H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,37%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,03%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,19%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,72%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,11%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,85%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,85%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,76%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,51%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 2,01%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,60%
EXL
EXASOL
Anteil der Short-Position: 1,45%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,39%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,19%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,12%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,90%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 0,87%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,81%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,66%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 0,51%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,47%
VTSC/D
VITESCO TECHS GRP
Anteil der Short-Position: 0,44%
WSU
WashTec
Anteil der Short-Position: 0,00%

Frequentis: Eine richtig gute Aktie

Normalerweise dreht sich auf boersengefluester.de alles um deutsche Aktien – vorzugsweise aus dem Spezialwertesegment. Ganz dogmatisch trennen wir das aber nicht ab. Eine Reihe von Werten aus unserer Datenbank haben ihren Firmensitz in Luxemburg, der Schweiz, den Niederlanden, Österreich oder mitunter sogar Großbritannien. Große Stücke halten wir seit jeher auf Unternehmen aus Österreich. Da sind viele interessante Companys wie S&T, bet-at-home.com, Fabasoft, Polytec oder auch Pierer Mobility mit tollem Management dabei. Von Anfang super gut gefallen – sprich seit dem im Mai 2019 erfolgten IPO im Frankfurter Börsensegment General Standard – hat uns Frequentis. Der in Wien ansässige Spezialist für Kommunikationslösungen, wie sie in der Luftfahrt oder dem Polizeibereich benötigt werden, hat eine extrem gute Marktposition und erwirtschaftet seit Jahren auskömmliche Margen. Und das alles bei einer sehr komfortablen Eigenkapitalausstattung.

Umso bitterer, dass ausgerechnet eine stockkonservative Firma wie Frequentis massiv Geld bei der Commerzialbank Mattersburg im Burgenland in den Sand gesetzt hat (siehe dazu auch unseren Bericht HIER) und für 2020 Sonderabschreibungen in Millionenhöhe vornehmen musste. „Bilanziell ist das Thema abgeschlossen. Die Causa selbst ist für uns noch lange nicht vorbei“, sagte CEO Norbert Haslacher kürzlich auf der virtuellen Bilanzkonferenz. Völlig offen indes, ob die Wiener jemals noch signifikant etwas von ihrem Einsatz sehen werden. Vermutlich eher nicht – juristische Verfahren hin oder her. An der Börse ist das Festgeld-Fiasko von Frequentis ohnehin so gut wie kein Thema mehr. Sonst würde der Aktienkurs mit knapp 23 Euro kaum in unmittelbarer Nähe zum Rekordhoch notieren, entsprechend einer Marktkapitalisierung von rund 300 Mio. Euro.

Frequentis  Kurs: 27,000 €

Jedenfalls hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass Frequentis mit seinen weltweiten Kunden im Bereich der Flugsicherung eben nicht von dem deutlich reduzierten Reiseverkehr betroffen ist, wie zum Beispiel die Airlines, Flughäfen oder Flugzeugbauer. Schließlich muss die Sicherheit des Luftverkehrs auch in Corona-Zeiten gewährleistet sein. Und Lösungen wie Remote-Towers gewinnen in der jetzigen Zeit sogar noch mehr an Gewicht. Aber auch Fluginformationssysteme zur Einbindung von Drohnen in den kommerziellen und militärischen Luftraum haben enormes Potenzial. Und so treiben Vorstand Haslacher in gewisser Weise eher Luxusprobleme um: „Wir brauchen keine neuen Kunden im Bereich der Flugsicherung, wir brauchen neue Produkte.“ Entsprechend viele Mittel steckt Frequentis regelmäßig in Forschung und Entwicklung, selbst wenn der 2020er-Betrag mit 12,8 Mio. Euro Corona-bedingt deutlich unter Vorjahresniveau lag. Für das laufende Jahr ist hier bereits wieder mit einem höheren Budget zu rechnen.

Daneben verstärken sich die Wiener regelmäßig via Akquisitionen. Meist sind das eher kleinere Wettbewerber, mitunter aber auch Portfoliobereinigungen von Großkonzernen. In die erste Kategorie – und damit ein klassisches Target von Frequentis – fällt die vor gut einem Jahr mehrheitlich übernommene ATRiCS Advanced Traffic Solutions aus Freiburg. Die Gesellschaft bietet unter anderem Software zur Verkürzung von Flugzeug-Rollzeiten auf Großflughäfen an. Für ungleich mehr Fantasie an der Börse sorgt freilich die laufende Übernahme von Teilen des börsennotierten US-Unternehmens L3Harris Technologies. Insgesamt lässt sich Frequentis den Zukauf im Bereich spezieller Kommunikationssysteme zur Luftverkehrsoptimierung rund 20 Mio. Dollar kosten. Für 2021 wird der Deal aufgrund der Transaktions- und Integrationskosten das Zahlenwerk noch eher belasten. Entsprechend kalkuliert Haslacher vorsichtig nur mit einer EBIT-Marge zwischen fünf und sieben Prozent.

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 220,20 241,22 266,93 285,76 303,63 299,37 303,00
EBITDA1,2 16,55 17,68 20,02 21,59 30,18 41,92 34,80
EBITDA-Marge3 7,52 7,33 7,50 7,56 9,94 14,00 11,49
EBIT1,4 12,55 12,42 14,32 15,60 17,22 26,81 19,55
EBIT-Marge5 5,70 5,15 5,36 5,46 5,67 8,96 6,45
Jahresüberschuss1 11,18 9,22 10,70 11,83 15,52 -3,39 13,80
Netto-Marge6 5,08 3,82 4,01 4,14 5,11 -1,13 4,55
Cashflow1,7 15,59 38,85 16,69 4,56 17,73 54,75 24,00
Ergebnis je Aktie8 0,85 0,70 0,81 0,90 0,93 -0,30 1,04
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,10 0,15 0,15 0,20
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO

Ab 2022 ist dann aber mit zusätzlichen Erlösbeiträgen von rund 30 Mio. Euro durch die L3Harris-Aktivitäten zu rechnen. Das wiederum entspricht etwa zehn Prozent der für 2020 ausgewiesenen Umsätze von 299,37 Mio. Euro und birgt entsprechendes Ertragspotenzial. Die Analysten der BankM betonen in ihrer neuesten Studie (Download HIER), dass Frequentis durch die Zukäufe „zunehmend zum Softwareunternehmen“ wird. Eine Entwicklung, die am Kapitalmarkt noch nicht ausreichend eingepreist ist. Den fairen Wert für die Aktie siedelt die BankM zwar nur leicht höher, bei nun 25,93 Euro an. Besonders weit lehnen sich die Experten damit also nicht aus dem Fenster. Aber sei es drum. Wenn Frequentis operativ liefert, wovon boersengefluester.de ausgeht, wird die Notiz von ganz allein in deutlich höhere Kursdimensionen vordringen. Das gibt die Bewertung locker her.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Frequentis
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2PHG5 27,000 Kaufen 358,56
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
21,77 23,73 0,92 40,30
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,28 6,55 1,20 6,71
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,15 0,20 0,74 02.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
17.08.2021 05.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
3,47% 9,35% 47,54% 58,82%
    

Foto: Bence Balla-Schottner auf Unsplash


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.