MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,04%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,78%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,34%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,18%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,13%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,88%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 3,40%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 3,23%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,13%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,57%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,87%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,67%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,56%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,52%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,38%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,12%
DB1
Deutsche Boerse
Anteil der Short-Position: 1,01%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,80%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 0,68%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,56%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,54%
F3C
SFC Energy
Anteil der Short-Position: 0,51%

Bauer: Hindernisse kommen näher

Charttechnisch motivierte Anleger könnten bei der Bauer-Aktie allmählich nervös werden. Mit knapp 22 Euro ist der Anteilschein des Spezialisten für Tiefbauaktivitäten nun nämlich in genau die Regionen zurückgekehrt, die Anfang 2013 das obere Ende des vorangegangenen Kursaufschwungs markierten. Dabei ist es zunächst einmal überhaupt bemerkenswert, in welcher Geschwindigkeit die Notiz zuletzt überhaupt gen Norden geschossen ist. Seit Jahresbeginn türmt sich das Kursplus auf immerhin knapp 90 Prozent. Kein anderer Titel aus dem Sektor hat eine ähnlich gute Performance vorzuweisen. Ihre Antennen ausfahren sollten allerdings auch Investoren, die bei ihrer Einschätzung eher auf fundamentale Faktoren setzen. Immerhin kommen nahezu alle aktuellen Analysen zu dem Schluss, dass der faire Wert des Titels zurzeit im Bereich um 22 Euro anzusiedeln ist.

Demnach wäre es der beste Rat, die Gewinne noch ein wenig laufen zu lassen – und den Stoppkurs entsprechend nachzuziehen. Freilich hat die Bauer-Aktie vor Ausbruch der Finanzkrise gezeigt, dass sie sogar in Regionen von mehr als 60 Euro vorstoßen kann. 2008 erzielte das in Schrobenhausen ansässige Unternehmen allerdings auch Rekordgewinne von fast 108 Mio. Euro, während die Vorstandsprognosen für 2017 einen Überschuss zwischen 23 und 28 Mio. Euro vorsehen. Nach den vielen Verfehlungen der vergangenen Jahre wäre es aber freilich schon ein ermutigendes Signal, wenn Bauer diesmal Wort hält. Jedenfalls liegen die Schätzungen der Analysten eher im Bereich der offiziellen Prognosen. Mit anderen Worten: Die Erwartungshaltung ist vergleichsweise moderat. Das Auftaktviertel 2017 brachte zwar einen kleinen Fehlbetrag von knapp 4 Mio. Euro, was allerdings typisch für den saisonalen Verlauf bei Bauer ist. Letztlich hat boersengefluester.de sogar mit einem etwas höheren Verlust gerechnet. Positiv ist außerdem, dass Bauer bei einem Teil der Finanzverbindlichkeiten wieder von kurzfristig auf langfristig wechseln konnte. 2016 hatte Bauer bei der gegenüber den Banken zugesicherten Relation von Nettoschulden zu EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) noch kurzfristig gepatzt und musste daher zuvor als langfristig eingestufte Finanzverbindlichkeiten als kurzfristig fällige Darlehen umbuchen.

 

Bauer  Kurs: 7,100 €

 

Losgelöst davon bleibt die enorm hohe Verschuldung der größte Haken an der Bauer-Aktie. So gesehen hat die Stärkung des Eigenkapitals Priorität bei Bauer. Langfristig soll die Quote zurück über die Marke von 30 Prozent gehen – verglichen mit zurzeit gut 24 Prozent. Vorerst stuft boersengefluester.de den Titel jedoch von „Kaufen“ auf „Halten“ zurück. Immerhin hatten wir Anfang Dezember 2016 einen perfekten Einstiegszeitpunkt (siehe den Beitrag HIER). Wenn aus charttechnischer und fundamentaler Sicht markante Hürden auftauchen, ist ein Zusatzmaß an Vorsicht sicher kein schlechter Ratgeber. Nächster wichtiger Termin ist die Hauptversammlung Ende Juni am Firmensitz in Schrobenhausen. Zwar gibt es eine kleine Dividende von 0,10 Euro je Aktie (Vorjahr: 0,15 Euro). Ein klassischer Renditewert ist Bauer aber so oder so nicht.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Bauer
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
516810 7,100 Halten 185,25
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
12,03 14,21 0,85 66,98
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,35 2,23 0,13 4,74
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 23.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2022 11.08.2022 11.11.2022 07.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-16,22% -22,36% -28,28% -36,94%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 1.396,88 1.667,86 1.589,09 1.470,92 1.343,24 1.433,07 0,00
EBITDA1,2 158,39 182,55 198,62 123,05 165,25 153,46 0,00
EBITDA-Marge3 11,34 10,95 12,50 8,37 12,30 10,71 0,00
EBIT1,4 68,35 89,57 100,06 22,48 55,54 36,03 0,00
EBIT-Marge5 4,89 5,37 6,30 1,53 4,13 2,51 0,00
Jahresüberschuss1 14,41 3,67 24,09 -36,55 -8,22 3,99 0,00
Netto-Marge6 1,03 0,22 1,52 -2,48 -0,61 0,28 0,00
Cashflow1,7 124,88 183,33 147,44 168,88 168,15 82,92 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,66 0,16 1,32 -2,17 -0,48 -0,02 0,38
Dividende8 0,10 0,10 0,10 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.