HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,86%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,18%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,90%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,24%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 4,22%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,07%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 3,93%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,30%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,25%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 2,63%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,94%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,89%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 1,22%
PUM
Puma
Anteil der Short-Position: 1,18%
BDT
Bertrandt
Anteil der Short-Position: 1,03%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,89%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 0,79%
ADN1
ADESSO INH
Anteil der Short-Position: 0,77%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,77%
SRT
Sartorius
Anteil der Short-Position: 0,60%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 0,52%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,52%

Apontis Pharma: „Es muss ein Ruck durch die Gemeinde gehen“

Im Herbst 2023 kam wirklich alles zusammen bei Apontis Pharma: Gewinnwarnung, Kursabsturz, Lieferprobleme und der Krankenkassen-bedingte Verlust von Marktanteilen beim Top-Produkt Atorimib, Vorstandswechsel und ein notwendig gewordenes Restrukturierungsprogramm. Normalerweise dauert es ziemlich lang, bis das Vertrauen der Investoren nach so einem Desaster vorsichtig zurückkehrt – gerade im Nebenwertebereich. Bei dem auf Single Pills – das sind Arzneimittel, die zwei bis drei pharmazeutischen Wirkstoffe in einer Tablette kombinieren – spezialisierten Unternehmen ist dagegen relativ schnell Ruhe eingekehrt. Das liegt auch daran, dass Neu-CEO Bruno Wohlschlegel bei seinen Präsentationen vor Kapitalmarktexperten einen durchweg guten Eindruck hinterlassen hat. So jedenfalls der Tenor in den jüngsten Analystenstudien zu Apontis Pharma.

Erleichterung macht sich insbesondere wohl auch deshalb breit, weil die überwiegend im Bereich Herz-Kreislauf-Erkrankungen tätige Gesellschaft mit Sitz in Monheim am Rhein scheinbar kein grundlegendes Problem hat. „Mit dem Portfolio lässt sich großes Wachstum generieren, wenn man die richtigen Hebel ansetzt“, sagt Bruno Wohlschlegel im Hintergrundgespräch mit boersengefluester.de. Dazu gehört insbesondere eine Neuausrichtung der Marketingaktivitäten weg von der allgemeinen Bewerbung des Single Pills-Konzepts hin zu einer stärkeren Betonung der einzelnen mittlerweile 14 Kombinationspräparate. „Produkte mit dem stärksten Wachstumspotenzial werden wir mit besonderem Nachdruck vermarkten”, sagt der frühere Merck-Manager Wohlschlegel, der kurz vor seinem Einstand gleich mal 15.000 Apontis-Aktien als Vertrauensbeweis gekauft hat.

Apontis Pharma  Kurs: 6,320 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 54,71 44,80 40,04 39,24 51,18 55,73 36,00
EBITDA1,2 12,40 2,81 -1,72 1,00 2,36 5,57 -13,00
EBITDA-Marge3 22,66 6,27 -4,30 2,55 4,61 9,99 -36,11
EBIT1,4 11,74 2,50 -2,29 -0,66 0,62 3,77 -14,00
EBIT-Marge5 21,46 5,58 -5,72 -1,68 1,21 6,77 -38,89
Jahresüberschuss1 11,58 2,37 -2,39 -1,18 -0,75 2,69 -16,00
Netto-Marge6 21,17 5,29 -5,97 -3,01 -1,47 4,83 -44,44
Cashflow1,7 31,09 4,46 -0,24 1,45 3,43 11,02 -15,00
Ergebnis je Aktie8 1,36 0,28 -0,28 -0,14 -0,09 0,32 -1,88
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: RSM Ebner Stolz

Hinweis: Die Zahlen für 2017 bis 2018 in der Tabelle sind nur bedingt vergleichbar.

Markante Veränderungen gibt es auch im Vertriebsbereich: So wird die Zahl der Außendienstmitarbeiter deutlich gekürzt, die verbleibenden Pharmareferenten werden sich aber stärker auf die wirklich wichtigen Praxen fokussieren und darüber hinaus auch einen Multichannel-Ansatz nutzen, um die Kontaktfrequenz zu den Arztpraxen auf die nötige Taktung zu hieven. Auf hohem Niveau bleibt derweil der Launch neuer Produkte. Bis 2025 sollen 20 Single Pills auf dem Markt sein. Last but not least hat Apontis seine Lehren aus der Abhängigkeit von Herstellern oder auch Kooperationspartnern gezogen. Unliebsame Überraschungen wie 2023 sollen somit auf ein Minimum reduziert werden, gleichwohl wird sich etwa die Abhängigkeit von den Ausschreibungsverfahren der gesetzlichen Krankenkassen nicht gänzlich ausschalten lassen.

Der hohe medizinische Nutzen unserer Single Pill-Kombinationen lässt sich in verhinderten Todesfällen messen, das wurde jüngst wieder in einer großen randomisierten Studie nachgewiesen. „Es muss ein Ruck durch die Gemeinde gehen, diesen Nutzen Patientinnen und Patienten in Deutschland nicht weiter vorzuenthalten“, sagt Bruno Wohlschlegel. Finanztechnisch gilt es derweil, die bilanziellen Auswirkungen des Effizienzprogramms zu verkraften. Kapitalmaßnahmen sind in diesem Zusammenhang jedoch kein Thema. Mit dem Betriebsrat wurde dem Vernehmen Einigung erzielt, was den konkreten Stellenabbau und sonstige Sparmaßnahmen angeht. Den hierfür nötigen einmaligen Restrukturierungsaufwand hatte Apontis Pharma Anfang November 2023 auf 5 bis 8 Mio. Euro kalkuliert. „Wir werden in diesem Bereich bleiben“, sagt Wohlschlegel gegenüber boersengefluester.de – ohne näher auf einzelne Zahlen einzugehen.

Dabei bestätigt er auch in einem Atemzug die bisherige Prognose für 2023, wonach bei Umsatzerlösen 36,1 Mio. Mio. Euro mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) vor Restrukturierungsaufwand von minus 8,6 Mio. Euro zu rechnen sei. Für 2023 müssen die Investoren also beide Augen zudrücken, und auch im laufenden Jahr dürften wohl noch einige Transformationseffekte zu spüren sein. Mit Blick auf die mittelfristig möglichen EBITDA-Margen gibt sich Wohlschlegel dafür umso kämpferischer: „Alles was einstellig ist, macht mich unruhig. Erst ab EBITDA-Margen von mehr als 15 Prozent sind wir im richtigen Korridor.“ Noch ist das jedoch Zukunftsmusik, und es gilt nachhaltig Vertrauen aufzubauen und beständig gute Ergebnisse zu liefern. Dann wird auch die Aktiennotiz ihren Weg zurück nach oben finden.

Die Kursziele der Analysten liegen mit einer Spanne von 12,50 Euro (Montega) bis 20,00 Euro (Warburg Research) noch extrem weit auseinander, was für ein Unternehmen in einer Transformationsphase allerdings nicht ungewöhnlich ist. Bei einem Aktienkurs von rund 4,40 Euro ist das exakte Ziel aber ohnehin zweitrangig. Potenzial ist so oder so massiv vorhanden. Dabei kam die Aktie erst im Mai 2021 zu 19,00 Euro im Frankfurter Scale-Segment an die Börse. Viele Investoren, die von Anfang an dabei sind, wären vermutlich froh, wenn sie überhaupt erstmal die Hälfte ihres Einstandskurses wiedersehen würden. Für risikobereite Neuanleger kann sich hier jedoch eine prima Chance-Risiko-Kombination ergeben.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Apontis Pharma
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A3CMGM 6,320 Kaufen 53,72
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
15,80 25,63 0,62 21,64
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,52 4,88 0,96 6,37
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 17.05.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
08.05.2024 10.08.2023 09.11.2023 28.03.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
25,85% 13,55% 33,05% -40,93%
    

Fotos: Unsplash+, Apontis Pharma AG


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie Interna aus der Redaktion. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie! Selbstverständlich behandeln wir Ihre E-Mail-Adressen vertraulich und verwenden sie ausschließlich für den Versand des Newsletters BGFL WEEKLY.



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.