MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,98%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 5,89%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 5,68%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 5,62%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,08%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,06%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 3,90%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,68%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,48%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 3,42%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,98%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,35%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 2,16%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,83%
GFT
GFT Technologies
Anteil der Short-Position: 1,78%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 1,72%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,62%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,61%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,31%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 1,08%
SMHN
SUESS MICROTEC
Anteil der Short-Position: 0,90%
DPW
Deutsche Post
Anteil der Short-Position: 0,50%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,43%

Centrotec: So sehen die Zahlen aus dem Geschäftsbericht 2021 aus

Im Grunde völlig absurd und aus der Zeit gefallen. Doch seit dem Delisting von Anfang 2021 glaubt Centrotec tatsächlich, die Verbreitung des Geschäftsberichts dadurch unterbinden zu können, in dem der Report ausschließlich postalisch an Aktionäre verschickt wird – und auch dann nur auf Anfrage. Da boersengefluester.de keine Anteile an dem Spezialisten für Heizungssysteme und Klimatechnik hält und eine offizielle Presseanfrage von uns nach dem Geschäftsbericht auch in diesem Jahr abgeschmettert wurde, ist es umso schöner, dass jemand den Report kurzerhand eingescannt hat und das Dokument über zwei Ecken dann bei uns angekommen ist. Logisch, dass wir den Abschluss sofort auf unsere neue Plattform geschaeftsberichte-download.de (HIER) hochgeladen haben und ihn so frei verfügbar für alle interessierten Anleger machen.

Immerhin sollte doch jeder Nebenwerteinvestor wissen, wie klotzig Centrotec momentan verdient und wie günstig die Aktie dafür noch immer ist – trotz eines Kurses auf All-Time-High. Tatsächlich erlöste das Unternehmen aus Brilon mit 871,43 Mio. Euro, was einem Zuwachs von gut 21 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert entspricht, deutlich mehr als ursprünglich erwartet. Keine Frage: Das von Firmengründer und Großaktionär Guido Krass dominierte Unternehmen hat kein gesteigertes Interesse daran, mit forschen Prognosen potenzielle Investoren anzulocken und stapelt daher nun bewusst tief. Darüber hinaus hat das Thema moderne Heizungstechnik in den vergangenen Quartalen aber nochmals einen derartigen Schub bekommen, dass wohl auch das Vorstandsteam von Centrotec positiv überrascht worden sein dürfte. Wie ganz viele andere Unternehmen aus der Datenbank von boersengefluester.de, hat sich derweil auch Centrotec mit einer deutlich ausgeweiteten Lagerhaltung auf die schwierigere Beschaffungslage eingestellt.

Centrotec  Kurs: 38,300 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 575,46 594,19 614,74 650,98 718,98 871,43 1.010,00
EBITDA1,2 59,52 54,06 54,49 64,34 87,71 124,09 161,00
EBITDA-Marge3 10,34 9,10 8,86 9,88 12,20 14,24 15,94
EBIT1,4 34,82 29,32 30,43 33,12 48,80 83,52 119,00
EBIT-Marge5 6,05 4,93 4,95 5,09 6,79 9,58 11,78
Jahresüberschuss1 21,58 20,85 13,67 24,43 29,03 58,03 80,00
Netto-Marge6 3,75 3,51 2,22 3,75 4,04 6,66 7,92
Cashflow1,7 41,46 31,63 38,23 42,03 81,51 75,79 100,00
Ergebnis je Aktie8 1,21 1,13 0,74 1,48 2,08 4,39 6,00
Dividende8 0,30 0,30 0,30 0,00 0,04 0,04 0,04
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

Insgesamt machte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) 2021 aber einen Satz von 87,71 auf 124,09 Mio. Euro. Selbst unter Berücksichtigung der Netto-Finanzverbindlichkeiten (inklusive Pensionsrückstellungen) wird die Gesellschaft damit an der Börse jedoch gerade einmal mit dem 5,4fachen des 2021er-EBITDA gehandelt. Für unseren Geschmack spürbar zu wenig, denn Centrotec erwirtschaftet nun sehr deutlich zweistellige EBITDA-Margen. In der Vergangenheit war für das Unternehmen hier meist bei Renditen zwischen neun und zehn Prozent Feierabend. Ebenfalls große Schritte hat die Gesellschaft – die bekanntesten Marken sind Wolf und Brink – bei der Nettoprofitabilität gemacht. So hat sich der Überschuss im Vorjahr von 58,03 Mio. Euro um den Faktor zwei verbessert. Für das laufende Jahr kündigt der Vorstand ein „zum großen Teil von Teuerungsrate getriebenes“ Erlöswachstum auf 920 bis 950 Mio. Euro sowie ein operatives Ergebnis „leicht unter Vorjahr“ an. Trotz aller gebotenen Vorsicht in Anbetracht der labilen geopolitischen und auch ökonomischen Rahmendaten: Boersengefluester.de hält diesen Ausblick erneut für arg konservativ, selbst wenn das ehemalige SDAX-Unternehmen weiter kräftig investiert.

Zur virtuellen Hauptversammlung (HV) am 29. Juni 2022 steht erneut nur die Ausschüttung der Mindestdividende von 0,04 Euro je Aktie auf der Agenda. Mit Blick auf die aktuelle Ertragskraft natürlich ein Witz, ist aber Teil der mit dem Delisting verbundenen Abwehrstrategie gegenüber den freien Aktionären. Nun: Wir wollen das Dividendenthema hier gar nicht so hoch aufhängen, denn solange der Aktienkurs sich auch ohne angemessene Ausschüttung von seiner Schokoladenseite zeigt, können Anleger sich wohl gut damit arrangieren. Zudem soll auf der HV im Sommer ein neues – diesmal an den Buchwert bzw. den Mittelwert des Aktienkurses aus sechs Handelstagen gekoppeltes – Aktienrückkaufprogramm auf die Schiene gesetzt werden. Normalerweise sicher keine schlechte Lösung, im Fall von Centrotec ginge damit aber eine weitere Reduzierung des Streubesitzes einher, was den Markt nochmals enger macht.

Abzuwarten bleibt auch, wie sich die auf der außerordentlichen HV im Januar beschlossenen Erweiterungen des Geschäftsgegenstands im Immobilienbereich sowie die umfangreichen Möglichkeiten im Beteiligungssektor auswirken werden. Insgesamt sollten Anleger jedoch kein Stück von ihrem Bestand aus der Hand geben. Dafür bietet die Aktie einfach noch zu viel Potenzial. Mit an Bord sind übrigens auch die Spezialwerteexperten von Scherzer & Co. – auch das ein gutes Zeichen für valueorientierte Investoren. Nur was das Thema Investor Relations angeht, muss man beide Augen zudrücken. Bleibt der Hinweis, dass der Handel an der Börse Hamburg zwar stattfindet, aber eben deutlich ausgetrockneter ist als vor dem Delisting. Limits sind also Pflicht! Noch ein Tipp in eigener Sache: Sämtliche Jahresabschlüsse von Centrotec seit 2007 finden Sie kostenlos auf dem von boersengefluester.de betriebenen Portal geschaeftsberichte-download.de.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Centrotec
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
540750 38,300 Kaufen 504,33
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
6,72 11,09 0,61 18,60
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,71 6,65 0,58 5,70
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,04 0,04 0,10 29.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
- - - 19.05.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
20,90% 49,54% 64,73% 85,92%
    

Foto: Shutterstock


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.