H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 6,97%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,60%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,26%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,79%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 4,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,68%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,43%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,30%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,13%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,78%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,73%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 2,38%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,33%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,70%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,61%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,19%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,16%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,12%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%

USU Software: 99 von 100 Punkten

Es ist ja nicht so, dass die Anleger deutsche Software-Aktien im laufenden Jahr konsequent meiden. Immerhin weisen Nemetschek, Mensch & Maschine, Atoss Software, Easy Software und der DAX-Konzern SAP zum Teil sehr deutliche Zuwachsraten beim Kurs auf. So gesehen ist die Performance von USU Software mit einem Minus von elf Prozent schon irgendwie eine Enttäuschung, zumal es dem auf Wissensdatenbanken und Lizenzmanagement spezialisierten Unternehmen im Prinzip besser geht, als es die jüngsten Zahlen für 2017 und dem – wenn auch besser als erwartet ausgefallenen – Auftaktviertel 2018 zunächst vermuten lassen. „Wir sind in der Mitte einer Investitionsphase“, sagt CEO Bernhard Oberschmidt im Gespräch mit boersengefluester.de. Dabei geht es in erster Linie um die Forcierung des Auslandsgeschäfts in Frankreich und Großbritannien. Aber auch das mittlerweile etablierte US-Geschäft spielt hier mit rein. On top kommen die Aufwendungen für die 2017 zugekaufte Berliner Digitalagentur unitB technology sowie die französische Easytrust – ein vorwiegend auf Oracle-Lizenzmanagement spezialisiertes Unternehmen.

 

 

Der für den 30. August 2018 angesetzte Sechs-Monats-Bericht von USU Software dürfte die überdurchschnittlich hohe Investitionstätigkeit vermutlich noch einmal unterstreichen, ab dem zweiten Halbjahr 2018 sollten sich dann allerdings auch entsprechende Rückflüsse zeigen. Die offizielle Prognose für das laufende Jahr sieht Erlöse in einer Spanne von 93 bis 98 Mio. Euro sowie ein um Sondereffekte aus Übernahmen bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwischen 7,50 und 10,00 Mio. Euro vor. „Die Guidance passt für uns sehr gut“, sagt Oberschmidt. Zur Einordnung: 2017 kam USU bei Erlösen von 84,36 Mio. Euro auf ein bereinigtes EBIT von 6,13 Mio. Euro. Das ausgewiesene Betriebsergebnis lag bei 3,22 Mio. Euro. Bis zum Jahr 2021 wollen die Möglinger dann auf Umsätze von rund 140 Mio. Euro sowie ein bereinigtes EBIT von 20 Mio. Euro vorstoßen. Das klingt nach einer guten Wachstumsstory, allerdings steht dem eine stattliche Marktkapitalisierung von gut 244 Mio. Euro gegenüber – Mitte Juni waren es sogar 288 Mio. Euro.

 

USU Software  Kurs: 24,200 €

 

Einigermaßen charmant sieht diese Größenordnung wohl erst mit Ausrichtung auf die für 2020/21 zu erwartenden Zahlen aus. Doch soweit blickt der Kapitalmarkt bei den meisten Spezialwerten noch nicht nach vorn. Freilich gibt es auch Ausnahmen, wie die im April 2018 an den Frankfurter Prime Standard gegangene Serviceware SE zeigt, einem in Teilen mit USU durchaus vergleichbaren Unternehmen. Immerhin kommt Serviceware schon jetzt auf einen Börsenwert von 250 Mio. Euro – bei für 2018 erwarteten Erlösen von knapp 55 Mio. Euro und einem von uns prognostizierten EBIT von 7,3 Mio. Euro. Weitere Wettbewerber von USU Software wären im Bereich Service-Monitoring etwa der US-Konzern ServiceNow oder die (nicht notierte) Flexera im Bereich Lizenzmanagement. Wer sich unbedingt noch einen heimischen Micro Cap aus dem Bereich IT-Management ansehen möchte, kann auch Softline als Vergleich heranziehen. Allerdings spielt USU Software in einer ganz anderen Liga.

Eine Klasse für sich ist USU Software seit Jahren in einer komplett anderen Disziplin: Nämlich in Sachen außergewöhnlich guter Geschäftsbericht. Und so wundert es boersengefluester.de überhaupt nicht, dass auch der 2017er-Geschäftsbericht von der LACP mit Platin- und Gold Awards bedacht wurde und 99 von 100 möglichen Punkten einfuhr. Eine Anerkennung, über die sich CEO Oberschmidt ganz besonders freut, denn schließlich ist der Jahresabschluss wie eine Visitenkarte für das Unternehmen: „Unser Geschäftsbericht ist ein sehr persönliches Qualitätsstatement – Richtung Kunden und Kapitalmarkt.“ Nun ist boersengefluester.de auch klar, dass man eine Aktie nicht wegen eines besonders liebevoll gestalteten Geschäftsberichts kaufen muss. Andererseits passt es ins Bild, dass USU großen Wert auf eine langfristig erfolgreiche Investmentstory legt, selbst wenn es in einzelnen Quartalen zu Belastungen kommt. Insgesamt stehen die Chancen gut, dass die USU-Aktie in den kommenden Quartalen wieder spürbar an Höhe gewinnt – selbst wenn der aktuelle Performancekünstler Nemetschek mit Sicherheit nicht mehr eingeholt wird.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
USU Software
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0BVU2 24,200 Kaufen 254,68
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
25,47 27,66 0,93 49,50
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,16 14,36 2,37 17,56
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,40 0,45 1,86 06.07.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
14.05.2021 31.08.2021 18.11.2021 25.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-6,05% -9,40% -12,64% 11,01%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 66,09 72,10 84,36 90,49 95,63 107,33 115,50
EBITDA1,2 9,88 10,78 6,84 5,51 9,92 13,38 14,60
EBITDA-Marge3 14,95 14,95 8,11 6,09 10,37 12,47 12,64
EBIT1,4 7,59 8,30 3,22 2,71 4,05 7,02 9,45
EBIT-Marge5 11,48 11,51 3,82 2,99 4,24 6,54 8,18
Jahresüberschuss1 7,59 6,78 3,37 0,96 5,27 5,48 6,30
Netto-Marge6 11,48 9,40 3,99 1,06 5,51 5,11 5,46
Cashflow1,7 12,15 5,13 5,17 2,00 9,52 17,74 12,00
Ergebnis je Aktie8 0,80 0,64 0,32 0,09 0,50 0,52 0,63
Dividende8 0,35 0,40 0,40 0,40 0,40 0,40 0,45
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

 

 

Serviceware  Kurs: 16,600 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Serviceware
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2G8X3 16,600 Kaufen 174,30
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
55,33 13,36 3,99 86,02
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,14 - 2,41 80,64
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 06.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
23.04.2021 23.07.2021 22.10.2021 26.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
15,13% 4,59% 18,57% 30,71%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 39,58 37,95 44,35 55,18 66,57 72,44 82,50
EBITDA1,2 4,78 3,82 5,87 3,39 -1,18 1,79 2,80
EBITDA-Marge3 12,08 10,07 13,24 5,84 -1,77 2,47 3,42
EBIT1,4 4,55 3,60 5,63 2,72 -2,31 -1,61 -0,10
EBIT-Marge5 11,50 9,49 12,69 4,93 -3,47 -2,22 -0,12
Jahresüberschuss1 3,46 2,33 4,65 -1,09 -1,15 -1,57 -0,55
Netto-Marge6 8,74 6,14 10,48 -1,98 -1,73 -2,17 -0,67
Cashflow1,7 4,17 4,16 5,82 -2,49 -7,23 -0,65 5,00
Ergebnis je Aktie8 0,33 0,22 0,44 -0,10 -0,11 -0,15 -0,05
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: RSM

 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform. Wir freuen uns auf Sie!



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.