MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,98%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 5,89%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 5,68%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 5,62%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,08%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,06%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 3,90%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,68%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,48%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 3,42%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,98%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,35%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 2,16%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,83%
GFT
GFT Technologies
Anteil der Short-Position: 1,78%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 1,72%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,62%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,61%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,31%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 1,08%
SMHN
SUESS MICROTEC
Anteil der Short-Position: 0,90%
DPW
Deutsche Post
Anteil der Short-Position: 0,50%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,43%

Aktuell zu Ihren Aktien: Francotyp-Postalia, Fabasoft

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Die gute Nachricht im neuesten Zwischenbericht von Francotyp-Postalia: Der Hersteller von Frankier- und Kuvertiermaschinen bleibt bei seiner Prognose und geht für 2017 weiterhin von leicht steigendenden Erlösen und einem leicht verbesserten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBIDA) aus. Nach den doch ziemlich enttäuschenden Zahlen zum Halbjahr (siehe dazu den Beitrag von boersengefluester.de HIER) hätte es uns im Prinzip nicht gewundert, wenn CEO Rüdiger Andreas Günther die Ziele hätte tiefer hängen müssen. Trotzdem: An der Börse hat die Aktie ihren Zauber vom Jahresanfang längst verloren. Irgendwie beschleicht einen das mulmige Gefühl, dass die forschen Langfristprognosen des Managements mit der Ist-Situation womöglich doch nicht in Einklang zu bringen sind. Beim Umsatz tritt Francotyp-Postalia auf der Stelle und auch margenmäßig sind kaum Fortschritte zu erkennen – selbst wenn es zu berücksichtigen gilt, dass die Berliner momentan erhebliche Belastungen aus dem Effizienzsteigerungsprogramm zu schultern haben. Bis zu einem „dynamischen Wachstumsunternehmen“, zu dem sich Francotyp-Postalia entwickeln will, ist es jedenfalls noch ein gutes Stück Wegstrecke. Dabei muss Vorstandschef Günther im kommenden Jahr definitiv liefern, um nicht noch zusätzliches Vertrauen bei den Investoren zu verspielen. „2018 wird das Jahr der Umsetzung. Wir verlieren keine Zeit. Unsere mittel- und langfristigen Ziele haben wir dabei klar im Fokus“ sagt Günther. Demnach soll die EBITDA-Marge bis 2020 von derzeit 13 auf 17 Prozent klettern – bei einem Umsatz von 250 Mio. Euro. Bewertungstechnisch sieht das Unternehmen beim gegenwärtigen Börsenwert von 75 Mio. Euro damit durchaus interessant aus. Wer den Titel noch im Depot hat, sollte daher durchhalten. Für größere Neuengagements sehen wir zum jetzigen Zeitpunkt allerdings keinen Grund.

 

Francotyp-Postalia  Kurs: 3,330 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Francotyp-Postalia
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
FPH900 3,330 Kaufen 54,28
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
10,74 21,59 0,50 33,98
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,39 3,60 0,27 4,25
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 15.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
25.05.2022 01.09.2022 24.11.2022 28.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
11,37% 12,42% 8,47% 2,46%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 202,97 206,34 204,21 209,09 195,85 203,70 234,00
EBITDA1,2 27,22 26,32 17,07 33,31 7,95 18,45 27,10
EBITDA-Marge3 13,41 12,76 8,36 15,93 4,06 9,06 11,58
EBIT1,4 9,74 7,26 -0,27 5,90 -13,99 -0,66 7,60
EBIT-Marge5 4,80 3,52 -0,13 2,82 -7,14 -0,32 3,25
Jahresüberschuss1 6,20 4,65 0,90 1,70 -15,15 0,37 4,85
Netto-Marge6 3,05 2,25 0,44 0,81 -7,74 0,18 2,07
Cashflow1,7 22,13 21,25 24,24 23,05 22,77 15,07 19,00
Ergebnis je Aktie8 0,36 0,28 0,06 0,11 -0,94 0,02 0,24
Dividende8 0,16 0,12 0,03 0,00 0,00 0,00 0,03
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

 


 

Ein schlechtes Timing hatten wir zuletzt mit unserer Berichterstattung (HIER) zur Aktie von Fabasoft – immerhin erwischten wir den Softwaretitel Mitte Oktober auf einem Zwischenhoch bei rund 12 Euro. Mittlerweile gibt es das Papier mit einem Discount von 20 Prozent – also für 10 Euro. Dabei hat sich die Investmentstory des Unternehmens aus Linz nicht verschlechtert. Im Gegenteil: Die jetzt vorgelegten Zahlen für das zweite Quartal des Geschäftsjahrs 2017/18 (31. März) sehen richtig gut aus. Immerhin erreichte die EBIT-Marge mit knapp 18 Prozent ein Niveau wie zuletzt fast im Abschlussviertel des Geschäftsjahrs 2012/13. Insgesamt steht zum Halbjahr nun ein Erlösplus von knapp 15,6 Prozent auf 15,69 Mio. Euro sowie ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 2,61 Mio. Euro zu Buche – nach 983.000 Euro in der entsprechenden Vorjahresperiode. Das Ergebnis je Aktie kam von 0,06 auf 0,18 Euro voran. Eine konkrete Prognose für das Gesamtjahr verkneift sich der Vorstand einmal mehr. Mit dem Fokus auf Cloud-Services und Dokumenten-Management, wobei wichtige Kunden aus dem behördlichen Sektor kommen, liegt Fabasoft jedoch gut im Rennen. Zudem haben die Österreicher mit der Wissensmanagement-Software Mindbreeze InSpire einen echten Hoffnungsträger. Boersengefluester.de bleibt bei der Halten-Einschätzung für die Fabasoft-Aktie. Die Bewertung ist freilich immer noch vergleichsweise hoch, allerdings verfügt das Unternehmen über eine kerngesunde Bilanz. Zudem könnten die kommenden Wochen ohnehin interessant werden. Dem Vernehmen nach überlegt Fabasoft, “geeignete Kapitalmaßnahmen zu initiieren, um erfolgversprechende Expansions- und Wachstumsoptionen wahrzunehmen”. “Dabei soll auch die Erhöhung der Handelsliquidität der Fabasoft Aktie als Ziel adressiert werden”, wie es offiziell heißt. Derzeit befinden sich nur 30,6 Prozent im Streubesitz. Der Rest ist im Wesentlichen der Fallmann & Bauernfeind Privatstiftung zuzurechnen, hinter der sich die beiden Vorstände und Firmengründer verbergen. Gut möglich also, dass es eine Kapitalerhöhung geben wird, bei der die Gründer nicht mitziehend werden. Darüber könnte es sogar noch zu einer Umplatzierung kommen. Für die Fabsoft-Aktie kann das langfristig gesehen eigentlich nur gut sein.

 

Fabasoft  Kurs: 19,820 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Fabasoft
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
922985 19,820 Kaufen 218,02
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
21,31 25,52 0,84 42,17
KBV KCV KUV EV/EBITDA
12,72 13,09 3,74 10,32
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,85 0,75 3,78 04.07.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
26.08.2022 30.11.2022 28.02.2023 08.06.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-10,97% -32,52% -43,53% -51,66%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 28,29 31,96 40,28 51,06 55,09 58,27 61,00
EBITDA1,2 4,87 7,05 11,50 16,78 19,55 17,65 19,80
EBITDA-Marge3 17,21 22,06 28,55 32,86 35,49 30,29 32,46
EBIT1,4 3,30 5,25 8,92 11,71 13,89 11,53 13,40
EBIT-Marge5 11,66 16,43 22,14 22,93 25,21 19,79 21,97
Jahresüberschuss1 2,51 3,94 6,49 8,55 9,73 7,88 9,50
Netto-Marge6 8,87 12,33 16,11 16,75 17,66 13,52 15,57
Cashflow1,7 4,48 7,93 11,60 14,11 21,01 16,65 19,00
Ergebnis je Aktie8 0,21 0,37 0,55 0,72 0,80 0,68 0,81
Dividende8 0,18 0,18 0,50 0,65 0,85 0,75 0,85
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

 

 


 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.