HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,56%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,27%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,90%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,24%
BRNK
BRANICKS GR.
Anteil der Short-Position: 5,05%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 4,43%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,34%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,13%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,15%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 2,50%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 2,23%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 2,23%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 2,13%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,86%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,74%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 0,81%
VNA
VONOVIA
Anteil der Short-Position: 0,79%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 0,79%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,77%
SRT
Sartorius
Anteil der Short-Position: 0,59%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,52%
VBK
VERBIO
Anteil der Short-Position: 0,50%
BNR
BRENNTAG
Anteil der Short-Position: 0,50%

SMT Scharf: Kurs will wieder ans Tageslicht

Vergleichsweise gnädig zeigten sich die Börsianer in den vergangenen zwei Jahren mit SMT Scharf. Obwohl dem Hersteller von Transportsystemen für die Bergbauindustrie Umsatz und Gewinn komplett wegbrechen, sackte die Notiz des früheren SDAX-Unternehmens – gemessen am 2012er-Durchschnittskurs von knapp 23 Euro – im Tief nur auf 17 Euro. Dabei sehen die Zahlen heftig aus. Nachdem SMT Scharf 2012 aus Umsätzen von 76,6 Mio. Euro ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 12,9 Mio. Euro zog, rechnet die Gesellschaft aus Hamm in Westfalen für das laufende Jahr nur noch mit Erlösen von 45 Mio. Euro sowie einem Mini-EBIT von 1 Mio. Euro. Unterm Strich wird wohl gerade mal ein ausgeglichenes Ergebnis herauskommen. Dem steht eine Marktkapitalisierung von 77,5 Mio. Euro entgegen, was etwa dem Doppelten des Buchwerts entspricht.

Doch die Investoren sammeln zunehmend Vertrauen, dass sich SMT Scharf ab 2015 aus der Umklammerung befreien kann. Schließlich muss sich der Investitionsstau der Rohstoffgesellschaften auch mal wieder auflösen. Parallel hat das Management von SMT Scharf kräftig umgebaut und Kosten eingespart. Die Nebenwerteprofis von Shareholder Value Beteiligungen zeigen sich jedenfalls betont cool für die Aktie, die immerhin zu ihren fünf größten Portfoliopositionen zählt: „Wir erwarten, dass die Talsohle bald durchschritten sein wird.“ Das spiegelt sich im Aktienkurs von SMT Scharf, der ganz allmählich wieder einen gewissen Zug nach oben zeigt. Die Rechnung der Börsianer: Sollte SMT Scharf nach der Sanierung auch nur halbwegs an frühere Ergebnisniveaus anschließen können, käme der Titel schnell zurück in einen attraktiven KGV-Bereich von zehn bis zwölf. Die Bilanz des 2007 aus dem Stall der Beteiligungsgesellschaft Aurelius an die Börse entlassenen Unternehmens ist belastbar. Finanzverbindlichkeiten und Liquide Mittel halten sich beinahe die Waage. Die Eigenkapitalquote betrug zuletzt überdurchschnittliche 64 Prozent.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Die Halbjahreszahlen sind für den 14. August angesetzt. Positive Überraschungen sind hier wohl kaum zu erwarten. Auch sollten sich Anleger für 2014 gedanklich schon einmal mit einer Nullrunde bei der Dividende anfreunden – nachdem die Ausschüttung für 2013 bereits von 0,98 auf 0,25 Euro je Anteilschein gekappt wurde. Derzeit ist die Aktie jedoch eine Turnaroundstory und kein Dividendenplay. Mit Sicht auf zwölf bis 18 Monate könnte die Notiz in frühere Kursregionen um 25 Euro zurückstoßen. Das entspricht einem Potenzial von einem guten Drittel. Da kann man nicht meckern. Ein wenig Zittern wird man zwischenzeitlich aber wohl müssen bei diesem Hoffnungswert. Schließlich ist die Börse nicht immer gnädig.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.