H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,33%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,15%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,43%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,32%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,96%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,93%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 3,91%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,63%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,31%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 2,31%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,03%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 2,01%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,94%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 1,87%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,71%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,63%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,16%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 1,08%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 1,05%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,62%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,60%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,60%
AM3D
SLM SOLUTIONS GRP
Anteil der Short-Position: 0,59%

Fashionette: Klare Kante

Noch ist nicht viel passiert bei der Fashionette-Aktie: Rund einen Monat nach dem Börsengang zu 31 Euro notiert der Anteilschein des Onlinehändlers für hochwertige Modeaccessoires – wichtigstes Produkt im Angebot der Düsseldorfer sind Handtaschen – ganz leicht über Emissionskurs. Auf diesem Niveau bringt es das im Scale an den Start gegangene Unternehmen auf einen Börsenwert von knapp 195 Mio. Euro. Innerhalb des Scale bewegt sich Fashionette damit im oberen Drittel, was die Marktkapitalisierung angeht – letztlich also ein gewichtiger Neuzugang für das Frankfurter Freiverkehrssegment. Umso überraschender, dass Fashionette mit seinem IPO fast ausschließlich institutionelle Anleger adresssierte. Die simple Erklärung: Quasi mit Beginn der offiziellen Zeichnungsfrist gab es bereits mehr Investorenanfragen, als überhaupt Stücke zum Verkauf standen. So gesehen verwundert die per saldo bislang neutrale Performance der Aktie fast ein wenig.

Werbung:

Nun hatte boersengefluester.de Gelegenheit für ein sehr ausführliches Hintergrundgespräch mit CEO Daniel Raab. Um es an dieser Stelle bereits vorwegzunehmen: Der ehemalige Manager von Amazon, ProSieben oder auch Avenso (Lumas Bilder) hat einen super Eindruck hinterlassen. Jedenfalls bringt Raab es plausibel rüber, dass auch eine auf Premium- und Luxusartikel aus der Modebranche spezialisierte Webseite wie fashionette am Ende eine sehr datengesteuerte Plattform ist. Bemerkenswert aus Kapitalmarktsicht auch seine klare Positionierung hinsichtlich der Rentabilität: „Profitables, sehr dynamisches Wachstum steht über allem“, sagt Raab. Tatsächlich arbeitet Fashionette operativ durchweg profitabel und kam zuletzt – bei Erlösen von gut 73 Mio. Euro – auf eine EBITDA-Marge von knapp über neun Prozent. Den Emissionserlös von brutto rund 37 Mio. Euro will die Gesellschaft in erster Linie in verstärktes Marketing, den Ausbau des Produktsortiments sowie eine geografische Ausweitung über die DACH-Region hinaus – gegenwärtig stehen die Niederlande im Fokus – stecken. Sofern es sich anbietet, will Fashionette darüber hinaus via Akquisitionen wachsen. „Aus strategischer Sicht war das IPO damit perfekt für uns“, sagt Raab.

Fashionette  Kurs: 18,500 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 45,58 58,75 65,24 73,16 94,81 140,00 0,00
EBITDA1,2 1,65 3,51 5,00 6,77 5,88 4,10 0,00
EBITDA-Marge3 3,62 5,97 7,66 9,25 6,20 2,93 0,00
EBIT1,4 -0,16 1,50 2,60 4,27 3,45 0,20 0,00
EBIT-Marge5 -0,35 2,55 3,99 5,84 3,64 0,14 0,00
Jahresüberschuss1 -1,28 -0,31 0,30 1,40 0,87 -0,10 0,00
Netto-Marge6 -2,81 -0,53 0,46 1,91 0,92 -0,07 0,00
Cashflow1,7 0,52 5,80 26,90 1,84 5,24 8,50 0,00
Ergebnis je Aktie8 -0,21 -0,05 0,05 0,23 0,14 -0,60 0,80
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

Ein Selbstläufer ist das Geschäftsmodell freilich nicht, dafür existieren einfach zu viele Webseiten mit ähnlichem Produktangebot: Neben den Online-Auftritten von Herstellern wie Gucci, Prada, Michael Kors oder MCM gibt es jede Menge Spezialhändler wie Wardow, Net-A-Porter, MyTheresa oder die an der New Yorker Sock Exchange notierte britische E-Commerce-Plattform Farfetch, die dort auf eine Marktkapitalisierung von umgerechnet mehr als 15 Mrd. Euro bringt. Interessant in diesem Zusammenhang: Der Münchner Onlinehändler Mytheresa bereitet offenbar ebenfalls einen Börsengang in den USA vor. Auch wenn das IPO Fashionette zusätzliche Bekanntheit und frisches Kapital für das weitere Wachstum gebracht hat: Wir wagen es nicht vorherzusehen, wie sich die Marktanteile in drei oder fünf Jahren verteilen werden. Ziel von Fashionette muss es sein, durch eine kontinuierliche Ausweitung des Produktangebots um Dinge mit einer häufigeren Kauftaktung – wie zum Beispiel Beauty- und Pflegeprodukte – eine höhere Kundenloyalität und damit auch Besucherfrequenz aufzubauen. Schließlich kaufen sich wohl selbst ausgewiesene Society-Ladys nicht alle vier Wochen eine neue Handtasche für 1.000 Euro und mehr.

Wichtigster Aktionär bleibt vorerst die Hamburger Unternehmensgruppe Genui. Deutlich über die Hälfte der Anteilscheine befindet sich im Streubesitz, was für einen liquiden Börsenhandel ausreichen sollte. Bewertungstechnisch befindet sich die Fashionette-Aktie zwar in deutlich geerdeteren Regionen als etwa der Anteilschein von Farfetch. Gleichwohl müssen Anleger schon viel Vertrauen in das Geschäftsmodell der Düsseldorfer mitbringen, um hier einzusteigen. Andererseits können gute Nachrichten – etwa zum Verlauf des Weihnachtsgeschäfts – schnell für positive Impulse sorgen. Jedenfalls gibt uns das Gespräch mit CEO Daniel Raab insofern ein gutes Gefühl, dass hier nicht mit Investorengeldern umhergeschmissen wird und Profitabilität oben auf der Agenda steht. Immerhin hält Raab selbst rund drei Prozent der Aktien, was wir ebenfalls als positives Zeichen werten.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Fashionette
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2QEFA 18,500 Kaufen 114,70
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
15,95 23,13 0,69 120,13
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,83 21,89 1,21 14,09
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 25.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
17.06.2021 31.08.2021 16.11.2021 30.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-11,08% -29,56% -15,91% -46,76%
    

Foto: Fashionette AG


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.