H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,28%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,43%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 7,32%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,17%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,15%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,85%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 3,00%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,99%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,73%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,68%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,39%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,33%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,06%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 1,91%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,40%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,32%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,01%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,00%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,90%
AM3D
SLM SOLUTIONS GRP
Anteil der Short-Position: 0,82%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,71%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 0,54%
WSU
WashTec
Anteil der Short-Position: 0,52%

Balda: Wild West in Bad Oeynhausen

Balda kommt einfach nicht zur Ruhe. Rund sechs Wochen nach der außerordentlichen Hauptversammlung Anfang September, hat der neue starke Mann bei Balda, Thomas van Aubel, den bisherigen Vorstand Dominik Müser – beinahe erwartungsgemäß – vor die Tür gesetzt. Als zusätzliche Maßnahme hat Balda eine „Prüfung der Umstände des Erwerbs der US-amerikanischen Beteiligungen und weiterer Geschäftsvorfälle” angeordnet. Kurios: Noch zuletzt hatte Ex-Balda-Chef Müser sich zufrieden über die beiden zugekauften amerikanischen Kunststoffspezialisten C. Brewer und HK Plastics geäußert. Demnach lieferten sie im dritten Quartal einen „erfreulichen Ergebnisbeitrag“. Nun steht offenbar alles erneut auf dem Prüfstand: Die Aufstellung des Konzernabschlusses wird länger dauern als erwartet. Die nächste ordentliche Hauptversammlung wird wohl frühestens im Dezember 2013, eventuell sogar erst Anfang 2014 stattfinden. Bislang war die Versammlung der Gesellschaft aus Bad Oeynhausen für den Herbst avisiert.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Damit steht derzeit auch in den Sternen, was aus der angekündigten dritten Tranche der Sonderausschüttung aus dem Verkauf der Beteiligung an dem taiwanesischen Touchscreenhersteller TPK für annähernd 500 Mio. Euro wird. Hintergrund: Rund 194 Mio. Euro von dem Erlös bekamen die Balda-Aktionäre bereits in Form von zwei Sonderausschüttungen auf ihre Konten überwiesen. Eine dritte Rate sollte auf der nächsten ordentlichen Hauptversammlung beschlossen werden. Gemäß den bisherigen Aussagen von Müser war eine Ausschüttung von 1,50 Euro pro Aktie geplant. Offen ist aber auch, wie operativ weitergeht bei Balda. Kritiker werfen van Aubel vor, dass er mit seine wahren Absichten nicht rausrückt. So kursierten etliche Varianten über die künftig strategische Ausrichtung: Von der Beibehaltung der jetzigen Strategie, die eine starke Positionierung innerhalb der Healthcare-Branche vorsieht, bis hin zu Gerüchten über ein Engagement im Solarbereich – alles scheint denkbar. Vorstandschef Müser sah Balda hingegen mit seiner Fokussierung auf hochwertigen Spritzguss auf einem guten Weg. Neben der Medizintechnik wähnte er Balda zudem in den Bereichen „Optics“ und „Electronics“ sinnvoll aufgehoben.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Die Meldung vom Rauswurf des bisherigen Vorstandschefs sorgte an der Börse für einen deutlichen Kursrückschlag. Auf dem gegenwärtigen Niveau von 4,25 Euro beträgt die Kapitalisierung von Balda 250 Mio. Euro und liegt damit um rund zehn Prozent unterhalb des Finanzmittelbestands. Per Ende März erreichte die Eigenkapitalquote komfortable 90 Prozent. Solange die neuen Strippenzieher bei Balda aber nicht sagen, was sie mit dem Unternehmen vorhaben, wird der Titel wohl kaum eine vernünftige Entwicklung nehmen. Die leise Hoffnung, dass sich Dominik Müser und Thomas van Aubel vielleicht doch hätten zusammenreißen können, ist nun jedenfalls passé. Angesichts der reichlich gepolsterten Bilanz scheint ein Verkauf der Aktie allerdings auch nicht unbedingt sinnvoll. Wer den Titel im Depot hat, sollte engagiert bleiben – die weitere Entwicklung aber genau verfolgen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.

Leave a Reply