HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 12,04%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 10,15%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 8,24%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 8,01%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 7,03%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 6,39%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,93%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 5,62%
NAG
NAGARRO
Anteil der Short-Position: 5,33%
VAR
Varta
Anteil der Short-Position: 4,70%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,43%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 3,09%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 2,53%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,45%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 2,43%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,28%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,25%
G24
SCOUT24
Anteil der Short-Position: 1,50%
ELG
ELMOS Semiconductor
Anteil der Short-Position: 1,19%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,16%
DTG
DAIMLER TRUCK HLD...
Anteil der Short-Position: 0,60%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,60%
VBK
VERBIO
Anteil der Short-Position: 0,57%

Technotrans: Wette aufs zweite Halbjahr

Mit der Technotrans-Aktie haben wir uns vor vielen Jahren schon einmal böse die Finger verbrannt, als wir im Zuge des Neuer-Markt-Crashs 2002 zu Kursen von etwa 15 Euro eingestiegen waren. Kleine schlaue Idee, immerhin knickte die Notiz des Anbieters von Kühltechnologien wie sie (damals noch vorwiegend) im Druckereisektor eingesetzt werden, im Tief noch bis auf weniger als 4 Euro ein. Doch unsere Ausdauer und das Vertrauen in die solide Bilanz wurden belohnt. 2006 machten wir bei Kursen um 20 Euro Kasse und waren erleichtert, dass das Abenteuer doch noch ein Happy End genommen hatte. Im Zuge der Finanzkrise 2008 ging es schließlich nochmals massiv in den Keller. Das anschließende Comeback bis auf 50 Euro im Jahr 2017 sahen wir freilich nur von der Außenlinie. Warum der lange Vorspann? Ganz einfach: Nach einer Reihe von eher enttäuschenden Nachrichten gibt es den Anteilschein von Technotrans nun wieder für knapp 20 Euro an der Börse. Auf diesem Niveau scheint aus das Papier durchaus attraktiv gepreist, selbst wenn die Nachrichtenlage gegenwärtig noch ein wenig angespannt ist.

Tipp von boersengefluester.de: Schauen Sie sich bitte auch das Firmenprofil von Technotrans im Rahmen unserer exklusiven 3-Säulen-Strategie für Value-Anleger an. Dort erhält das Unternehmen auf Sicht von drei Jahren 7,5 von 9 möglichen Punkten. Mit Blick auf fünf Jahre sammelt die Technotrans-Aktie 13,5 von 15 Punkten. Und bezogen auf zehn Jahre bekommt der Titel 22,5 von maximal 30 Punkten.

Als Handicap erweist sich gegenwärtig insbesondere die 2016 erworbene Tochter gwk Gesellschaft Wärme Kältetechnik mit Sitz in Meinerzhagen. Angesichts wichtiger Kunden aus dem Automobil-, Maschinenbau- oder auch Chemiesektor schlägt die konjunkturelle Flaute hier voll zu. Das Umsatzminus von gwk liegt zum Halbjahr bei stattlichen 30 Prozent. Nicht schön – aber ist nunmal so. Daher verstehen wir auch nicht, warum sich der Technotrans-Vorstand im Sechs-Monats-Bericht zu einem Jongliertrick hinreißen lässt und darauf hinweist, dass die Erlöse zum Halbjahr, bereinigt um den gwk-Effekt, um rund fünf Prozent gestiegen wären – statt des tatsächlich ausgewiesenen Umsatzrückgangs um 4,4 Prozent auf 102,59 Mio. Euro. Im umgekehrten Fall, also bei einem brummenden gwk-Geschäft, hätte Technotrans den Boost wohl auch kaum herausgerechnet. Sei es drum: Dem Vernehmen nach hat sich die Auftragslage bei gwk „insbesondere durch Neuabschlüsse außerhalb der Automobilindustrie verbessert“, so dass hier mit einem „deutlich stärkeren zweites Halbjahr 2019“ zu rechnen ist.

 

Technotrans  Kurs: 19,450 €

Vermutlich auch diesem Grund bekräftigt Vorstandssprecher Dirk Engel die Prognose, wonach für 2019 mit einem Umsatz in einer Bandbreite zwischen 218 und 226 Mio. Euro sowie einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 12 bis 16 Mio. Euro zu rechnen ist. Zur Einordnung: Zum Halbjahr weist das Unternehmen mit Sitz in Sassenberg ein EBIT von knapp 4,10 Mio. Euro aus. Es bleibt also noch einiges aufzuholen im zweiten Halbjahr, zumal der im Mai 2019 gekappte Ausblick sogar ein operatives Ergebnis in einer Spanne von 17,50 bis 19,00 Mio. Euro vorsah. Treiber bleiben insbesondere die Aktivitäten rund um Themen wie Elektromobilität (Batteriekühlungen), Kühlsysteme für Gepäckscanner oder auch Anwendungen im Halbleiterbereich und der Medizintechnik. Gehandelt wird die Aktie momentan zum Doppelten des Buchwerts, was etwa dem Zehn-Jahres-Durchschnitt entspricht. Ende 2017 erreichte das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) freilich sogar eine Größenordnung von 4,4. Nichts zu meckern gibt es auch mit Blick auf das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von etwas mehr als zwölf. Den Tiefpunkt wird man auch bei Technotrans nicht punktgenau treffen. Auf die lange Sicht scheint uns der Small Cap aber mal wieder eine Wette wert zu sein. Aktuelle Marktkapitalisierung: Knapp 136 Mio. Euro – also weniger als die Hälfte der für die kommenden drei Jahre avisierten Umsatzgröße von 300 Mio. Euro. Geeignet ist der Titel in erster Linie für erfahrene Spezialwerteanleger.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Technotrans
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0XYGA 19,450 Kaufen 134,35
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
11,86 21,50 0,55 15,85
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,47 5,74 0,51 7,10
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,64 0,62 3,19 17.05.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
14.05.2024 14.08.2024 19.11.2024 21.03.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,58% 3,31% -10,78% -24,90%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 205,10 216,29 207,93 190,45 211,10 238,22 262,12
EBITDA1,2 22,65 22,60 16,01 13,85 18,07 21,11 21,19
EBITDA-Marge3 11,04 10,45 7,70 7,27 8,56 8,86 8,08
EBIT1,4 17,44 17,35 8,34 6,78 11,03 14,33 14,18
EBIT-Marge5 8,50 8,02 4,01 3,56 5,23 6,02 5,41
Jahresüberschuss1 12,19 12,38 6,09 4,96 7,02 8,90 8,53
Netto-Marge6 5,94 5,72 2,93 2,60 3,33 3,74 3,25
Cashflow1,7 11,41 6,31 16,80 12,23 13,43 -1,04 23,41
Ergebnis je Aktie8 1,76 1,79 0,88 0,72 1,02 1,29 1,24
Dividende8 0,88 0,88 0,00 0,36 0,51 0,64 0,62
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2023 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

Foto: Andreas Lischka für Pixabay


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.

 

 

Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.