VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,95%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,98%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 6,86%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,77%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 4,68%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 4,47%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,69%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 3,25%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 3,05%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 2,92%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 2,83%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 2,78%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,62%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,61%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,55%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 2,16%
HYQ
Hypoport
Anteil der Short-Position: 1,90%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,72%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,66%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,65%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,21%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 1,10%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 0,58%

Fielmann: Mit Aktiensplit zurück auf 50 Euro

Welchen Erfolg Unternehmen in Deutschland mit preiswerten Produkten haben, zeigt kaum eine Firma so eindrucksvoll wie Fielmann. Inzwischen stammt hierzulande jede zweite Brille von dem MDAX-Konzern. Entsprechend hat sich die Aktie seit dem Jahr 2000 mehr als verfünffacht. Zuletzt hat sich das Wachstumstempo bei den Hamburgern zwar ein wenig verlangsamt. Das könnte den langfristigen Erfolg des hiesigen Branchenprimus jedoch nur kurz bremsen.

Am heutigen 3. Juli findet die Hauptversammlung von Fielmann in Hamburg statt: Die vorläufigen Zahlen zum zweiten Quartal, die der Konzern zeitgleich veröffentlicht hat, stoßen bei Anlegern jedoch auf wenig Begeisterung, weshalb die Aktie mit einem Kursverlust von zwei Prozent das Schlusslicht im MDAX ist. Allerdings hat sich das Minus im Tagesverlauf schon deutlich verringert. Fielmann hat im zweiten Quartal den Brillenabsatz um lediglich vier Prozent auf rund 1,9 Millionen Brillen gesteigert. Wegen des warmen Wetters und der starken Nachfrage nach Sonnenbrillen hatte im ersten Quartal aber noch ein Plus von neun Prozent zu Buche gestanden. Der Umsatzanstieg hat sich im zweiten Quartal auf fünf Prozent halbiert.

 

Fielmann  Kurs: 35,260 €

 

Trotz der aktuellen Wachstumsverlangsamung könnte das Geschäft von Fielmann jedoch weiter florieren. Jede zweite Brille in Deutschland stammt von dem MDAX-Konzern. Der Umsatzanteil liegt allerdings nur bei 20 Prozent. „Die Preise sind bei uns nur halb so hoch; deshalb fallen die Marktanteile bei Absatz und Umsatz auseinander“, hatte Vorstandschef Günther Fielmann bei der Bilanzpressekonferenz Ende April erklärt. Der Firmenlenker will den sehr erfolgreichen Weg der vergangenen Jahre weitergehen und weiterhin keine Brillen über das Internet verkaufen. „Wenn ich eine optimal eingestellte und gut sitzende Brille verkaufen will, dann kann ich das nur im Kontakt mit dem Kunden“, sagt Fielmann. Damit entzieht sich der Konzern dem Preisdruck im Online-Handel. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen bei einem Umsatz von 1,16 Mrd. Euro einen Gewinn vor Steuern von 199,1 Mio. erwirtschaftet. Das entsprach einer Marge von 17,2 Prozent. Nach Steuern bleiben von 100 Euro Umsatz immer noch 12,3 Euro als Gewinn hängen – beeindruckend.

Statt auf den Online-Handel will der Firmenlenker das Filial-Netz weiter ausbauen, vor allem in Nordrhein-Westfalen und den südlichen Bundesländern. Mittelfristig strebt der Konzern 700 Läden in Deutschland sowie 45 in der Schweiz und 40 in Österreich an. Zudem soll künftig der Absatz von Gleitsichtbrillen deutlich gesteigert wird. Die Brillen mit mehreren Sehstärken sind bis zu viermal so teuer wie herkömmliche Brillen. Mittelfristig soll der Anteil von Gleitsichtbrillen am Absatz um mehr als die Hälfte erhöht werden. Derzeit liegt der Anteil bei 23 Prozent. Damit hinkt Fielmann dem Branchenschnitt von einem Drittel deutlich hinterher.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 1.337,18 1.385,97 1.428,00 1.520,75 1.428,93 1.678,15 1.750,00
EBITDA1,2 281,57 291,32 295,87 384,70 336,70 396,13 320,00
EBITDA-Marge3 21,06 21,02 20,72 25,30 23,56 23,61 18,29
EBIT1,4 241,58 249,05 250,76 253,70 176,26 308,88 164,00
EBIT-Marge5 18,07 17,97 17,56 16,68 12,34 18,41 9,37
Jahresüberschuss1 171,22 172,85 173,63 177,29 120,81 144,58 110,00
Netto-Marge6 12,80 12,47 12,16 11,66 8,45 8,62 6,29
Cashflow1,7 219,16 287,14 205,64 301,75 278,47 346,69 310,00
Ergebnis je Aktie8 1,98 2,00 2,01 2,05 1,39 1,63 1,32
Dividende8 1,80 1,85 1,90 0,00 1,20 1,50 1,50
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Deloitte

 

Nach der Hauptversammlung wird das kurzfristige Chartbild der Fielmann-Aktien zwar nochmals belastet. Das liegt jedoch am Dividendenabschlag. Fielmann hat die Ausschüttung von 2,70 Euro je Aktie auf 2,90 Euro erhöht. Das entspricht einer Rendite von 2,8 Prozent. Unter fundamentalen Aspekten kommt die Fielmann-Aktie ansonsten aber alles andere als ein Billigheimer daher. Mit einem KGV von 28 ist die Gesellschaft das Unternehmen aus dem MDAX mit der vierthöchsten Bewertung. Und ein Kurs-Buchwert-Verhältnis von 9,4 ist auch nicht unbedingt alltäglich. Die Erwartungshaltung ist also sportlich, für Enttäuschungen besteht wenig Toleranzraum.

Und wer sich am optisch hohen Aktienkurs von derzeit knapp 105 Euro stört: Auf der Hauptversammlung wird auch über einen Aktiensplit im Verhältnis 1:1 abgestimmt. Nach der Umsetzung wird sich die Zahl der Anteilscheine dann auf 84 Millionen Stück verdoppeln. Dementsprechend müsste sich der Kurs auf gut 50 Euro halbieren. Wertmäßig ändert sich durch den Split nichts, aber vielleicht wird mit der Umsetzung doch der ein oder andere Investor demnächst wieder verstärkt auf Fielmann aufmerksam. Nach dem 1:1-Split vom Jahr 2006 wäre das bereits die zweite Kurskosmetik für die Fielmann-Aktie. Und was kaum noch jemand weiß: Als Fielmann im September 1994 – damals noch mit Vorzugsaktien – an die Börse ging, war der Titel die erste „5-DM-Aktie“.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Fielmann
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
577220 35,260 Kaufen 2.961,84
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
23,51 33,17 0,75 19,32
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,27 8,54 1,76 7,19
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
1,50 1,55 4,25 13.07.2023
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
27.04.2023 25.08.2022 10.11.2022 27.04.2023
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
4,24% -17,14% -40,39% -41,43%
    

 

Sie wollen wissen, welche Unternehmen in der Vergangenheit Aktiensplits durchgeführt haben oder wo demnächst welche anstehen? Dann sollten Sie einen Blick auf den Aktiensplit-Monitor von boersengefluester.de werfen. HIER kommen Sie direkt zu der interessanten Übersicht.

 

Dieser Beitrag stammt von den Kollegen von Feingold Research


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.