H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,42%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,28%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,53%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,41%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 4,02%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,96%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,63%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,20%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 2,86%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 2,21%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,03%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 2,01%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,63%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,59%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,16%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 1,14%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 1,13%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,97%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,68%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,62%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,60%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,60%

Turbon: Deutliche Bremsspuren

Jetzt heißt es genau aufpassen: Nachdem bei Turbon Umsatz und Ergebnis zum Halbjahr noch „voll im Plan” lagen, hat sich die Situation bei dem Anbieter von Drucker-Kartuschen zuletzt deutlich eingetrübt. So kam die Gesellschaft aus Hattingen an der Ruhr im dritten Quartal 2015 auf einen Umsatz von knapp 23,5 Mio. Euro. Zwar sticht Q3 bei Turbon nahezu regelmäßig nicht gerade positiv hervor. Diesmal fielen die Bremsspuren gegenüber den beiden Auftaktquartalen aber besonders deutlich aus. Umso bemerkenswerter ist, wie gut Turbon die Marktschwäche in Europa und den USA bislang abfedern konnte. Obwohl die Erlöse gegenüber dem direkten Vorquartal um stattliche 15,6 Prozent schmolzen, fiel das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) „nur” um 12,8 Prozent ab. Das Unternehmen spricht in diesem Zusammenhang von „erfolgreichen Kostenreduktionsmaßnahmen”. Die EBIT-Marge bewegte sich mit 6,95 Prozent im dritten Quartal 2015 sogar auf dem bislang höchsten Niveau im laufenden Jahr. Doch dieses Niveau werden die Ruhrgebietler aus der Nähe von Witten nicht halten können. Dementsprechend interessant wird, wie sich der zuletzt in die stabile Seitenlage übergegangene Aktienkurs entwickeln wird.

 

Turbon Q1-4-Check

 

Meist sind Q3 und Q4 ohnehin nicht die beste Zeit für die Turbon-Aktie. Das hat einen einfachen Grund: Insbesondere für 2014 und 2013 hat das Unternehmen super attraktive Dividenden vorgeschlagen. Dementsprechend haben viele Investoren bereits vor der Ankündigung und bis zur Hauptversammlung bei dem Small Cap zugegriffen. Nach der Ausschüttung – mit dem entsprechenden Dividendenabschlag – kehrte dann erstmal Ruhe ein. Ohne nahende Ausschüttung fehlte einfach der entscheidende Kurstreiber. Immerhin hat Turbon jetzt an anderer Front Vollzug gemeldet und die Embatex AG aus Feldkirchen in Kärnten übernommen. Zuletzt hatte Turbon regelmäßig betont, „den Markt bezüglich potenzieller Übernahmekandidaten zu sondieren”. Embatex produziert für Distributoren und Handelsketten deren Eigenmarken bei Tonerkartuschen und Tintenpatronen. Dem Vernehmen nach arbeiten Turbon und die Österreicher bereits seit rund zwei Jahren zusammen. Bilanziell führt die Akquisition zunächst zu einem einmaligen Sonderertrag von rund 1,6 Mio. Euro. Demnach hat das Turbon-Management auch die Ergebnisprognosen für 2015 angepasst und rechnet nun mit einem Ergebnis vor Steuern von rund 8 Mio. Euro. Bislang lag die Vorschau hier bei „mindestens 6,5 Mio. Euro”. Nach Abzug des außerordentlichen Effekts bleiben 6,4 Mio. Euro übrig. Mit anderen Worten: Turbon hat die ursprüngliche Ergebnisprognose für 2015 also leicht eingedampft.

 

Turbon  Kurs: 4,600 €

 

Für das kommende Jahr rechnet Vorstandssprecher Aldo DeLuca mit einem Anstieg der Erlöse von 110 auf mehr als 120 Mio. Euro. Welchen Anteil an dem Zuwachs Embatex hat, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen, da die Gesellschaft keine Zahlen publiziert. Immerhin geht DeLuca aber von einem Plus beim operativen Ergebnis aus. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass sich die Marktschwäche nicht unbedingt dauerhaft eingetrübt hat. Am 12. November steht der komplette Neun-Monats-Bericht an. Vermutlich werden Investoren dann schon etwas klarer sehen. Bewertungsmäßig bewegt sich das Papier für boersengefluester.de derzeit im neutralen Bereich. Beim gegenwärtigen Kurs von 18,09 Euro kommt der Small Cap auf eine Marktkapitalisierung von 59,6 Mio. Euro. Das entspricht etwa dem 2,15-fachen des zum Halbjahr ausgewiesenen Eigenkapitals. Gegen die Relation ist wohl nichts einzuwenden. Inklusive der Nettofinanzverbindlichkeiten von rund 20 Mio. Euro türmt sich der Unternehmenswert (Enterprise Value) auf gut 79 Mio. Euro, was etwa dem Faktor elf des von boersengefluester.de für 2016 erwarteten EBIT entspricht. Wenn die Geschäfte von Turbon nicht noch weiter einknicken, wäre auch dieses Multiple relativ moderat. Doch Fakt ist auch: Die Unsicherheit hat nach den Vorabzahlen für Q3 definitiv zugenommen. Für den Rest des Jahres erwarten wir jedenfalls keine überdurchschnittlich gute Performance mehr für den Titel. Das kann sich in wenigen Monaten aber bereits wieder ändern. Für langfristig orientierte Dividendenanleger gibt es also keinen zwingenden Grund, jetzt Hals über Kopf auszusteigen. Zudem fiel auch die Reaktion der Börse auf das schwache Q3-Geschäft relativ entspannt aus. Der Kurs bewegte sich nur ganz leicht Richtung Süden.

 

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Turbon
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
750450 4,600 Halten 15,16
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
14,84 10,29 1,44 29,49
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,16 11,26 0,36 15,13
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 27.08.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
27.08.2021 30.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-9,98% 0,85% -2,13% 58,62%
    

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 96,62 89,23 65,19 55,04 41,90 47,60 0,00
EBITDA1,2 10,31 3,60 0,32 -8,90 1,90 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 10,67 4,03 0,49 -16,17 4,53 0,00 0,00
EBIT1,4 6,48 -1,07 -6,10 -11,32 -0,46 0,00 0,00
EBIT-Marge5 6,71 -1,20 -9,36 -20,57 -1,10 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 4,03 -2,18 -7,65 -12,18 -1,74 2,90 0,00
Netto-Marge6 4,17 -2,44 -11,73 -22,13 -4,15 6,09 0,00
Cashflow1,7 5,42 4,95 0,42 0,38 1,35 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 1,22 -0,66 -1,76 -3,69 -0,61 0,88 0,26
Dividende8 0,60 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Märkische Revision


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.