VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 6,70%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,44%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,78%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,61%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 4,10%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,53%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,27%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 3,21%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,20%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,97%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,34%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,92%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,79%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,72%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,67%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,37%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 1,36%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 1,17%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,01%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 0,98%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 0,59%
TPE
PVA TePla
Anteil der Short-Position: 0,58%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 0,48%

Apontis Pharma: Mit viel Herz dabei

Gerade einmal 14 Monate nach dem Börsenstart zu 19 Euro hat die Aktie von Apontis Pharma bereits alle Extreme durchgemacht: Knapp 28 Euro im Hoch, dann der Absacker bis auf unter 11 Euro. Das ist gleichbedeutend mit einer Marktkapitalisierung von knapp 100 Mio. Euro und entspricht ungefähr auch dem aktuellen Stand. So gesehen entscheidet sich derzeit, ob der im Freiverkehrssegment Scale beheimatete Titel womöglich erst einmal aus dem Radar der institutionellen Investoren verschwindet oder es doch ein Kurs-Comeback geben wird. Dabei klingt die Investmentstory von Apontis Pharma durchaus eingängig: Das aus den Wurzeln der früheren Schwarz Pharma hervorgegangene Unternehmen setzt auf sogenannte Single Pills, also Tabletten, die zwei oder drei Wirkstoffe miteinander kombinieren.

Größter Vorteil gegenüber der Therapie mit losen Einzelpräparaten ist die ungleich größere Heilungswahrscheinlichkeit. Als wesentliche Indikationen adressiert Apontis Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Grundsätzlich ein riesiger Markt, wobei Sprünge in der Medikamentenentwicklung – etwa gegen Bluthochdruck – schon seit langem nicht mehr zu erwarten sind. Dafür sind die vorhandenen Pillen einfach zu gut und ausgereift, allerdings müssen sie eben auch regelmäßig eingenommen werden – und zwar mitunter über eine sehr lange Zeit. Und genau an dieser Disziplin mangelt es vielen Patienten. „Die Erfahrung zeigt: Je größer die Zahl an verordneten Tabletten, desto niedriger die Therapietreue“, sagt CEO Karlheinz Gast – gemeinsam mit Produktvorstand Thomas Milz und CFO Thomas Zimmermann – im ausführlichen Hintergrundgespräch mit boersengefluester.de. Dabei braucht man nicht lange um zu erkennen, dass das Führungsteam von Apontis den Job mit ungewöhnlich viel Leidenschaft macht. Das gefällt uns gut.

Apontis Pharma  Kurs: 10,900 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 52,90 54,71 44,80 40,04 39,24 51,18 55,30
EBITDA1,2 15,68 12,40 2,81 -1,72 1,00 2,36 5,50
EBITDA-Marge3 29,64 22,66 6,27 -4,30 2,55 4,61 9,95
EBIT1,4 14,80 11,74 2,50 -2,29 -0,66 0,62 3,70
EBIT-Marge5 27,98 21,46 5,58 -5,72 -1,68 1,21 6,69
Jahresüberschuss1 14,68 11,58 2,37 -2,39 -1,18 -0,75 2,35
Netto-Marge6 27,75 21,17 5,29 -5,97 -3,01 -1,47 4,25
Cashflow1,7 4,24 31,09 4,46 -0,24 1,45 3,43 0,00
Ergebnis je Aktie8 1,73 1,36 0,28 -0,28 -0,14 -0,09 0,27
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

Hinweis: Die Zahlen für 2016 bis 2018 in der Tabelle sind nur bedingt vergleichbar mit den Angaben ab 2019.

Derzeit hat Apontis 10 Single Pills in Deutschland eingeführt, bis 2026 dürften es eher doppelt so viele sein. Dann will das in Monheim am Rhein ansässige Unternehmen auf 100 Mio. Euro Umsatz kommen und eine EBITDA-Marge von 30 Prozent erzielen. Zum Vergleich: Für das laufende Jahr liegt die Messlatte bei Erlösen von etwas mehr als 55 Mio. Euro sowie einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von 5,5 Mio. Euro. Die einfache Rechnung: Je mehr Single Pills der Pharmavertrieb im Koffer hat, desto rentabler wird es für Apontis. „Das ist Skalierung in seiner schönsten Form“, sagt Finanzvorstand Thomas Zimmermann. Viel kommt freilich darauf an, ob es dem Team von Apontis gelingen wird, die Ärzte von den vergleichsweise neuen, dafür aber umso wirksameren Single Pills zu überzeugen. Eine wichtige Rolle spielen auch die Krankenkassen. Mit der AXA Krankenversicherung hat sich bereits ein bekannter Kostenträger für Privatversicherte auf die Seite der Therapievariante Single Pills gestellt.

Boersengefluester.de ist gespannt, wie sich die großen gesetzlichen Kassen hier perspektivisch positionieren werden. Ein ebenfalls markanter Hebel für Apontis ist die Einführung von Single Pills mit europaweiter Vermarktungs- und Vertriebslizenz. So hat das Unternehmen – nach Ende 2021 – just eine weitere Entwicklungskooperation mit Midas Pharma abgeschlossen, die exakt diese internationale Ausrichtung hat. Entsprechend hoch ist das mittelfristig erwartetet Umsatzpotenzial dieser neuen Single Pill von jährlich 6 bis 8 Mio. Euro. „Mit Midas Pharma haben wir den idealen Partner an unserer Seite“, sagt Karlheinz Gast auch mit Blick auf die bereits vor geraumer Zeit mit Midas umgesetzten Produktdeals für Tonotec HCT und Atorimib. Die Analysten von Montega sehen die Apontis-Aktie jedenfalls erst bei Kursen um 26 Euro als fair bewertet an.

Keine Frage: Zunächst einmal wäre die meisten Investoren wohl froh, wenn den Titel überhaupt erst einmal einen nachhaltigen Richtungswechsel gen Norden vollziehen würde und sich dem damaligen Ausgabepreis wieder vorsichtig annähert. Die Chancen dafür stehen aber nicht schlecht, denn auch wir haben den Eindruck, dass sich zwischen operativer Entwicklung und Aktienkurs eine Schere geöffnet hat, die so kaum zu begründen ist. „Wir haben bewiesen, dass wir Single Pills vermarkten können“, sagt Gast. Vom bisherigen Chartverlauf lässt sich das Management also nicht entmutigen und präsentiert die Investmentstory regelmäßig auf den einschlägigen Kapitalmarktkonferenzen oder eben auch in direkten Calls wie zuletzt mit boersengefluester.de.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Apontis Pharma
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A3CMGM 10,900 Kaufen 92,65
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
27,95 40,37 0,69 24,39
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,28 26,99 1,81 27,62
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 12.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2022 11.08.2022 10.11.2022 30.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-9,66% -29,75% -45,50% -53,81%
    

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.