H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 6,97%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,44%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,26%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,95%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,79%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,68%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,43%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,30%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,13%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,60%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,33%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,68%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,19%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,16%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,12%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,11%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 0,50%
MUX
MUTARES
Anteil der Short-Position: 0,00%

bet-at-home.com: Attraktive Dividende

Zum Warmlaufen ausnahmsweise mal ein wenig Dividenden-Statistik: Für 2020 zahlt bet-at-home.com eine um 50 Cent erhöhte Dividende von 2,50 Euro je Aktie, was den Titel beim gegenwärtigen Kurs von 38 Euro auf eine weit überdurchschnittliche Rendite von 6,5 Prozent befördert. Insgesamt gehört der Wettanbieter damit sogar zur Top 10 in den Renditecharts für die laufende Hauptversammlungssaison. Starke Argumente für den ehemaligen SDAX-Titel. Ebenso bemerkenswert ist, dass sich die Dividendensumme von bet-at-home.com der vergangenen fünf Jahre – inklusive der für 2020 avisierten Ausschüttung von knapp 17,55 Mio. Euro – auf nun fast 182,50 Mio. Euro türmt. Zum Vergleich: Die Gewinne nach Steuern in dieser Zeit addieren sich „nur“ auf knapp 138 Mio. Euro. Bei dieser – normalerweise eher ungesunden – Pay-Out-Ratio von deutlich mehr als 100 Prozent ist aber insofern alles im grünen Bereich, weil bet-at-home.com sehr viel mehr Cash in der Bilanz stehen hat, als es für den operativen Betrieb nötig ist. Bankschulden sind für die Linzer eh kein Thema.

Auch per Ende Dezember 2020 weist bet-at-home.com wieder sehr hohe liquide Mittel und kurzfristige Termineinlagen von fast 57 Mio. Euro aus, so dass die geplante Ausschüttung locker zu stemmen ist und die Gesellschaft trotzdem solide finanziert bleibt. „Wir positionieren uns als Dividenden-Aktie am Kapitalmarkt“, sagt Vorstand Michael Quatember im Gespräch mit boersengefluester.de. Aber auch losgelöst von der offensiven Ausschüttungspolitik bietet bet-at-home.com (wieder) eine gute Investmentstory. Die regulatorischen Einschnitte in Polen und der Schweiz sind längst im Kurs enthalten. Derweil dürfte sich an der Börse zunehmend die Auffassung durchsetzen, dass die Neuordnung des deutschen Wettmarkts zwar mit spürbaren Einbußen verbunden ist, dafür im Gegenzug aber eben auch Rechtssicherheit bietet. Darüber hinaus sorgen die hohen staatlichen Anforderungen an die Konzessionen dafür, dass das Wettbewerbsumfeld künftig eher vorteilhafter für bet-at-home.com wird.

bet-at-home.com  Kurs: 18,120 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 121,61 138,67 145,39 143,35 143,29 126,93 96,50
EBITDA1,2 31,69 33,04 35,47 36,22 35,17 30,95 -12,80
EBITDA-Marge3 26,06 23,83 24,40 25,27 24,54 24,38 -13,26
EBIT1,4 30,76 31,88 34,13 34,95 33,24 28,92 -14,10
EBIT-Marge5 25,29 22,99 23,47 24,38 23,20 22,78 -14,61
Jahresüberschuss1 30,50 31,00 32,85 32,61 17,96 23,29 -15,20
Netto-Marge6 25,08 22,36 22,59 22,75 12,53 18,35 -15,75
Cashflow1,7 23,15 30,23 25,90 24,81 29,88 18,15 -12,00
Ergebnis je Aktie8 4,37 4,42 4,68 4,65 2,56 3,32 -2,15
Dividende8 2,25 7,50 7,50 6,50 2,00 2,50 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PKF Fasselt Schlage

„Wir werden von der Abschottung des Markts profitieren, wenn auch auf einem zunächst insgesamt niedrigeren Niveau“, sagt Quatember. Für das laufende Jahr kalkuliert er mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 18 bis 22 Mio. Euro – nach knapp 31 Mio. Euro im Jahr zuvor. Von dem erwarteten Rückgang gehen rund 13 Mio. Euro auf das Konto der verschärften Regulierung. Um auch für die Nach-Übergangsphase auf Nummer sicher zu gehen, hat die Gesellschaft unter anderem das rentable Massengeschäft mit Casino-Produkten von der Seite genommen. Hier bleibt abzuwarten, wie sich der Markt auf Länderebene perspektivisch entwickeln wird. Kaum vorstellbar allerdings, dass es bundesweit auch dauerhaft keine legal angebotenen Casino-Spiele mehr geben wird.

Schwer vorhersehbar bleibt auch, wie die Fußball- Europameisterschaft (11. Juni bis 11. Juli 2021) ablaufen wird. Natürlich wäre es für die Wettbranche besser, wenn bis dahin zumindest einige Zuschauer in die Stadien dürften. Denn ohne Stimmung von den Rängen ist das Interesse an den Kicks einfach geringer – egal, ob Champions League, Bundesliga oder eben EM. Das Marketing-Budget für 2021 will Quatember trotz EM insgesamt auf dem 2020er-Niveau von gut 30 Mio. Euro halten. Zu berücksichtigen ist dabei aber, dass es eben kein Casino-Geschäft in Deutschland mehr zu bewerben gibt. Demnach wird in der Fußballpromotion also nicht gespart. Unter Berücksichtigung der Netto-Liquidität ist die Aktie zurzeit etwa mit dem Zehnfachen des für 2021 zu erwartenden EBITDA bewertet, was etwa dem historischen Mittelwert seit 2013 entspricht. 2016/17 gab es Ausschläge nach oben, in den vergangenen drei Jahren dagegen Ausreißer nach unten.

Allmählich kehrt also eine neue Normalität in dem Titel ein, was durchaus positiv gemeint ist. Das zeigt sich auch im Chartbild, was längst nicht mehr so hektisch aussieht, wie noch vor wenigen Jahren. Eine gute Dividende plus ein gewisses Upside-Potenzial – die Kursziele der Analysten liegen bei rund 47 Euro – sind nach Auffassung von boersengefluester.de jedenfalls eine attraktive Kombination für die kommenden Monate.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
bet-at-home.com
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0DNAY 18,120 Halten 127,17
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
10,66 16,88 0,63 5,61
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,69 7,01 1,00 2,76
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
2,50 0,00 0,00 18.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
03.05.2021 02.08.2021 - 07.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-28,54% -49,25% -43,11% -47,02%
    
Diskutieren Sie HIER mit der BGFL-Community über die Aussichten der bet-at-home.com-Aktie.
Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.