H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 7,07%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,60%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,20%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,71%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 4,77%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,89%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,42%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,88%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,78%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,74%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 2,38%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,22%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,80%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,70%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,22%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,16%
SBS
STRATEC
Anteil der Short-Position: 0,83%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 0,68%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,49%

Eckert & Ziegler: Gute Nachrichten im Doppelpack

Die halbe Miete für seine Präsentation auf dem Eigenkapitalforum am 21. November 2016 Andreas Eckert schon mal eingefahren. Immerhin ist der Vorstandsvorsitzende von Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik mit überraschend guten Neun-Monats-Zahlen in Vorleistung gegangen und hat gleich auch noch einen ersten Ausblick für 2017 vorgelegt. Und auch der kann sich sehen lassen: So hält Eckert im kommenden Jahr Erlöse von knapp 150 Mio. Euro sowie einen Überschuss von mehr als 10,6 Mio. Euro für möglich, was auf ein Ergebnis je Aktie nördlich von 2 Euro hinauslaufen würde. Mit Blick auf den Aktienkurs von gegenwärtig 21,80 Euro wird schnell klar, dass der Spezialist für Strahlentherapie, Nuklearmedizin und Messtechnikkomponenten zu den günstigsten heimischen Pharmatiteln zählt. Die vergleichsweise niedrige Bewertung hängt damit zusammen, dass die Berliner einerseits eine relativ niedrige Gewinndynamik vorzuweisen haben und super treffsichere Prognosen – zum Leidwesen der Anleger – nicht unbedingt die Königsdisziplin von Eckert & Ziegler waren. Doch seit rund zwei Jahren läuft es eigentlich ganz rund bei dem Unternehmen, saldiert man einmal die vielen außerordentlichen Faktoren aus Restrukturierungen, Beteiligungsverkäufen oder auch Währungseffekten.

 

Eckert & Ziegler  Kurs: 127,500 €

 

Der für Eckert & Ziegler wichtigste Bereich nennt sich Isotope Products und umfasst im Wesentlichen Strahlenquellen und Produkte zur Qualitätssicherung. Dabei werden die Produkte nicht nur für medizinische Zwecke eingesetzt, sondern auch von Öl- und Gasfirmen zur Messtechnik verwendet. Daher ist in diesem Zusammenhang auch häufig vom Industriebereich die Rede. Im dritten Quartal 2016 steuerte Isotope Products – bei nahezu konstanten Umsätzen von 18,12 Mio. Euro – knapp 2,62 Mio. Euro zum Konzern-EBIT von 4,13 Mio. Euro zu. Unterm Strich ist das ein ordentlicher Wert, zumal die Kunden aus dem Rohstoffsektor noch immer zurückhaltend agieren dürften. Weiter im Aufwind befindet sich der Bereich Radiopharma. Hier profitiert Eckert & Ziegler mit seinen Generatoren und Synthesemodulen vom generellen Aufschwung der Nuklearmedizin, unter anderem auch getrieben durch Übernahmen wie den Milliarden-Kauf des norwegischen Krebsmittelspezialisten Algeta durch den DAX-Konzern Bayer Anfang 2014. Ergebnismäßig kam Eckert & Ziegler im Bereich Radiopharma im dritten Quartal um gut 43 Prozent auf knapp 1,90 Mio. Euro voran.

Auf Neun-Monats-Sicht hinkt die Gesellschaft hier nur deshalb um 4,2 Mio. Euro dem Vorjahr hinterher, weil es 2015 einen erheblichen Sondereffekt aus dem Verkauf der Beteiligung an OctreoPharm Sciences gab. Klammert man diesen Ertrag aus, ergibt sich nach neun Monaten 2016 ein EBIT-Zuwachs von stattlichen 68 Prozent. Im schwierigen Segment Strahlentherapie – hier sind Produkte wie radioaktive Kleinimplantate zur Behandlung von Prostatakrebs sowie Geräte zur Bestrahlung von Tumoren zusammengefasst – rutschte die Gesellschaft mit einem EBIT von minus 222.000 Euro im dritten Quartal zwar wieder in die Verlustzone. Auf Jahressicht will plant Eckert & Ziegler hier aber weiterhin mit einem ausgeglichenen Ergebnis.

Insgesamt müsste also schon sehr viel passieren, wenn die Gesellschaft – wie in den vergangenen sechs Jahren zuvor – nicht auch für 2016 eine Dividende von 0,60 Euro pro Aktie zahlen würde. Bezogen auf den aktuellen Kurs ergibt das eine erkleckliche Dividendenrendite von fast 2,8 Prozent. Die Hauptversammlung findet am 31. Mai 2017 in Berlin statt. Nach unten gut abgesichert ist der Small Cap durch den Buchwert von momentan 18,90 Euro. Kurspotenzial nach oben ist derweil reichlich vorhanden: Die Analysten von Hauck & Aufhäuser haben den ihrer Meinung nach fairen Wert von 28 auf 31 Euro heraufgesetzt. Demnach hätte die Aktie von Eckert & Ziegler mehr als 40 Prozent Luft nach oben. Normalerweise sollte das für zusätzliche Aufmerksamkeit sorgen – auch auf dem Eigenkapitalforum am Airport in Frankfurt.

 

bildschirmfoto-2016-11-03-um-12-30-43

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Eckert & Ziegler
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
565970 127,500 Halten 2.699,42
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
66,06 20,61 3,24 175,62
KBV KCV KUV EV/EBITDA
19,48 73,38 15,33 58,91
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,45 0,48 0,38 02.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2021 12.08.2021 09.11.2021 30.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
3,65% 39,22% 184,34% 213,88%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 139,75 137,94 138,63 168,71 178,49 176,14 178,00
EBITDA1,2 26,98 24,97 26,62 32,14 43,13 44,64 0,00
EBITDA-Marge3 19,31 18,10 19,20 19,05 24,16 25,34 0,00
EBIT1,4 18,22 16,23 17,97 23,39 32,06 33,69 0,00
EBIT-Marge5 13,04 11,77 12,96 13,86 17,96 19,13 0,00
Jahresüberschuss1 10,37 9,79 15,12 16,89 22,48 23,11 29,60
Netto-Marge6 7,42 7,10 10,91 10,01 12,59 13,12 16,63
Cashflow1,7 16,23 19,83 26,83 21,21 40,43 36,79 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,51 0,45 0,70 0,78 1,07 1,11 1,70
Dividende8 0,15 0,17 0,20 0,30 0,42 0,45 0,48
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO

 

Foto: pixabay



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.