VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,68%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 9,09%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,87%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 4,53%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 3,85%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,76%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,91%
KTN
KONTRON O.N
Anteil der Short-Position: 2,85%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,81%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 2,68%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 2,62%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 2,50%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 2,46%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 2,45%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 2,31%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 2,10%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 2,10%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 2,04%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,03%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,66%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,62%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,27%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,08%

Clean Logistics: Heiße Kiste

„Wir können es“, lautet die einfache, aber klare Botschaft von Clean Logistics-Vorstand Dirk Graszt bei seiner Präsentation auf dem Deutschen Eigenkapitalforum in Frankfurt. Dabei geht es um nicht weniger, als eine Revolution im Güterverkehr. Aufmerksame Leser von boersengefluester.de kennen die Geschichte vermutlich bereits aus unseren bisherigen Artikeln über das Venture Capital-Projekt (HIER). Daher an dieser Stelle nur die wesentlichen Eckpunkte: Clean Logistics hat vor einiger Zeit damit begonnen, konventionelle Diesel-Lastkraftwagen und Busse zu emissionsfrei angetriebenen Fahrzeugen mit Wasserstofftank, Brennstoffzellen und Hochleistungsbatterie umzubauen. Die ersten Prototypen laufen bereits. Für Furore am Kapitalmarkt sorgte insbesondere die Ankündigung des Green Energy-Konzerns GP Joule aus dem Hochsommer, bis 2027 nicht weniger als 5.000 wasserstoffelektrisch angetriebeme Trucks von Clean Logistics abnehmen zu wollen. Ein Milliarden-Deal, der die bisherigen Kapazitäten der Hamburger komplett sprengen würde.

Doch die beiden Wasserstoff-Lkw-Freaks Dirk Lehmann und Dirk Graszt – in Anlehnung an den kleinen Star Wars-Roboter R2-D2 bezeichnen sie sich scherzhaft als H2-D2 (H2 für Wasserstoff und D2 für den Doppel-Dirk) – denken in großen Dimensionen. Eine wesentliche Rolle spielt dabei der im Sommer 2022 übernommene Lkw-Anbieter GINAF Trucks. Die Niederländer aus der Nähe von Utrecht haben nicht nur Erfahrung mit der seriellen Fertigung von Spezialtrucks, sondern verfügen auch über eine Herstellerlizenz. Damit hat Clean Logistics ganz nebenbei die Transformation vom reinen Umrüster zum Hersteller geschafft. „GINAF ist unsere Königsakquisition“, sagt CEO Dirk Graszt. Um den – an bestimmte Preise, Mengen und Qualitäten geknüpften – Mega-Auftrag von GP Joule stemmen zu können, werden aber auch die Kapazitäten von GINAF plus geplante Erweiterungen am Stammwerk in Winsen an der Luhe kaum ausreichen. Auf dem Eigenkapitalforum hält sich Dirk Graszt diesbezüglich zwar noch bedeckt, er deutet jedoch an, dass es bereits Gespräche mit Automobilzulieferern über entsprechende Outsourcing-Varianten gibt.

Anzeige

Clean Logistics  Kurs: 2,360 €

Nun: Erste Vorserien-Fahrzeuge werden im Frühsommer zunächst einmal an Kunden wie Edeka und Netto ausgeliefert, 2024 will Clean Logistics dann vermutlich rund 400 Wasserstoff-Lkw für GP Joule ausliefern, ab 2025 soll die Zahl in den vierstelligen Bereich klettern. Um die derzeit gegenüber herkömmlichen Zugmaschinen noch um etwa den Faktor 5 teureren grünen Lkws auch im Falle von weniger spendablen staatlichen Fördergeldern als wirtschaftlich attraktive Alternative zu Diesel-Aggregaten anbieten zu können, müssen die Preise für Brennstoffzellen, Batteriepacks etc. freilich noch deutlich sinken. Das wiederum ist aber auch eine Funktion der von Clean Logistics nachgefragten Menge. Bleibt die Frage, warum ein in der breiten Öffentlichkeit wenig bekanntes Öko-Unternehmen wie GP Joule plötzlich zum Großabnehmer von Lastkraftwagen wird?

Die Logik dahinter: Das auch im Bereich Wasserstofftankstellen tätige Unternehmen aus dem äußersten Norden Deutschlands will künftig innovative Konzepte wie „Mobility as a Service“ für Logistiker anbieten. Soll heißen: Es gibt ein Bundle aus gemieteten/geleasten Lkw plus die dazugehörige Versorgung mit Wasserstoff. Eine clevere Idee für Spediteure mit festen Fahrstrecken, um das „Henne-Ei-Problem“ zu entschärfen. Durch die Paketlösung entfällt jedenfalls auf einen Schlag die unsichere Betankungslage als Argument gehen alternativ angetriebene Sattelschlepper. Technologisch bieten die Maschinen ohne keine wirklichen Nachteile. Fantasie brauchen Investoren indes noch, wie die massive Aufstockung der Kapazitäten sowie die damit einhergehende Fertigung vorfinanziert werden sollen.

An diesem Punkt muss Clean Logistics noch Antworten liefern, um den Kapitalmarkt auch nachhaltig von der Umsetzbarkeit des Projekts zu überzeugen. Hier wird ein einfaches „Wir können es“ auf Dauer kaum reichen. Ansonsten liefert Dirk Graszt auf dem Eigenkapitalforum aber eine 1a-Performance. Eine hochgradig spannende Investmentstory mit eben auch entsprechend ausgeprägten Chancen und Risiken.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Clean Logistics
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1YDAZ 2,360 Verkaufen 34,67
KGV 2024e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 -14,75
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,69 - 327,12 -15,64
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '22e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 25.08.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
29.10.2022 13.06.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-59,09% -77,40% -13,24% -62,54%
    

Foto: Clean Logistics SE


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.