HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,56%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,27%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,90%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,24%
BRNK
BRANICKS GR.
Anteil der Short-Position: 5,05%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 4,43%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,34%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,13%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,15%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 2,50%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 2,23%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 2,23%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 2,13%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,86%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,74%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 0,81%
VNA
VONOVIA
Anteil der Short-Position: 0,79%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 0,79%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,77%
SRT
Sartorius
Anteil der Short-Position: 0,59%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,52%
VBK
VERBIO
Anteil der Short-Position: 0,50%
BNR
BRENNTAG
Anteil der Short-Position: 0,50%

R. Stahl: Jetzt steigt die RAG-Stiftung ein

Rund fünf Monate nach der heftigen Abwehrschlacht gegen den Übernahmeversuch durch das Detmolder Elektronikunternehmen Weidmüller, kann sich R. Stahl plötzlich doch mit einem Großaktionär außerhalb des Familienclans anfreunden. Überraschend hat der Spezialist für explosionsgeschützte Bauteile seine insgesamt 644.000 eigenen Aktien an die RAG-Stiftung Beteiligungsgesellschaft verkauft. Die RAG Stiftung hält unter anderem 68 Prozent an dem MDAX-Konzern Evonik Industries und übernahm Ende November die ehemals börsennotierte Röder Zeltsysteme. R. Stahl weist darauf hin, dass die eigenen Aktien „ursprünglich als Akquisitionswährung vorgesehen” waren, mit Blick auf die mittlerweile „deutlich verbesserten Finanzierungsmöglichkeiten bei Übernahmen” für diesen Zweck aber „nicht mehr erforderlich” seien. Das ist für boersengefluester.de aber nur die halbe Wahrheit: Tatsächlich als Währung für mögliche Firmenkäufe wurden nämlich nur 80 Prozent der eigenen Aktien erworben. Zumindest den zweiten Teil, hier geht es um 127.709 Papiere, hatte das Management im Mai 2014 vielmehr unter dem Eindruck der drohenden Übernahme durch Weidmüller über die Börse geordert. Immerhin rund 5,6 Mio. Euro – das entspricht einem Durchschnittskurs von knapp 44 Euro – ließ sich der Vorstand den Rückkauf damals kosten. In der Spezialwerteszene gab es für diese Aktion damals eine Menge Pfiffe.

 

R. Stahl  Kurs: 21,600 €

 

Wenig hilfreich für Privatanleger ist die Aussage von R. Stahl, dass dem Unternehmen durch den Schulterschluss mit RAG ein zweistelliger Millionenbetrag zufließt. Beim aktuellen Aktienkurs von 39,50 Euro ergäbe sich eine Summe von 25,4 Mio. Euro. Schon diese Rechnung zeigt: Alles andere als ein zweistelliger Millionenbetrag wäre kurios. Eine konkretere Information, etwa ob ein Paketaufschlag herausgehandelt wurde, hätte wesentlich mehr Nutzen gestiftet. Interessant ist auch die Aussage, dass der Entscheidung für die RAG-Stiftung ein „längerer Auswahl- und Entscheidungsprozess” vorausgegangen war. Demnach dürften nach dem Scheitern des Weidmüller-Vorstoßes relativ rasch erste Interessenten bei R. Stahl vorstellig geworden sein. „Uns war wichtig, einen Partner mit einem langfristigen Anlagehorizont zu identifizieren, der unserem Ansatz einer nachhaltigen Wertentwicklung für die Aktionäre perfekt entspricht und damit zu einer langfristigen Unterstützung unseres Geschäftsmodells beiträgt”, lässt sich R. Stahl-Finanzvorstand Bernd Marx zitieren.

Auch hier müssen sich Privatanleger fragen, was Marx mit diesen Worten genau meint. Seit dem Scheitern der zum Schluss auf 50 Euro aufgestockten Weidmüller-Offerte klebt die Notiz von R. Stahl an der Marke von 40 Euro. Boersengefluester.de geht nicht davon aus, dass ausgerechnet RAG für frischen Wind beim Aktienkurs sorgt. Der Anteilschein von Evonik gehört jedenfalls zu den klaren Underperformern im MDAX. Seit dem Börsenstart Ende April 2013 hat die Notiz um mehr als 15 Prozent an Wert verloren – während der Mid-Cap-Index im gleichen Zeitraum um 25 Prozent nach oben stürmte. Letztlich ist es nicht ersichtlich, warum sich R. Stahl so händeringend gegen einen Einstieg von Weidmüller wehrte und bei der klobigen RAG Stiftung plötzlich einschlägt. Zusammen mit RAG kommt die Familie nun auf einen Stimmanteil von 61 Prozent. Der Rest befindet sich im Streubesitz und hat im Prinzip nichts zu melden. Damit ist nun wohl jegliche Übernahmefantasie stiften gegangen.

R. Stahl hat zwar sportliche Langfristziele ausgegeben: Bis Ende 2016 soll der Umsatz von zuletzt 304 Mio. auf 380 bis 390 Mio. Euro steigen – bei einer EBIT-Marge von elf bis zwölf Prozent. Sollte die Konjunktur einen Strich durch diese Rechnung machen, hätte die Gesellschaft aber ein echtes Glaubwürdigkeitsproblem. Momentan ist die Firma mit 255 Mio. Euro bewertet. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis beträgt immerhin 3,5. Wir bleiben dabei: In der gegenwärtigen Konstellation überwiegen bei R. Stahl für Privatanleger die Risiken.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
R. Stahl
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1PHBB 21,600 Kaufen 139,10
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
8,64 21,53 0,40 -654,55
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,70 9,80 0,42 4,86
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 27.06.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
08.05.2024 08.08.2024 06.11.2024 17.04.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
2,85% -2,46% 3,85% 26,32%
    

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 268,46 280,11 274,78 246,59 248,11 274,34 330,60
EBITDA1,2 7,00 9,46 25,27 17,18 16,82 20,59 38,60
EBITDA-Marge3 2,61 3,38 9,20 6,97 6,78 7,51 11,68
EBIT1,4 -10,69 -4,16 6,34 0,49 -0,06 3,85 19,10
EBIT-Marge5 -3,98 -1,49 2,31 0,20 -0,02 1,40 5,78
Jahresüberschuss1 -21,78 -7,00 1,35 -3,53 -4,93 1,93 0,10
Netto-Marge6 -8,11 -2,50 0,49 -1,43 -1,99 0,70 4,11
Cashflow1,7 19,75 18,22 19,62 17,86 11,86 5,99 14,20
Ergebnis je Aktie8 -3,28 -1,10 0,21 -0,54 -0,76 0,30 0,02
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.