H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,42%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,28%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,53%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,41%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 4,02%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,96%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,63%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,20%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 2,86%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 2,21%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,03%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 2,01%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,63%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,59%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,16%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 1,14%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 1,13%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,97%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,68%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,62%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,60%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,60%

Datron: Ganz starke Performance

Langjährigen Datron-Investoren muss die aktuelle Performance ihrer Aktie fast schon ein wenig unheimlich vorkommen. Ein Plus von mehr als 35 Prozent innerhalb eines Jahres gab es jedenfalls noch nie. Anfang August hat der Anteilschein des Fräsmaschinenanbieters mit 13,50 Euro sogar ein neues All-Time-High erreicht, nachdem die bisherige Rekordmarke von 12,95 Euro schon mehr als sechs Jahre zurücklag – damals gleich am ersten Handelstag beim IPO am 13. April 2011. Auslöser des Höhenflugs sind die kontinuierlich verbesserten Zahlen im Kerngeschäft mit CNC-Maschinen zur Bearbeitung von Aluminium und Kunststoffen. Dagegen entwickelt sich das Geschäft mit Fräsmaschinen für den Einsatz in Zahnlaboren längst nicht so gut, wie ursprünglich erhofft. Dabei war der Dentalbereich einmal Kern der Investmentstory für den Small Cap. Mittlerweile hat sich Datron hier auf High-End-Lösungen spezialisiert und nimmt dafür auch spürbare Umsatzeinbußen in Kauf. „Wir gehen von einer tendenziell weiter abnehmenden Bedeutung dieses Geschäftsbereiches aus“, hieß es zuletzt ganz offen.

Dieses Bild bestätigt sich auch im jetzt vorgelegten Halbjahresbericht: So knickten die Erlöse aus dem Bereich Dental-CAM Fräs- und Schleifmaschinen um fast 42 Prozent auf nur noch knapp 527.000 Euro ein. Bemerkenswert: Das Geschäft mit Werkzeugen für den Dentalbereich zog parallel um gut 13 Prozent auf fast 5,21 Mio. Euro an. Mit Abstand wichtigster Umsatzbringer bleiben jedoch die klassischen CNC-Fräsmaschinen mit einem stattlichen Erlösplus von 37,5 Prozent auf 13,35 Mio. Euro in den ersten sechs Monaten 2017. Summa summarum zeigt die Gesellschaft aus Mühltal südöstlich von Darmstadt damit einen Anstieg der Konzernerumsätze von 19 Prozent auf 23,55 Mio. Euro. Einen gewaltigen Satz auf 2,17 Mio. Euro per Ende Juni 2017 machte derweil das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT). Das Ergebnis je Aktie sprang von 0,01 auf 0,45 Euro.

 

Datron  Kurs: 12,500 €

 

Freilich ist Datron nicht aus heiterem Himmel in ungeahnte Margendimensionen vorgestoßen, vielmehr hat die Gesellschaft im zweiten Quartal den Ertrag aus dem Verkauf der Minderheitsbeteiligung an der britischen Datron Technology – das waren immerhin rund 870.000 Euro – eingebucht. „Operativ ist die Gesellschaft weiter unser exklusiver Vertriebspartner für Datron-Produkte“, betont Datron-CEO und Großaktionär Arne Brüsch. Boersengefluester.de hatte Mitte Juni 2017 bereits über den Deal berichtet (HIER geht es zu dem Beitrag). So gesehen überrascht es auch nicht, dass Finanzvorstand Michael Daniel an den Prognosen für 2017 festhält: Die sehen bei Erlösen von mindestens 50 Mio. Euro ein operatives EBIT von rund 4 Mio. Euro vor. On top kommt dann noch der Ertrag aus dem UK-Deal. Unterm Strich soll damit ein Ergebnis je Aktie von 0,91 Euro stehen bleiben – nach 0,52 Euro im Jahr zuvor.

Kein Wunder, dass Datron – schon zur Veröffentlichung des Anteilsverkaufs – einen Extraschuss Dividendenfantasie ins Spiel brachte. Nach drei Runden mit jeweils 0,15 Euro pro Anteilschein kalkuliert boersengefluester.de für 2017 mit einer Ausschüttung von 0,22 Euro je Aktie, was den Titel freilich immer noch nicht übermäßig weit nach vorn in den Dividendencharts katapultieren würde. Dafür bietet das frei von Bankverbindlichkeiten agierende Unternehmen eine solide Wachstumsstory – gepaart mit einer moderaten Bewertung. Die Marktkapitalisierung von 52,4 Mio. Euro entspricht etwa den für 2017 zu erwartenden Erlösen – und das bei einer operativen Marge von fast acht Prozent. Wir bleiben also bei unserer Kaufen-Einschätzung für den viel zu wenig beachteten Titel. Gefallen würde uns, wenn sich Datron für ein Upgrade in den Scale entscheiden würde, auch wenn der Kurs momentan auch so genügend Rückenwind hat. Nächster wichtiger Termin für Datron wird die Maschinenbaumesse EMO in Hannover, die dieses Jahr vom 18. bis 23. September stattfindet.

 

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Datron
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0V9LA 12,500 Kaufen 50,00
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
11,16 17,01 0,66 27,59
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,58 8,10 1,19 11,25
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,05 0,15 1,20 24.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
04.05.2021 26.08.2021 05.11.2020 04.05.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
4,84% 15,05% 4,17% 35,87%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 45,68 50,19 55,72 53,79 42,13 54,00 58,00
EBITDA1,2 3,72 6,04 6,05 5,18 3,34 6,55 7,10
EBITDA-Marge3 8,14 12,03 10,86 9,63 7,93 12,13 12,24
EBIT1,4 2,93 5,22 5,13 3,90 2,15 5,30 5,80
EBIT-Marge5 6,41 10,40 9,21 7,25 5,10 9,82 10,00
Jahresüberschuss1 2,07 3,97 3,48 2,79 1,48 3,85 4,00
Netto-Marge6 4,53 7,91 6,25 5,19 3,51 7,13 6,90
Cashflow1,7 0,74 2,39 5,03 1,42 6,17 4,50 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,52 0,99 0,87 0,69 0,37 0,96 1,03
Dividende8 0,15 0,20 0,20 0,10 0,05 0,15 0,17
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: RWM

 

Foto: Datron AG

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.