes Ende. Alle anderen Anleger machen einen großen Bogen um die Aktie. Die neuesten Zahlen sind jedenfalls wieder eine herber Rückschlag. Längst machen Gerüchte die Runde, wonach eine Insolvenz sich wohl kaum vermeiden lasse.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Foto: MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.