HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,77%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 8,04%
NA9
NAGARRO
Anteil der Short-Position: 6,09%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 5,98%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,21%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,84%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,41%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 4,34%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 4,01%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 3,91%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,80%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,51%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,47%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,93%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,95%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,61%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 1,59%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,45%
G24
SCOUT24
Anteil der Short-Position: 1,40%
AG1
AUTO1 GR. INH
Anteil der Short-Position: 1,22%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 1,20%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 0,78%
HABA
HAMBORNER REIT
Anteil der Short-Position: 0,62%

Aktuell zu Ihren Aktien: InVision, SAF-Holland

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Verflogen ist der Zauber der InVision-Aktie: In den vergangenen Tagen ist die Notiz sogar aus dem Seitwärtskorridor der vergangenen Quartale zwischen 40 und 50 Euro nach unten durchgerutscht. Bis auf knapp unter 34 Euro verlor der Anteilschein des Anbieters von E-Learning-Produkten und Software zur Steuerung des Personaleinsatzes in Call-Centern zuletzt an Wert. Dabei störten sich die Investoren nicht einmal so sehr an den Neun-Monats-Zahlen der Düsseldorfer, auch wenn sie etwas unterhalb der Erwartungen lagen. Bei einem Umsatzplus von knapp 0,9 Prozent auf 9,26 Mio. Euro kam das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 1,69 auf 2,56 Mio. Euro voran. Aufgrund einer signifikant höheren Steuerbelastung fiel der Überschuss allerdings ganz leicht auf 1,63 Mio. Euro (Vorjahr: 1,65 Mio. Euro) zurück. Das Ergebnis je Aktie von 0,71 Euro verfehlte den Vorjahreswert von 0,74 Euro um drei Cent. Für das Gesamtjahr bleibt Vorstand Peter Bollenbeck bei seiner Prognose, wonach mit einem Umsatz von mindestens 12 Mio. Euro sowie einem EBIT zwischen 3,5 und 4,0 Mio. Euro zu rechnen sei.

Auf dem falschen Fuß erwischt hat Bollenbeck die Investoren aber offenbar mit seiner Ankündigung, die Vertriebs- und Marketingaufwendungen „umfangreich auszubauen“, um so das Wachstum in Nordamerika, Großbritannien und Deutschland zu forcieren. Unter anderem will InVision den Personalbestand von zurzeit rund 100 Stellen um bis zu 42 Mitarbeiter auszubauen. Nun hat wohl niemand etwas gegen die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Fakt ist aber auch, dass die bislang von den Analysten erhofften Konzerngewinne für 2017 sich bei einer derartigen Offensive erst einmal nicht umsetzen lassen. Das schafft Unsicherheit. Andererseits könnten die bisherigen Wachstumsziele für die Folgejahre umso höher ausfallen. Ein schwieriger Spagat, den InVison hier als börsennotierte Gesellschaft gehen muss. Auf dem Eigenkapitalforum in Frankfurt wird Bollenbeck am 21. November vermutlich einige Überzeugungsarbeit zu leisten haben. Da boersengefluester.de von den sich langfristig bietenden Chancen überzeugt ist, raten wir bei dem Titel engagiert zu bleiben. Gleichwohl fänden wir es einen angemessenen Zug, wenn InVision – nach der Nullrunde für 2015 – die Aktionäre wieder mit einer attraktiven Dividende bedienen würde.

 

InVision  Kurs: 5,800 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 13,16 13,07 12,62 12,75 13,69 14,46 15,50
EBITDA1,2 1,88 0,82 1,72 1,80 -0,04 -2,38 -0,80
EBITDA-Marge3 14,29 6,27 13,63 14,12 -0,29 -16,46 -5,16
EBIT1,4 1,36 0,23 0,98 1,14 -0,74 -3,10 -1,50
EBIT-Marge5 10,33 1,76 7,77 8,94 -5,41 -21,44 -9,68
Jahresüberschuss1 0,80 -0,24 3,00 0,29 -1,56 -3,98 -2,00
Netto-Marge6 6,08 -1,84 23,77 2,27 -11,40 -27,52 -12,90
Cashflow1,7 0,67 0,01 1,49 0,95 -0,58 -2,38 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,36 -0,09 1,34 0,17 -0,73 -1,78 -0,89
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: MSW

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
InVision
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
585969 5,800 - 12,96
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
11,15 25,11 0,44 33,92
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,11 - 0,90 -5,38
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 29.08.2023
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2023 24.08.2023 30.11.2023 30.03.2023
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,36% -5,01% -5,69% -27,04%
    

Einen super vitalen Eindruck macht seit geraumer Zeit die Aktie des Lkw-Zulieferers SAF-Holland. Dabei ist die Bewertung der SDAX-Aktie noch immer ziemlich geerdet – folgerichtig hat SAF-Holland zurzeit einen festen Platz in der Auswahlliste des Permanent-Aktien-Screenings von boersengefluester.de. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) des dritten Quartals 2016 konnte mit 21,6 Mio. Euro (Vorjahr: 24,1 Mio. Euro) zwar nicht ganz die hochgesteckten Erwartungen erfüllen. Doch CEO Detlef Borghardt nennt triftige Ursachen: „In der Region China kam es zu einmaligen Sonderabschreibungen auf Vorräte und Altbestände. Zum einen wurden an unserem Standort Xiamen die Gebäude von einem schweren Taifun getroffen und Teile der Vorräte durch eintretendes Regenwasser beschädigt. Zum anderen wurden im Zuge der SAP-Einführung einmalige Bestandsbereinigungen vorgenommen.“ Die Prognose für das Gesamtjahr konkretisierte Borghardt so, das der Umsatz wohl an der unteren Begrenzung der bislang genannten Bandbreite von 1.050 bis 1.070 Mio. Euro liegen werde. Dafür soll die bereinigte EBIT-Marge eher den oberen Bereich der avisierten acht bis neun Prozent touchieren. Demnach könnte am Jahresende ein um Sonderposten korrigiertes Betriebsergebnis von bis zu 92 bis 95 Mio. Euro herauskommen. Das tatsächliche EBIT könnte demnach in einer Spanne von 80 bis 83 Mio. Euro liegen. Zur Einordnung: Der Enterprise Value – also die Summe aus Börsenwert und Netto-Finanzschulden – liegt mit 743 Mio. Euro ist etwa um den Faktor neun größer. Die meisten Analysten trauen der Aktie Kurse zwischen 15,50 und 17,00 Euro zu. Lediglich die Experten der Commerzbank sehen die faire Bewertung eher im Bereich um 12 Euro. Aktueller Kurs: 12,83 Euro. Ein potenzieller Treiber für den Aktienkurs wäre insbesondere eine Belebung des zuletzt eher schwachen Geschäfts in Nordamerika.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer:

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

Karlsberg Anleihe zeichnen


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.