HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 9,10%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 7,69%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 6,82%
NA9
NAGARRO
Anteil der Short-Position: 6,05%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 4,94%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,82%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,77%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,92%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,88%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,46%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,32%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 3,13%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 2,16%
TUI
TUI
Anteil der Short-Position: 1,82%
WCH
Wacker Chemie
Anteil der Short-Position: 1,49%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 1,41%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 1,18%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 0,97%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 0,64%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,59%
AFX
Carl Zeiss Meditec
Anteil der Short-Position: 0,52%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,50%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,49%

Atoss Software: Eine Klasse für sich

Es gibt Unternehmen, die sind einfach gut – und zwar über viele Jahre. In diese Kategorie gehören Indexgesellschaften wie Sixt, Sartorius oder Rational – aber auch Small Caps wie Isra Vision, Nexus, Hermle oder eben Atoss Software. Das auf Software für die Steuerung des Personaleinsatzes fokussierte Unternehmen hat 2017 bereits das zwölfte Rekordjahr in Folge hingelegt. Operative Renditen im Bereich um 25 Prozent scheinen die Münchner beinahe abonniert zu haben. 2017 kam Atoss bei Erlösen von 54,61 Mio. Euro auf ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von knapp 14,13 Mio. Euro, was einer Marge von 25,9 Prozent entspricht. Da kann selbst der DAX-Konzern SAP kaum mithalten. „Unsere Vision ist es, die Technologieführerschaft auszubauen und zum Global Player zu werden. Dabei wollen wir auch grundlegende Veränderungen mitgestalten und initiieren“, sagt Vorstandschef und Gründer Andreas F. J. Obereder in einem, in dem neuen Geschäftsbericht veröffentlichten, Interview mit dem bekannten Börsianer Prof. Dr. Max Otte. Überhaupt ist die Lektüre des gesamten Jahresabschlusses zu empfehlen: Hier gibt es jede Menge nützliche Infos für Anleger – und zwar super gut und ohne viel Schnörkel aufbereitet. Tipp: Der kostenlose Download ist direkt über boersengefluester.de möglich: Einen entsprechenden Link finden Sie etwa unter unserer Tabelle mit den wichtigsten Kennzahlen oder in unseren IR-Cockpits.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 54,61 62,61 71,39 86,05 97,07 113,92 151,20
EBITDA1,2 14,88 17,99 22,51 29,76 31,35 34,71 55,87
EBITDA-Marge3 27,25 28,73 31,53 34,58 32,30 30,47 36,95
EBIT1,4 14,13 16,92 19,30 26,17 27,24 30,80 51,82
EBIT-Marge5 25,87 27,02 27,04 30,41 28,06 27,04 34,27
Jahresüberschuss1 9,33 11,19 13,52 17,71 19,34 19,38 35,77
Netto-Marge6 17,08 17,87 18,94 20,58 19,92 17,01 23,66
Cashflow1,7 8,86 12,61 15,27 23,21 26,28 26,27 52,65
Ergebnis je Aktie8 1,17 1,40 1,70 2,23 2,43 2,44 4,50
Dividende8 0,58 2,00 1,27 1,67 1,82 2,83 3,37
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2023 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

Doch die Sache mit der Atoss-Aktie hat freilich einen Haken: Die Aktie ist gefühlt schon immer zu teuer. Und auch aktuell müssen Value-Anleger viele Prinzipien über Bord werfen, wenn sie sich hier engagieren wollen: Ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von rund 30, ein Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) nördlich von 20 und eine Dividendenrendite von gerade einmal 1,3 Prozent sind nicht unbedingt jedermanns Sache. Andererseits hätte man als Investor, der sich im Quartalsrhythmus die Zahlen börsennotierter Unternehmen anschaut, im Grunde noch nie den richtigen Zeitpunkt für den Einstieg gefunden. Dabei ist auch Atoss Software keine Aktie, die permanent den Aufzug nach oben nimmt. Immer wieder gibt es – zum Teil auch längere – Konsolidierungsphasen. Die Analysten von Warburg Research haben den fairen Wert der Atoss-Aktie in ihrem jüngsten Update von 75 auf 83 Euro heraufgesetzt.

So gesehen wäre der Anteilschein bei der jetzigen Notiz von gut 87 Euro schon wieder überbewertet. Andererseits sollte man sich vielleicht gar nicht so sehr von solchen Momentaufnahmen lenken lassen, sondern nach der alten Regel „Kaufen und liegen lassen“ verfahren. „Zu unseren Erfolgsfaktoren gehören ein starkes organisches Wachstum, eine hohe Profitabilität und eine hochsolide Bilanzstruktur. Auch zukünftig werden wir alles daransetzen, den eingeschlagenen Erfolgskurs weiter fortzusetzen“, betont CEO Obereder. Für das laufende Jahr stellt die im Prime Standard gelistete Gesellschaft ein ähnliches Umsatzwachstum wie 2017 in Aussicht, wo es um rund zehn Prozent nach oben ging. Die EBIT-Marge soll erneut im Bereich um 25 Prozent liegen – bei einer Bandbreite von plus/minus drei Prozent.

Den Investitionsschwerpunkt setzt Atoss momentan auf den Vertriebsbereich. Boersengefluester.de kalkuliert für 2018 mit einem Betriebsergebnis von gut 16 Mio. Euro. Kapitalisiert ist das schuldenfreie Unternehmen gegenwärtig mit etwas mehr als 350 Mio. Euro, wobei 56,4 Prozent der Gründerfamilie zuzurechnen sind. Der Streubesitz beträgt offiziell 43,6 Prozent. Mit an Bord sind aber auch Spezialwerteprofis wie die Investmentgesellschaft für langfristige Investoren TGV, die – neben den rund fünf Prozent an Atoss – auch bei Firmen wie WashTec, Gesco Holding, DocCheck, Kromi Logistik, PSI oder R. Stahl engagiert ist. Keine ganz schlechte Referenz also.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Atoss Software
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
510440 262,000 Halten 2.083,72
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
49,90 34,53 1,43 115,01
KBV KCV KUV EV/EBITDA
59,61 39,57 13,78 36,18
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
2,83 3,37 1,29 30.04.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
25.04.2024 24.07.2024 23.10.2024 11.03.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
4,20% 16,56% 25,36% 53,40%
    

 

Atoss Software  Kurs: 262,000 €

 

 

Kennen Sie schon unseren wöchentlichen Newsletters BGFL Weekly? Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie!
Karlsberg Anleihe zeichnen


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.