MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,04%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,78%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,34%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,18%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,13%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,88%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 3,40%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 3,23%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,13%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,57%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,87%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,67%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,56%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,52%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,38%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,12%
DB1
Deutsche Boerse
Anteil der Short-Position: 1,01%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,80%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 0,68%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,56%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,54%
F3C
SFC Energy
Anteil der Short-Position: 0,51%

Northern Data: Neue Prognose möglich

1o1 mit Aroosh Thillainathan (oben) und Christian Angermayer
1on1 mit Aroosh Thillainathan (oben) und Christian Angermayer

Wir hatten in Ausgabe 22/2020 unseres kostenlosen Newsletters BGFL WEEKLY bereits darüber berichtet: Das Ende Mai via Zoom übertragene “1on1” zwischen Großaktionär Christian Angermayer und Aroosh Thillainathan, dem CEO von Northern Data fand boersengefluester.de ein ziemlich cooles Format. Nicht zuletzt deshalb, weil es auch für alte Haudegen wie uns gut zu sehen ist, wie andere Investoren ihre Fragen stellen oder nachhaken. Das gilt insbesondere für den Punkt, den Christian Angermayer – stellvertretend für wohl alle eingewählten Anleger – ganz am Ende der Präsentation an den Vorstand von Northern Data, adressierte: „Klingt zu schön, um wahr zu sein.“ Grob vereinfacht ist die Investmentstory nämlich so, dass Northern Data den Bau des weltweit größten Rechenzentrums für High-Performance-Computing-Anwendungen mit einer Kapazität von am Ende bis zu 3,6 Gigawatt in Texas aufgrund der enormen Nachfrage wohl nicht nur schneller als gedacht hinbekommt, sondern die Kunden sogar die Baukosten finanzieren. Aroosh Thillainathan konterte die Bedenken so: „Jeder registriert nur den plötzlichen Erfolg von uns. Niemand hat die schmerzhaften sieben Jahre davor gesehen, wo wir extrem viel lernen mussten.“

 

Northern Data  Kurs: 11,880 €

 

Nun liefert Northern Data das nächste Update – und zwar in Form der Inbetriebnahme des Rechenzentrums in der ersten Ausbaustufe. „Gegenwärtig fahren wir unsere Kapazität planmäßig und kontinuierlich hoch und beabsichtigen schon bis Ende des laufenden Jahres, eine Kapazität von einem Gigawatt zu betreiben“, sagt Thillainathan. Zur finanziellen Einordnung: Northern Data kalkuliert damit, dass jedes Gigawatt für einen Umsatz von rund 500 Mio. Euro steht – und zwar bei einer EBITDA-Marge von 40 bis 50 Prozent. Entsprechend erscheint auch die mittlerweile erreichte Marktkapitalisierung von 666 Mio. Euro in einem anderen Licht. Möglicherweise geht vielleicht sogar noch ein Stück mehr, immerhin lässt Northern Data nun verlautbaren: „Angesichts der jüngsten positiven Entwicklungen beabsichtigt die Gesellschaft den Anlegern zu gegebener Zeit eine aktualisierte Prognose für 2020 sowie einen erweiterten Ausblick für 2021 vorzulegen.“

Die bisherige Vorschau für 2020 sieht Erlöse zwischen 120 und 140 Mio. Euro bei einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in einer Bandbreite von 45 bi 60 Mio. Euro vor. Auf solche Äußerungen reagieren Börsianer regelmäßig sehr erfreut, und das ist bei Northern Data nicht anders. Mit knapp 56 Euro nähert sich die Notiz wieder dem bisherigen All-Time-High bei 66 Euro von Ende Mai. Nun: Die Analysten von Hauck & Aufhäuser taxieren den ihrer Meinung nach fairen Wert sogar weiter auf 100 Euro (Download der Studie: HIER). Der Titel bleibt also eine heiße Wette.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Northern Data
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0SMU8 11,880 - 282,93
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
8,49 6,39 1,27 27,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,46 3,21 1,49 6,91
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 19.10.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
07.07.2022 30.08.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-41,61% -71,03% -84,57% -84,59%
    

 

Foto: Clipdealer


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.