H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 6,97%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,44%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,26%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,95%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,79%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,68%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,43%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,30%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,13%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,60%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,33%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,68%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,19%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,16%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,12%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,11%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 0,50%
MUX
MUTARES
Anteil der Short-Position: 0,00%

bet-at-home.com: Fette Überraschung

Einmal mehr zeigt sich bet-at-home.com als „Mr. Zuverlässig“, wenn es darum geht, die Börsianer positiv zu überraschen. So kam der Online-Sportwettenanbieter im vergangenen Jahr bei Brutto-Wett- und Gamingerträgen – das sind die Wett- und Spielumsätze abzüglich der Auszahlungen für Kundengewinne – von 121,61 Mio. Euro auf ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 31,69 Mio. Euro. Zur Einordnung: Angekündigt hatte Finanzvorstand Michael Quatember ein EBITDA von mehr als 25 Mio. Euro. Die Analysten hatten zuletzt mit einem EBITDA von gut 27 Mio. Euro gerechnet. Vor Abzug von Steuern blieb 2015 ein Ergebnis von 32,94 Mio. Euro hängen – so viel wie nie zuvor bei bet-at-home.com. Bemerkenswert: Im Abschlussquartal 2015 haben die Linzer beim Gewinn vor Steuern sogar den ohnehin starken Wert aus dem Auftaktviertel leicht getoppt. Mit ein Grund für die Ertragsstärke ist, dass bet-at-home.com das Marketingbudget mit 36,5 Mio. Euro nicht ganz so stark ausgeschöpft hat wie von uns vermutet. Hier lagen die Erwartungen eher im Bereich um 40 Mio. Euro. Umso erstaunlicher ist allerdings die so positive Entwicklung der Brutto-Wett- und Gamingerträge im vierten Quartal 2015 – ein klares Indiz für die nochmals verbesserte Marketingeffizienz. Nicht gerade geschadet hat sicher auch die Präsenz des Firmenlogos auf den Trikots von Hertha BSC Berlin. Hier hat bet-at-home.com einen Glücksgriff getan. Wohl niemand hätte vor der Saison gedacht, dass die Berliner im März 2016 auf Platz 3 in der Bundesliga-Tabelle stehen – hinter Bayern München und Borussia Dortmund.

 

bet-at-home.com  Kurs: 18,120 €

 

Derweil hat sich der Aktienkurs von bet-at-home.com seit einigen Tagen oberhalb von 100 Euro eingefunden. Boersengefluester.de hatte stets betont, dass das Erreichen dreistelliger Regionen ohnehin nur eine Frage der Zeit sei. Rein fundamental ist die Aktie nämlich sehr moderat bewertet und bietet auch jetzt noch erkleckliches Potenzial. So ist die aktuelle Marktkapitalisierung von 361 Mio. Euro allein zu gut 50 Mio. Euro durch liquide Mittel und Wertpapiere abgedeckt. Zudem gewähren die Österreicher ihrem französischen Großaktionär ein marktüblich verzinstes Darlehen von rund 55 Mio. Euro. Operativ steuert bet-at-home.com derweil auf wichtige Quartale zu – schließlich steht die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli 2016) vor der Tür. Momentan kalkuliert bet-at-home.com für 2016 mit einem Anstieg des Brutto-Wett- und Gamingertrags um rund zehn Prozent auf 134,0 Mio. Mio. Euro sowie einem EBITDA von rund 30,0 Mio. Euro. Der Rückgang gegenüber dem 2015er-Niveau lässt sich in erster Linie mit dem höheren Werbebudget erklären. Wir gehen derzeit davon aus, dass die Österreicher mehr als 40 Mio. Euro für Marketingmaßnahmen reserviert haben. Das entspricht etwa dem Niveau des WM-Jahres 2014 in Brasilien.

 

bet-at-home.com

 

Nach Abzug der liquiden Mittel und des Kredits an Betclic Everest kommt bet-at-home.com auf einen Unternehmenswert (Enterprise Value) von rund 256 Mio. Euro – also gerade einmal dem 8,5fachen des für 2016 in Aussicht gestellten EBITDA. Tatsächlich dürfte das Multiple sogar niedriger sein, denn wir gehen davon aus, dass bet-at-home.com die eigenen Prognosen wohl auch im laufenden Jahr schlagen wird. Am 3. März 2016 wird bet-at-home.com beim Investorentreffen „Klein aber fein“ von M.M. Warburg in Frankfurt präsentieren. Auch das könnte die Aufmerksamkeit nochmals auf die Aktie lenken, zumal bet-at-home.com den Wechsel in das oberste heimische Börsensegment – den Prime Standard – auf der Agenda stehen hat. Die Umsetzung ist für das zweite Halbjahr geplant. Interessant wird außerdem, mit welchem Dividendenvorschlag die Gesellschaft zur Hauptversammlung am 18. Mai 2016 in Frankfurt antreten wird. Boersengefluester.de geht zumindest davon aus, dass der Vorjahresbetrag von 1,20 Euro je Aktie deutlich aufgestockt wird. Zwar wird der Titel auch bei einer Dividende von 1,60 oder gar 1,80 Euro kein Renditehit. Doch eine gewisse Signalwirkung hätte so eine kräftige Anhebung allemal. Unser neues Kursziel beträgt 130 Euro.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
bet-at-home.com
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0DNAY 18,120 Halten 127,17
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
10,66 16,88 0,64 5,61
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,69 7,01 1,00 2,76
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
2,50 0,00 0,00 18.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
03.05.2021 02.08.2021 - 07.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-29,09% -49,37% -43,11% -46,86%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 121,61 138,67 145,39 143,35 143,29 126,93 96,50
EBITDA1,2 31,69 33,04 35,47 36,22 35,17 30,95 -12,80
EBITDA-Marge3 26,06 23,83 24,40 25,27 24,54 24,38 -13,26
EBIT1,4 30,76 31,88 34,13 34,95 33,24 28,92 -14,10
EBIT-Marge5 25,29 22,99 23,47 24,38 23,20 22,78 -14,61
Jahresüberschuss1 30,50 31,00 32,85 32,61 17,96 23,29 -15,20
Netto-Marge6 25,08 22,36 22,59 22,75 12,53 18,35 -15,75
Cashflow1,7 23,15 30,23 25,90 24,81 29,88 18,15 -12,00
Ergebnis je Aktie8 4,37 4,42 4,68 4,65 2,56 3,32 -2,15
Dividende8 2,25 7,50 7,50 6,50 2,00 2,50 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PKF Fasselt Schlage

 

Foto: bet-at-home.com AG

 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.