MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,04%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,78%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,34%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,18%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,13%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,88%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 3,40%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 3,23%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,13%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,57%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,87%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,67%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,56%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,52%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,38%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,12%
DB1
Deutsche Boerse
Anteil der Short-Position: 1,01%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,80%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 0,68%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,56%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,54%
F3C
SFC Energy
Anteil der Short-Position: 0,51%

MTU Aero Engines: Hoffnung für die Aktie

Seit etlichen Quartalen tendiert die MTU-Aktie lediglich seitwärts und fliegt damit der Hausse beim MDAX weit hinterher. Grund für das Zurückbleiben des Papiers ist die wenig beeindruckende Prognose für das Geschäftsjahr 2014. Die mittelfristigen Perspektiven für den Triebwerkshersteller sind jedoch hervorragend. Das MDAX-Papier könnte daher nachhaltig nach oben drehen.

Turbulente Zeiten für Anteilseigner von MTU Aero Engines: Nachdem der Aktienkurs jahrelang auf Höhenflug war, zieht er nun schon seit längerer Zeit unter starken Schwankungen zwischen 65 und 75 Euro seitwärts. Anleger, die trotz der Gewinnwarnung von Mitte 2013 gehofft hatten, dass der Ausblick für 2014 zu konservativ ist und im Jahresverlauf problemlos nach oben geschraubt werden könnte, wurden mit den Zahlen zum Jahresauftakt in die Realität zurückgeholt. Im ersten Quartal 2014 hatte der Umsatz des Triebwerkherstellers mit 913 Mio. Euro ebenso auf dem Vorjahresniveau stagniert wie der bereinigte operative Gewinn mit 89 Mio. Euro. Während die Einnahmen aus Triebwerksverkäufen leicht zugelegt hatten, waren die Erlöse aus dem Instandhaltungsgeschäft leicht gesunken. „Die stabilen Ergebniswerte bestätigen uns in unseren Erwartungen für das Gesamtjahr 2014“, sagte der neue Vorstandschef Reiner Winkler. Der Konzern, der im Sommer sein 80-jähriges Jubiläum feiert, liefert Triebwerke für Maschinen von Boeing und Airbus ebenso wie für den kanadischen Flugzeugbauer Bombardier und Embraer aus Brasilien.

Der Firmenlenker hat für 2014 einen Umsatz von 3,75 Mrd. Euro in Aussicht gestellt. Weil das chinesische Joint Venture MTU Maintenance Zhuhai ab sofort at Equity bilanziert wird, entspricht das einem Erlösplus von rund fünf Prozent auf Konzernebene. So soll das Geschäft mit zivilen Triebwerken kräftig zulegen. Es steuerte zuletzt 55 Prozent der Konzernerlöse bei. Die Einnahmen im Bereich ziviler Instandhaltung, der ein Drittel der Umsätze ausmacht, sollen ebenfalls kräftig wachsen. Damit werden die Erlösrückgänge mit militärischen Triebwerken wettgemacht. Der bereinigte Konzerngewinn soll allerdings lediglich auf dem Vorjahresniveau von 373,1 Mio. Euro liegen. Beim bereinigten Jahresüberschuss peilt Winkler den Vorjahreswert von 229,8 Mio. Euro an.

 

MTU Aero Engines  Kurs: 154,550 €

 

Die langfristigen Perspektiven für den Konzern sind jedoch hervorragend. „Derzeit sind weltweit 18.400 Flugzeuge mit über 100 Sitzen im Einsatz. Im Jahr 2024 sollen es 26.000 sein. An diesem Wachstum wollen wir partizipieren“, sagte Winkler auf der Hauptversammlung. „Bis 2020 wird sich die Zahl der Module und Triebwerke, die wir ausliefern, verdoppeln.“ Zuversichtlich stimmt Winkler der Auftragsbestand. Mit 9,8 Mrd. Euro deckt er den Umsatz für fast drei Jahre ab. MTU investiert kräftig in das Wachstum der nächsten Jahre. 2013 sind rund 65 Mio. Euro am Standort München in den Neubau einer Produktionshalle geflossen, in der Bauteile für die Getriebefan-Antriebe gefertigt werden. Zudem baut der Konzern ein Logistikzentrum, das 2015 den Betrieb aufnehmen soll. Das Investitionsvolumen für das Werk in Polen liegt bei 40 Mio. Euro.

Die hohen Investitionen zehren allerdings den Cashflow aus dem operativen Geschäft weitgehend auf. „Wir planen, für 2014 einen ausgeglichenen bis leicht positiven Free Cashflow zu erreichen“, erklärte Winkler. 2013 stand noch ein bereinigter Wert von 76,5 Mio. Euro zu Buche. Winkler hat daher ein Programm aufgelegt, mit dem die Kosten gesenkt und damit die Cash-Entwicklung künftig verbessert werden soll. Bis 2016 werden 100 Arbeitsplätze in der Verwaltung abgebaut werden. Zudem sollen die Kosten wie für Reisen, externe Berater und Marketing gedrückt werden. Inzwischen haben sich Investoren mit dem Gedanken abgefunden, dass der Free Cashflow im Jahr 2014 eher schwach sein wird. Für das Wachstum der kommenden Jahre sind die hohen Investitionen allerdings unerlässlich. Anleger könnten sich daher nun verstärkt auf die guten Wachstumsperspektiven von MTU für die nächsten Jahre fokussieren. Mit einem 2015er-KGV von 15 erscheint das MDAX-Papier nicht zu teuer.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
MTU Aero Engines
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0D9PT 154,550 - 8.258,54
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
17,56 24,39 0,73 28,37
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,21 14,57 1,97 14,19
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
1,25 2,10 1,36 05.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
29.04.2022 27.07.2022 27.10.2022 23.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-13,76% -17,28% -13,85% -21,41%
    

 

Foto: MTU Aero Engines

 

Dieser Beitrag stammt von den Kollegen der boersengefluester.de-Partnerseite Feingold Research


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.