H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 7,07%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,60%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,20%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,71%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 4,77%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,89%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,42%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,88%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,78%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,74%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 2,38%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,22%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,80%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,70%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,22%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,16%
SBS
STRATEC
Anteil der Short-Position: 0,83%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 0,68%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,49%

mVISE: Bis jetzt über Plan

Zumindest den März-Crash hat der Aktienkurs von mVISE mittlerweile nahezu egalisiert. Grund zur Freude über das Niveau von 2,50 Euro werden allerdings die wenigsten Investoren haben. Dafür ist die Notiz des IT-Beratungsunternehmens noch zu weit von früheren Kursregionen entfernt. Immerhin gingen mVISE-Aktien vor knapp einem Jahr für deutlich mehr als 4 Euro über den Tisch. Angesichts der am Ende klar verfehlten Umsatz- und Ergebnisprognosen für 2019 kommt die schwache Performance des im Freiverkehrssegment Scale gelisteten Spezialwerts jedoch nicht von ungefähr. Die Hoffnungen ruhen also auf 2020. Ausgerechnet auf 2020 muss man derzeit wohl sagen, schließlich prasseln Gewinnwarnungen und ausgesetzte Prognosen zurzeit nur so auf Investoren ein. In solch einem Umfeld sind die Aussagen von mVISE-Vorstand Manfred Götz auf der Telefonkonferenz zur Vorlage des Geschäftsberichts 2019 beinahe eine kleine Sensation. „Noch sind die Auswirkungen von Corona überschaubar. Bis jetzt liegen wir über Plan.“ Dabei weist Götz darauf hin, die wichtigsten Kunden der Düsseldorfer aus dem Telekommunikationsbereich kommen, und dieser Sektor zählt eher zu den Gewinnern der aktuellen Entwicklung.

Aber natürlich spürt auch mVISE, dass immer mehr Unternehmen auf „Corona-Budgets“ umstellen. Soll heißen: Sparen oder verschieben. Umso mehr wird die Wette auf deutlich höhere Umsätze mit den beiden Produkten elastic.io und SaleSphere alles andere als ein Selbstläufer – trotz aller Investitionen, die mVISE hier zuletzt vorgenommen hat und auch weiterhin noch umsetzen wird. So sollen 2020 abermals 1,9 Mio. Euro in die Weiterentwicklung der iPaaS-Plattform elastic.io sowie die digitale Vertriebsunterstützung SaleSphere fließen. Ein Betrag, mit dem boersengefluester.de in dieser Höhe eher nicht gerechnet hat. Immerhin hatten wir den Eindruck, dass ilastic.io und SaleSphere nach den zahlreichen Upgrades jetzt mehr oder weniger stehen würden. Nun ja: Andererseits weiß boersengefluester.de aus eigener Erfahrung, dass Tools jedes Jahr gepflegt und verbessert werden müssen – und das kostet eine Stange Geld. Zudem hat das Unternehmen mit mSphere zusätzlich ein Schwesterprodukt der SaleSphere-Plattform entwickelt, was im zweiten Quartal 2020 an den Start gegen soll. Im Visier hat mVISE hier Wartungsteams, Handwerker, Schadensgutachter oder auch Bauträger.

 

mVISE  Kurs: 1,910 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 4,94 7,88 14,78 22,53 21,54 18,99 21,50
EBITDA1,2 -0,38 1,17 1,96 2,47 1,38 -0,99 1,45
EBITDA-Marge3 -7,69 14,85 13,26 10,96 6,41 -5,21 6,74
EBIT1,4 -1,18 0,47 0,54 1,31 0,09 -2,92 0,10
EBIT-Marge5 -23,89 5,96 3,65 5,81 0,42 -15,38 0,47
Jahresüberschuss1 -0,40 0,64 1,30 1,25 -0,29 -4,11 -0,30
Netto-Marge6 -8,10 8,12 8,80 5,55 -1,35 -21,64 -1,40
Cashflow1,7 0,02 0,92 0,05 -0,63 1,64 1,57 1,20
Ergebnis je Aktie8 -0,05 0,08 0,15 0,12 -0,03 -0,40 -0,03
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Rödl & Partner

 

Ansonsten hat sich an den wesentlichen Parametern für ein Investment in die mVISE-Aktie nichts Grundlegendes geändert, so wir an dieser Stelle gern auf unsere Analyse von Ende Februar HIER verweisen. Trotz der zurzeit offenbar noch guten Auslastung von mVISE: Ob die Gesellschaft 2020 tatsächlich das geplante Umsatzplus von 12 bis 18 Prozent auf dann 24,1 bis 25,4 Mio. Euro schaffen wird, lässt sich gegenwärtig nicht valide vorhersagen. Gleiches gilt für die dabei avisierte EBITDA-Marge zwischen 14 und 18 Prozent – entsprechend einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in einer Bandbreite von 3,0 bis 4,6 Mio. Euro. Hoffnung macht derweil, dass der israelische Kooperationspartner Magic Software noch ein Investitionsbudget von mehr als 1,5 Mio. Euro für die Weiterentwicklung von elastic.io offen hat. Und die Verträge sehen vor, dass die Rechte an der 2018 aufgesetzten gemeinsamen Entwicklung der Magic-spezifischen Lösung (Produktname „Magic XPC“) komplett an mVISE zurückfallen, sofern das israelische Nasdaq-Unternehmen nicht bis Mitte Januar 2021 das vereinbarte Budget ausschöpft.

Summa summarum machen der jüngste Kursaufschwung und die Aussagen des Vorstand zur aktuellen Lage durchaus Hoffnung. Das von SMC Research zuletzt ermittelte Kursziel liegt bei rund 5 Euro, signalisiert also ebenfalls erhebliches Potenzial. Nachhaltig nach oben wird es aber erst dann gehen, wenn der mVISE-Vorstand den Beweis erbringt, dass die Produktumsätze sich tatsächlich wie erhofft realisieren lassen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
mVISE
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
620458 1,910 Halten 18,81
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
15,92 28,98 0,56 -22,21
KBV KCV KUV EV/EBITDA
11,88 11,97 0,99 -29,38
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 18.08.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
31.08.2021 29.06.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
1,70% -6,14% 1,06% -1,04%
    

 





 

Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der mVISE AG. Zwischen der mVISE AG und boersengefluester.de besteht eine Vereinbarung zur Soft-Coverage der mVISE-Aktie.

Foto:  frankspandl auf Pixabay


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.